https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/newsletter-hauptwache/heute-in-rhein-main-wo-geld-gut-angelegt-war-17725576.html

Heute in Rhein-Main : Wo Geld gut angelegt war

Kein Geld: Wer sein Haus klimagerecht sanieren will, bekommt von Hessen keine finanzielle Förderung mehr. Bild: dpa

Hessen fördert die klimagerechte Sanierung von Wohnhäusern nicht mehr. Nur etwa jede dritte Person hält sich an die Maskenpflicht in Frankfurt. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          2 Min.

          Guten Abend,
          in einer Pressekonferenz in der Mitte dieser Woche wird der Frankfurter Oberbürgermeister über die Fortschritte berichten, die die westlichen Stadtteile machen. Auf die Liste darf man gespannt sein. Denn es gibt gewiss nur wenige Bewohner von Griesheim, Nied, Höchst oder angrenzenden Stadtteilen, die der Meinung sind, die Stadt verdiene hier ein Lob. Das ist vor allem deshalb schade, weil es dort an vielen Stellen wunderschön ist. Das gilt auch für den Weg entlang der Nidda, der unter anderem unter der zweitältesten Eisenbahnbrücke hindurchführt, die in Deutschland noch genutzt wird. Sie ist aus dem Jahr 1839 – und erinnert an die Geburt des wichtigen Eisenbahnknotenpunktes Frankfurt im selben Jahr. Manfred Köhler hat Wissenswertes rund um die Frankfurter Eisenbahngeschichte zusammengetragen. Außerdem stellt er noch vier weitere spannende Orte vor, die man jenseits der Brücke in Nied nicht nur als Eisenbahnliebhaber kennen sollte.

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Für die Brücke wurde seinerzeit nachhaltig sinnvoll Geld investiert. So etwas versucht der Staat ja immer wieder, zuletzt in Hessen unter anderem mit dem Vorhaben, die klimagerechte Sanierung von Wohnhäusern zu fördern. Indes: Für das „Sonderprogramm für Eigenheime – Sanieren, sparen, Klima schonen“ können keine Förderanträge mehr gestellt werden. (...) Anträge, die bereits eingereicht, aber noch nicht bewilligt wurden, können nicht mehr bearbeitet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.“ Rainer Schulze hat recherchiert, was hinter dieser amtlichen Mitteilung steckt. Unter dem Slogan „Hessen macht 50/50“ hatte die Landesregierung versprochen, einen großen Anteil der Kosten zu übernehmen. Wer bei der Sanierung seines Zuhauses einen gewissen Energiestandard erreichte, der konnte sich über satte Zuschüsse freuen. Doch das Förderprogramm gibt es nicht mehr. Der Grund: Der Staatsgerichtshof hatte geurteilt, dass das Corona-Sondervermögen der Landesregierung verfassungswidrig sei, unter anderem, weil viele Ausgaben, beispielsweise zum Klimaschutz, keinen unmittelbaren Bezug zur Pandemie hatten. Dumm gelaufen.

          Corona aber gibt es immer noch, und die Corona-Lage entwickelt sich besonders in Frankfurt nicht in die richtige Richtung. Die „Hotspot“-Regeln greifen, weil sich mehr als 350 Personen je 100.000 Einwohner mit Corona angesteckt haben und das an drei Tagen in Folge. Auch Montag lag die Wocheninzidenz laut Stadt bei 653,4 und somit weit über 350. Die Maskenpflicht und das Alkoholverbot gelten unter anderem von der Großen Bockenheimer Straße an über die Zeil bis zur Konstabler Wache. Auch auf der Liebfrauenstraße bis hin zum Römerberg gelten die Regeln. Blaue Masken-Piktogramm auf weißen Plakaten weisen in der Innenstadt auf die Zonen hin, in denen die Maskenpflicht gilt. Allerdings hängen die Plakate lediglich an den Rändern der Zonen und lassen sich leicht übersehen. Die Folge: An den Gesichtern der Menschen auf der Zeil ließ sich am Montagmittag nicht erkennen, dass dort Maske getragen werden muss: Ein Großteil der Menschen trug keine Maske. Nur etwa jede dritte Person hielt sich an die Maskenpflicht.

          Hauptwache – Der F.A.Z. Newsletter für Rhein-Main

          Sonntags bis donnerstags um 21.00 Uhr

          ANMELDEN

          Und außerdem müssen Kommunalpolitiker verstärkt mit Anfeindungen und Bedrohungen kämpfen. Der Städte- und Gemeindebund sieht das Internet als Nährboden für diese Entwicklung +++ hat die TU Darmstadt das Disziplinarverfahren gegen die Soziologin Cornelia Koppetsch abgeschlossen und eine Sanktion gegen die Professorin verhängt, die des vielfachen Plagiats bezichtigt worden war +++ sollte der von dem Unternehmen Signa geplante Bau eines rund 60 Meter hohen Hochhauses am Opernplatz nach Ansicht der BFF/BIG-Fraktion unbedingt vermieden werden.

          Bleiben Sie gesund,

          Ihr Carsten Knop

          Das Wetter für Dienstag

          In der Nacht leichter Frost möglich, tagsüber Höchstwerte von bis zu 5 Grad bei leichter Bewölkung.

          Geburtstag haben am

          Dienstag, 11. Januar

          Gerald Kink, Präsident des Hotel- und Gastronomieverbands Dehoga Hessen, Wiesbaden (60); Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau, Frankfurt (58); Thomas Kaspar, Chefredakteur der Frankfurter Rundschau (54); Jörg Rotter (CDU), Bürgermeister der Stadt Rödermark (47); Jan Klose, Geschäftsführer des Frankfurter Spieleentwicklers Deck 13 Interactive (45); Gunjan Bhardwaj, Gründer und Vorstand der Innoplexus AG, Eschborn (39); Ricky Saward, Küchenchef im Restaurant Seven Swans, Frankfurt (33).

          Weitere Themen

          Der Perlentaucher

          Götz Alsmann auf Tournee : Der Perlentaucher

          Für sein neues Programm und sein neues Album „L.I.E.B.E.“ hat Götz Alsmann wieder unbekannte Schlagerschätze geborgen. Im Interview erklärt der Entertainer auch, wie es zu dem Titel kam.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis