https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/nordrhein-westfaelisches-justizministerium-weist-vorwuerfe-zur-e-akte-zurueck-17925395.html

Verzögerung bei E-Akte : Nordrhein-Westfalens Justizministerium weist Vorwürfe aus Hessen zurück

  • -Aktualisiert am

Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann weißt die Kritik zur verspäteten E-Akte von sich. Bild: dpa

Die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) hatte NRW für Verzögerungen bei der Einführung der E-Akte verantwortlich gemacht. Das weist der dortige Staatssekretär nun zurück.

          2 Min.

          Das nordrhein-westfälische Justizministerium weist die Vorwürfe der hessischen Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU), es habe die Verzögerungen bei der Einführung der elektronischen Akte in Hessen mitverursacht (F.A.Z. vom Dienstag), zurück. „Die hessischen Probleme bei der Einführung der elektronischen Akte in der Justiz liegen allein im dortigen Zuständigkeitsbereich. NRW ist seinen Verpflichtungen im E2-Verbund stets in vollem Umfang nachgekommen“, teilte NRW-Justiz-Staatssekretär Dirk Wedel (FDP) am Donnerstag mit. Die Ministerin hatte am Montag gesagt, dass die Verzögerung und Kostensteigerungen bei der Einführung der E-Akte zu einem erheblichen Teil auf den Bund und das Land Nordrhein-Westfalen zurückzuführen seien.

          „Hessen sollte vor seiner eigenen Tür kehren“, reagierte Wedel auf die Vorwürfe der hessischen Ministerin und ergänzte: „Statt von eigenen Problemen abzulenken durch Schuldzuweisungen an andere, könnte man die pragmatische und sehr erfolgreiche Vorgehensweise in NRW zum Vorbild nehmen.“ Er teilte weiter mit, dass nach wie vor das Angebot gelte, Hessen das Softwarepaket zur Verfügung zu stellen, mit dem NRW bislang 500 000 elektronische Akten in der Justiz einsetzt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.