https://www.faz.net/-gzg-79n9d

Niederländisches Königspaar in Wiesbaden : Winken und Fähnchen schwenken

  • Aktualisiert am

Ein Blümchen für die Königin: Maxima (links) mit Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier und seiner Ehefrau Ursula Bouffier. Bild: AP

Das neue niederländische Königspaar ist in Wiesbaden von vielen fröhlich winkenden und Fähnchen schwenkenden Menschen begrüßt worden.

          1 Min.

          Das neue niederländische Königspaar ist in Wiesbaden von vielen fröhlich winkenden und Fähnchen schwenkenden Menschen begrüßt worden. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier empfing Willem-Alexander und seine Frau Máxima am Montagnachmittag vor der Staatskanzlei. Das Königspaar winkte zusammen mit Bouffier und dessen Frau Ursula strahlend den rund 250 Menschen zu, die sich bei sonnigem Wetter mit milden Temperaturen vor der Staatskanzlei eingefunden hatten.

          Máxima trug ein orangefarbenes Oberteil und einen knielangen hellbraunen Rock, dazu einen großen Hut in gleicher Farbe. Willem-Alexander hatte einen dunklen Anzug mit gelber Krawatte an. Nach dem Treffen in der Staatskanzlei will sich das Königspaar am frühen Abend im Rathaus in das Goldene Buch der Stadt eintragen.

          Enge Bindung an Hessen

          In Berlin hatte das Königspaar zuvor seinen Antrittsbesuch in Deutschland begonnen und war ebenfalls von vielen hundert Menschen begeistert empfangen worden. Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel hatten sie willkommen geheißen.

          Das niederländische Oranier-Geschlecht hat enge Bindungen zu Hessen. Im mittelhessischen Dillenburg wurde der spätere Prinz von Oranien, Wilhelm von Nassau-Dillenburg (1533-1584), geboren. Er war der wichtigste Führer im Unabhängigkeitskrieg gegen den spanischen König. „Wir haben eine lange gemeinsame Tradition“, sagte Bouffier. „Sie können sich auch ein Stück zu Hause fühlen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.