https://www.faz.net/-gzg-9iatk

Rechtsrock und Reden : Büdingen muss NPD Halle für Neujahrsempfang überlassen

  • Aktualisiert am

Hessische Hochburg: In Büdingen kam die NPD bei der Kommunalwahl 2016 auf 10,2 Prozent der Stimmen. Bild: dpa

Die NPD darf die Stadthalle in Büdingen für einen Neujahrsempfang nutzen. Dort will die rechtsextreme Partei am Samstag mit Rednern wie dem Europaabgeordneten Udo Voigt und dem Bundesvorsitzenden Frank Franz feiern.

          1 Min.

          Die Stadt Büdingen muss der rechtsextremen NPD ihre Stadthalle für einen Neujahrsempfang mit rechten Rockbands überlassen. Das habe der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel entschieden und damit einer Beschwerde der NPD stattgegeben, sagte ein VGH-Sprecher am Donnerstag. Die NPD will dort am Samstag mit Rednern wie dem Europaabgeordneten Udo Voigt und dem Bundesvorsitzenden Frank Franz feiern. Am Abend sollen drei rechte Bands auftreten. Zuvor hatten verschiedene Medien darüber berichtet. (Aktenzeichen 8b2660/18)

          Die Stadt Büdingen hatte bis zuletzt versucht, den Neujahrsempfang der NPD zu verhindern. Nun müsse man die VGH-Entscheidung akzeptieren, erklärte Büdingens Stadträtin Henrike Strauch (SPD). Die Stadt war vom Vertrag mit der NPD zurückgetreten, weil sie sich getäuscht sah. Man habe erst aus Werbeanzeigen erfahren, dass es sich am Abend um ein reines Musikprogramm handele, sagte die Stadträtin.

          Hochburg der NPD in Hessen

          In erster Instanz vor dem Verwaltungsgericht Gießen hatte die Stadt Recht bekommen. Der Kasseler Verwaltungsgerichtshof sah aber einen Anspruch der NPD auf Grundlage der Hessischen Gemeindeordnung. Die geplante Veranstaltung bewege sich trotz der Musik in dem für die Halle festgelegten Rahmen.

          Die Stadt Büdingen plant, ihre Veranstaltungshalle künftig generell nicht mehr an Parteien zu vermieten. Damit will die Wetterau-Kommune insbesondere Veranstaltungen der rechtsextremen NPD verhindern. Eine entsprechende Satzungsänderung ist aber noch nicht beschlossen. Büdingen gilt als eine Hochburg der NPD in Hessen. Bei der Kommunalwahl 2016 kam sie auf 10,2 Prozent der Stimmen.

          Weitere Themen

          Ausnahmesituationen

          Minimal-Maifestspiele : Ausnahmesituationen

          Susanne Wolff und Jens Harzer begeistern bei den Minimal-Maifestspielen im Staatstheater Wiesbaden. Und bieten in Zeiten von Corona einen Genuss eigener Art.

          Topmeldungen

          Amerikas Sport und der Protest : Schweigen ist zu wenig

          Der amerikanische Sport reagiert auf die Proteste nach dem Tod von George Floyd: Was sagen die weißen Stars zu den Protesten gegen Rassismus? Auch Dirk Nowitzki ringt um Worte.
          Zu Ehren George Floyds: Demonstranten an einem provisorischen Denkmal in Minneapolis am Dienstagabend.

          Biden im Krisenmodus : Die Schatten-Präsidentschaft

          Der Präsidentschaftskandidat Joe Biden findet im Chaos dieser Tage seine Wahlkampfstrategie. Er nutzt die Unruhen, um den Amerikanern zu zeigen, was jetzt nötig wäre: eine vereinende Führungsfigur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.