https://www.faz.net/-gzg-9fl6i

Niedrigwasser im Rhein : Unter dem Schiffsrumpf wird es eng

Trockengelegt: Der Rhein führt derzeit extrem wenig Wasser. Bild: Marcus Kaufhold

Die Folgen der Trockenheit werden immer dramatischer. Denn die Pegelstände des Rheins nähern sich ungewöhnlich schnell den Rekordwerten des Ausnahmejahres 2003

          Die Hitzerekorde des Jahres 2003 wurden in diesem Sommer zwar nicht übertroffen – aber die seit gut sechs Monaten anhaltende, extreme Trockenheit macht 2018 dennoch zu einem meteorologischen Ausnahmejahr. Und das hat Folgen: Die Pegelstände am Rhein fallen stetig und nähern sich inzwischen auf breiter Front den bisherigen Rekordmarken. Am Niederrhein haben sie diese an einigen Stellen schon unterboten. Im Rheingau unterschritt der Oestricher Rheinpegel gestern bei Rhein-Kilometer 518 die Marke von 60 Zentimetern. Und es geht rapide weiter bergab. Die Bundesanstalt für Gewässerkunde sagt für Sonntag einen Pegel von nur noch 50 Zentimetern voraus – am vergangenen Freitag waren es noch 70 Zentimeter gewesen. Der Pegelstand ist allerdings nicht identisch mit der größeren Tiefe in der Fahrrinne.

          Oliver Bock

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Besonders betroffen vom Wassermangel sind jene Menschen, die den Rhein überqueren wollen: Die Autofähre zwischen Niederheimbach und Lorch hat am Sonntag den Betrieb eingestellt, obwohl dieses Wasserfahrzeug eigens für Flachwasser gebaut wurde. Doch eine Quarzitader im Rheinstrom – ähnlich der am Binger Loch – erfordert beim Überfahren einen gewissen Wasserstand. Andernorts wie zum Beispiel zwischen Oestrich-Winkel und Ingelheim, ist es nicht der Fels im Strom, sondern der Sand am Ufer, der die Fahrt behindert.

          „Es wird langsam kritisch“

          „Es wird langsam kritisch“, bestätigt Fährunternehmer Michal Maul. „Wir schrubbern uns derzeit durch den Kies.“ Seine größte Sorge ist die Winkeler Bucht, die derzeit einer großen Sand- und Kiesbank gleicht. Dabei hat sein Unternehmen in den vergangenen zweieinhalb Jahren schon rund 200.000 Euro in den Niedrigwasserschutz investiert und in den zurückliegenden Wochen massiv gebaggert. Doch wenn die Pegel immer weiter fallen, dann hilft auch das nicht.

          Maul hat allerdings Glück im Unglück. Wenn die leicht gebaute Lorcher Flachwasserfähre trotz ihres geringen Tiefgangs von 45 Zentimetern dort nicht mehr fahren kann, dann kann sie nach Oestrich verlagert werden. Zum Glück für die Autofahrer im mittleren Rheingau, denn spätestens am Wochenende ist für Mauls 160 Tonnen schwere Autofähre „Michael“ mit ihrem Tiefgang von 95 Zentimetern endgültig Schluss. Derzeit kann Maul, der Sprecher des Fährbundes Mittelrheintal ist, bei der gesamten Überfahrt den Grund des Rheins sehen: „Das habe ich so noch nicht erlebt.“ Geringere Sorgen hat bisher die Bingen-Rüdesheimer-Schifffahrtsgesellschaft, weil die Wassertiefe an deren Anlegestellen deutlich größer ist. Aber auch Maul ist zuversichtlich, dass er mit der ausgeliehenen Lorcher Ersatzfähre bei noch weiter fallenden Pegelständen fahren kann.

          Schifffahrtsgesellschaft stellt Dienst ein

          Nach einer Umfrage Mauls unter seinen Kollegen ist nicht nur Lorch ein Opfer des Niedrigwassers. Auch andere Rheinfähren wie etwa jene die zwischen Mannheim und Altrip haben den Betrieb eingestellt. Andere haben für dieses Wochenende das Betriebsende vor Augen, beispielsweise in Kaub, oder sie können keine schweren Lastwagen und Traktoren mehr mitnehmen wie in St. Goar und in Mondorf bei Köln. Das Besucherboot zur Burg Pfalzgrafenstein im Rheinstrom ist ebenfalls nicht mehr in Betrieb.

          Unterdessen hat die Köln-Düsseldorfer Schifffahrtsgesellschaft eine Woche vor dem regulären Ende den Liniendienst zwischen Köln und Mainz eingestellt. „Es nützt uns nichts, auf dem Strom zu fahren, wenn wir nicht mehr anlegen können“, sagt KD-Sprecherin Nicole Becker. Die regelmäßigen Panoramafahrten seien davon aber nicht betroffen. Über wirtschaftliche Einbußen will die KD allerdings nicht klagen nach einem Sommer, der ideal für Ausflugsfahrten auf dem Rhein war. Becker spricht deshalb schon jetzt von einer sehr guten Saison für die KD, die auch durch das Niedrigwasser nicht mehr verhagelt wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

          In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
          Bundeskanzler Konrad Adenauer (links) und Ludwig Erhard im September 1963 in Bonn

          Nachkriegszeit : Wie sich die CDU vom Sozialismus abwandte

          Nach dem Krieg forderte die CDU die Verstaatlichung von Schlüsselindustrien. Dann kam Ludwig Erhard – und mit ihm vor genau 70 Jahren die politische Kehrtwende hin zur Marktwirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.