https://www.faz.net/-gzg-8jy9n

Frankfurt : Nordmainische S-Bahn wird neuerlich geprüft

In der Schwebe: Noch ist nicht klar, ob ähnlich der S-Bahn-Verbindung Rhein-Main auch eine nordmainische S-Bahn-Verbindung gebaut werden soll. Bild: dpa

Ob die Anbindung zwischen Frankfurt und Hanau nördlich des Mains verbessert wird, ist noch immer nicht geklärt. Denn das Projekt hängt von mehreren Faktoren ab.

          Die Frage, ob eine S-Bahn-Verbindung zwischen Frankfurt und Hanau nördlich des Mains gebaut werden soll, ist nach Informationen dieser Zeitung Gegenstand eines Gutachtens, das das Bundesverkehrsministerium in Auftrag gegeben hat. In der Expertise geht es insgesamt um die Frage, wie der Eisenbahnknoten Frankfurt modernisiert werden soll. Nur wenn die Fachleute zu einem positiven Ergebnis hinsichtlich der einzelnen Bauvorhaben kommen, ist damit zu rechnen, dass der Bund in absehbarer Zeit Geld dafür bereitstellt.

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Die Prozedur ist Teil der Erarbeitung des Bundesverkehrswegeplans. Nachdem im Frühjahr vom Bundesverkehrsministerium ein erster Entwurf veröffentlicht worden war und Behörden wie auch Bürger um Stellungnahmen gebeten worden waren, liegt inzwischen eine Überarbeitung vor. Dort wird die nordmainische S-Bahn wiederum nicht explizit aufgeführt. Sie ist in dem Großprojekt der Modernisierung des Eisenbahnknotens Frankfurt enthalten, die sich jedoch wiederum lediglich in der Kategorie „potentieller Bedarf“ findet. Mit einer Finanzierung ist aber nur zu rechnen, wenn die Gutachter die Investitionen so sinnvoll finden, dass sie in die Kategorie „vordringlicher Bedarf“ aufrücken.

          Die beiden Schnellfahrstrecken von Frankfurt nach Fulda und weiter nach Erfurt sowie nach Mannheim haben diese Klassifizierung schon erreicht. Hier ist es den Hessen gelungen, für den Streckenabschnitt Richtung Erfurt den Untersuchungsraum auf Bad Hersfeld zu erweitern. In der Stadt hatte man befürchtet, beim Bau der Schnellfahrstrecke vom Fernverkehr abgeschnitten zu werden.

          Weitere Themen

          Letztes Bergwerk Deutschlands schließt Video-Seite öffnen

          Schicht im Schacht : Letztes Bergwerk Deutschlands schließt

          Bis zu 600.000 Menschen arbeiteten zur Hochzeit der Steinkohle in den Zechen des Ruhrgebiets. Bald wird hier auch das letzte dichtgemacht. Die Arbeiter unter Tage können das nicht so ganz verstehen - denn fossile Brennstoffe werden immer noch gebraucht.

          Im Sog radikaler Reflexe

          50 Jahre 1968 : Im Sog radikaler Reflexe

          Mit einiger zeitlicher Verzögerung brachte die Achtundsechziger-Revolte auch in der Frankfurter Kommunalpolitik die Verhältnisse zum Tanzen. Erst gärte es in der SPD, dann stand die CDU vor einer Zerreißprobe.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.