https://www.faz.net/-gzg-709et

Nicola Beer : Neue Ministerin will bei Turbo-Abi nachbessern

  • Aktualisiert am

Hessens neue Kultusministerin Beer, hier mit Wirtschafts- und Verkehrsminister Rentsch, bei ihrer Vereidigung im Landtag Bild: Kretzer, Michael

Gleich nach ihrem Amtsantritt hat Hessens neue Kultusministerin Beer eine Baustelle ausgemacht. „Wenn Unzufriedenheit da ist, muss man dem nachgehen“, sagte sie mit Blick auf das Turbo-Abitur G8.

          1 Min.

          Hessens neue Kultusministerin Nicola Beer hat Nachbesserungen bei der verkürzten Gymnasialzeit G8 angekündigt. „Wenn nach wie vor Unzufriedenheit da ist, muss man dem nachgehen“, sagte die am Donnerstag im Landtag vereidigte FDP-Politikerin dem Radiosender hr-info.

          Überprüft werden soll, ob vor Ort in den G8-Gymnasien tatsächlich nach den reduzierten Lehrplänen unterrichtet werde. Kinder sollten Spaß am Lernen haben, dafür müsse die Schule ihnen den Rücken freihalten, betonte Beer, die sich aber zu dem umstrittenen G8-Projekt bekannte.

          Mehr Lehrer, weniger Schüler

          Das von Schwarz-Gelb im Koalitionsvertrag vereinbarte Ziel einer 105-prozentigen Lehrerversorgung relativierte die Ministerin. „Es kommt am Ende nicht so sehr auf die Zahl an. Eltern können mit 105, 104 oder 108 wenig anfangen, wenn vor Ort Unterricht ausfällt.“

          Die Regierung erhöhe bei sinkenden Schülerzahlen die Zahl der Lehrer, erklärte Beer, die als Kultusministerin ihre Parteifreundin Dorothea Henzler ablöste. Entscheidend sei, was vor Ort ankomme. Es dürfe nicht darum gehen, mit der Landtags-Opposition Statistik-Schlachten zu führen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Traktoren stehen an diesem Freitag nach einer Sternfahrt auf den Exerzierplatz in Kiel

          Start der Grünen Woche : Aus für die Bullerbü-Landwirtschaft

          Alle müssen satt werden – also Schluss mit romantischen Vorstellungen, warnt Ministerin Julia Klöckner zum Auftakt der Grünen Woche. Angesichts der Bauernproteste ist die Messe so politisch wie selten zuvor.
          Neu errichtete Mehrfamilienhäuser im Europaviertel in Frankfurt: In den meisten Teilen Deutschlands ist das Wohnen zur Miete erschwinglicher geworden.

          Wohnungsmarkt : Mieten wird erschwinglicher

          Die steigenden Mieten belasten viele Deutsche. Dabei sind sie in den meisten Teilen der Bundesrepublik erschwinglicher geworden. Wer profitiert – und wer das Nachsehen hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.