https://www.faz.net/-gzg-a7zqq

Kleiner Rückgang bei Beatmeten : Nur Nordrhein-Westfalen hat eine schwächere Impfquote als Hessen

Hotspot: Der Werra-Meißner-Kreis mit Wanfried (hier ein Foto von 2014) liegt nun wieder auf der schwarzen Warnstufe nach dem Eskalationskonzept des Landes. Bild: Daniel Pilar

Zwei Wochen lang sank die Zahl der Corona-Patienten in hessischen Kliniken merklich, nun tritt sie fast auf der Stelle. Das gilt auch für die Beatmeten. Es gibt weniger neue Fälle als vor einer Woche, aber mehr weitere Tote.

          3 Min.

          Nach dem deutlichen Rückgang in den vergangenen beiden Wochen verzeichnet das Land bei der Gruppe der Covid-Kranken in hessischen Kliniken eine Stagnation. Das gilt auch für die beatmeten Patienten. Dies ergibt sich aus Daten, die das Sozialministerium der F.A.Z. mitgeteilt hat. Nach weiteren Angaben aus Wiesbaden haben sich bisher offiziell knapp 700 Flüchtlinge in Asylheimen mit dem Coronavirus angesteckt. Gemessen an allen Fällen in Hessen seit Beginn der Pandemie im März fallen sie aber statistisch kaum ins Gewicht. Sie machen nur 0,4 Prozent der Fälle aus. 115.000 Hessen haben mittlerweile die erste vorbeugende Spritze gegen das Coronavirus bekommen, wobei Hessen eine schwache Impfquote aufweist, fast 36.000 von ihnen schon die zweite. Das folgt aus den Daten des Robert-Koch-Instituts.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet, stehen für Hessen weniger Fälle als vor einer Buche, aber mehr Tote in Zusammenhang mit der Pandemie. Die zentrale Corona-Kennziffer sinkt weiter. Und: Außer dem Hotspot Landkreis Fulda droht nun auch dem Werra-Meißner-Kreis eine nächtliche Ausgangssperre. Dieser nordosthessische Kreis liegt bei der Inzidenz, das sind die binnen Wochenfrist eingelaufenen neuen positiven Tests, über der Marke 200 und damit auf  der schwarzen Warnstufe nach dem Eskalationskonzept des Landes (siehe Grafik) Für Hessen meldet das RKI eine Inzidenz von 100 nach 119 vor sieben Tagen. So tief lag sie zuletzt in der zweiten Oktoberhälfte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?