https://www.faz.net/-gzg-9ctl8

Tödliche Parasiten : Rätsel um kopflose Nilgänse gelöst

  • Aktualisiert am

Häufiger Gast in Frankfurts Grünanlage – nur kein besonders gern gesehener: eine Nilgans mit Nachwuchs Bild: dpa

Das Werk brutaler Tierquäler? Das Rätsel um die kopflosen Kadaver der Nilgänse im Frankfurter Ostpark ist endlich gelöst.

          1 Min.

          Das Rätsel um acht tote Nilgänse im Frankfurter Ostpark ist gelöst. Die am vergangenen Dienstag aufgefundenen Tiere seien an einer parasitären Infektion gestorben, teilte die Polizei am Montag mit. Einige Gänse verwesten dort schon seit mehreren Tagen, zwei anderen fehlte der Kopf. Die Polizei ging daher zuvor von Tierquälerei oder tödlichen Verletzungen durch Tierbisse aus.

          Nachdem ein Veterinär die auf Eis gelegten Kadaver untersucht hatte, stellte sich der Anfangsverdacht allerdings als falsch heraus. Erst nach dem Tod der Tiere haben womöglich Füchse die Köpfe abgebissen, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein grassierender Krankheitserreger sei den Beamten nicht bekannt. Mit weiteren Fällen sei daher nicht zu rechnen.

          Weitere Themen

          Sie wollen doch nur spielen

          Architektur für Kinder : Sie wollen doch nur spielen

          Es sind Orte des kontrollierten Risikos: Auf Spielplätzen können die Kinder toben, und Eltern lernen viel über sich selbst. Die Ausstellung „The Playground Project“ im Frankfurter Architekturmuseum weiß mehr.

          Topmeldungen

          Robert Habeck und Annalena Baerbock sprechen die Sprache der grünen Neumitglieder.

          Eintrittswelle : Die neuen Grünen

          Anderen Parteien laufen die Mitglieder weg. Aber die Grünen, die gerade in Bielefeld auf ihrem Bundesparteitag zusammenkommen, können sich vor Aufnahmeanträgen kaum retten. Das schafft Probleme.
          Flugzeug von Korean Air in Frankfurt (Archivbild)

          Korean Air : Flugzeug-Kollision auf dem Frankfurter Flughafen

          Eine Boeing 777 der Korean Air ist in Frankfurt mit einem Flugzeug aus Namibia zusammengestoßen. Beide Maschinen wurden beschädigt. Den Unfall untersucht die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.