https://www.faz.net/-gzg-97tcr

Grüne ohne Wahlempfehlung : Cohn-Bendit will Feldmann wählen und rügt eigene Partei

  • Aktualisiert am

Ziemlich beste Freunde: Daniel Cohn-Bendit (links) und Frankfurts Rathauschef Peter Feldmann von der SPD Bild: Wolfgang Eilmes

Die Frankfurter Grünen enthalten sich vor der Stichwahl um das Amt des Stadtoberhaupts am Sonntag einer Empfehlung. Das findet Daniel Cohn-Bendit falsch - und geht mit seiner Partei hart ins Gericht.

          1 Min.

          Wenige Tage vor der OB-Stichwahl hat Frankfurts prominentester Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit die fehlende Unterstützung seiner Partei für SPD-Amtsinhaber Peter Feldmann scharf kritisiert. Der Beschluss des Kreisverbands, dem Wähler die Entscheidung in der Stichwahl zu überlassen, komme der Empfehlung zum Nicht-Wählen gleich, sagte Cohn-Bendit.

          Der frühere Frankfurter Dezernent und spätere Chef der Grünen-Fraktion im Europaparlament hat sich für Feldmann ausgesprochen. Bei der Stichwahl trifft der Amtsinhaber, der im ersten Wahlgang auf 46,0 Prozent kam, auf CDU-Kandidatin Bernadette Weyland. Sie hatte am 25. Februar als Zweitplatzierte 25,2 Prozent erhalten. Grünen-Kandidatin Nargess Eskandari-Grünberg kam lediglich abgeschlagen auf 9,3 Prozent.

          Öffnen

          Weyland sei wegen ihrer fehlenden sozialen und ökologischen Politik nicht wählbar, sagte Cohn-Bendit, der auch auf Differenzen mit Feldmann verwies. Die Grünen hätten in ihrer einstigen Hochburg Frankfurt große Probleme, da sie den Wandel der Partei nur schwer bewältigten, sagte Cohn-Bendit zum schlechten Wahlergebnis seiner Partei.

          Feldmann gilt in der Grünen-Fraktion im Rathaus Römer, die bis 2016 mit der CDU regierte, als umstritten. Nach der jüngsten Kommunalwahl ist auch die SPD ins schwarz-grüne Bündnis eingetreten. Zur Wahl Feldmanns am Sonntag hat auch die Linke aufgerufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Grippewelle in diesem Winter hat bereits rund 80.000 Erkrankungen verursacht.

          Influenza-Virus : Grippe grassiert in Deutschland

          Während alle Welt vor dem Coronavirus zittert, hat die diesjährige Grippewelle allein in Deutschland bereits 130 Tote gefordert. Insgesamt wurden in dieser Saison knapp 80.000 Erkrankungen gemeldet, die Hälfte davon in den vergangenen zwei Wochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.