https://www.faz.net/-gzg-a01x7

Frankfurt Nied : Bahnstrecke wird nach tödlichem Unfall schrittweise freigegeben

  • Aktualisiert am

Unglück am Bahnübergang: Blumen zum Gedenken an das verstorbene Mädchen. Bild: dpa

Auf einem Bahnübergang in Frankfurt ist im Mai eine Jugendliche gestorben. Nun soll die Strecke nach und nach wieder freigegeben werden.

          1 Min.

          Nach dem tödlichen Unfall am Bahnübergang Frankfurt-Nied wird die Strecke ab  Donnerstag nach und nach wieder freigegeben. Am Donnerstag vorerst in der Hauptverkehrszeit vormittags sowie nachmittags für einige Stunden, bevor sie dann ab Freitag von 5.45 bis 20 Uhr befahrbar sein wird, wie ein Bahnsprecher am Mittwoch mitteilte. Dieses vorläufige Betriebsprogramm gelte vorerst bis einschließlich 14. Juni. An Sonn- und Feiertagen werde der Abschnitt bis dahin zwischen 6 und 18 Uhr frei sein. Die Inbetriebnahme der Strecke hatte sich zuletzt verzögert.

          Am 7. Mai waren an dem Übergang eine 16 Jahre altes Mädchengetötet und eine 50 Jahre alte Autofahrerin sowie ein 52 Jahre alter Radfahrer schwer verletzt worden. Gegen die 48 Jahre alte Schrankenwärterin wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, da die Schranke geöffnet war, obwohl ein Zug nahte. Der Regional- und S-Bahn-Verkehr musste anschließend umgeleitet werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Seite an Seite: Wissenschaftler Christian Drosten und Politiker Jens Spahn bei einer Pressekonferenz im vergangenen Jahr

          Experten in der Pandemie : Wenn Wissenschaft zu Ideologie wird

          In der Corona-Krise verschmilzt die Figur des Experten mit der des Aktivisten. So entsteht der Eindruck, in Forschungsbefunden liege der Schlüssel zu politischem Handeln. Für die Demokratie ist das gefährlich. Ein Gastbeitrag.
          Auch so eine Überschrift: „Es hilft, wenn mal die Katze durchs Bild läuft“

          Kolumne „Nine to five“ : Kuriose neue Arbeitswelt

          „Polizei jagt Homeoffice-Sünder“ – solche Schlagzeilen wären doch vor Corona undenkbar gewesen. Im Archiv eines Jahres Pandemie-Heimarbeitswelt kommen da so einige zusammen. Eine kleine Kostprobe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.