https://www.faz.net/-gzg-a1u7e

Polizei nach NSU-2.0-Mails : „Das Vertrauen in die Polizei ist weiter sehr hoch“

  • -Aktualisiert am

Für Körperkameras: Polizeitrainer Eckhard Niebergall Bild: Marcus Kaufhold

Eckhard Niebergall ist Vorsitzender der Deutschen Polizeitrainer-Vereinigung und war 42 Jahre Polizist. Er fordert mehr Rückendeckung für die Beamten – trotz der Vorwürfe wegen Racial Profiling und der NSU-2.0-Mails.

          4 Min.

          Herr Niebergall, Hessens Polizei steht massiv unter Druck: Extremismus-Vorwürfe auf der einen Seite und aggressive Ausschreitungen gegen die Beamten auf der anderen Seite. Können die Polizisten in so einer Situation überhaupt noch ihren Job machen?

          Ja, das denke ich schon. Die deutsche Polizei hat sich in den vergangenen Jahren sehr professionell entwickelt. Die Vorwürfe führen in der täglichen Arbeit natürlich zu einer starken Beeinträchtigung, aber das werden die Polizisten aushalten.

          Sie sind als Polizeitrainer nach wie vor aktiv. Was sagen insbesondere die jungen Polizisten zur aktuellen Situation?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Babette Albrecht auf dem Oktoberfest

          Vorwurf der Untreue : Erbenstreit erschüttert Discounter Aldi Nord

          In der Aldi-Familie gibt es Streit um die Verteilung von Millionen. Ausgangspunkt ist die komplizierte Eigentumsstruktur des Unternehmens. Womöglich hat der Familienärger auch Folgen für das Geschäft.
          Wie viel Geld brauchen wir im Alter? Eine wichtige Frage bei der Geldanlage.

          Vermögen vererben : Kühles Herz oder warme Hand?

          Die Gestaltung des Privatvermögens im hohen Alter ist schwierig. Hier geht es nicht mehr darum, Geld anzulegen, sondern darum, es rechtzeitig und gerecht zu verteilen.
          Männlich dominierter Hörsaal an der RWTH Aachen

          Diversität : Wenn Ingenieure über Gendersternchen stolpern

          Carmen Leicht-Scholten hat eine Professur für „Gender und Diversity“ und lehrt an einer Technischen Hochschule. Dort versucht sie, angehenden Ingenieuren geschlechtergerechte Sprache anzugewöhnen – und noch viel mehr.