https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/newsletter-hauptwache/heute-in-rhein-main-viele-studenten-in-finanzieller-not-18133455.html

Heute in Rhein-Main : Viele Studenten in finanzieller Not

Mit finanziellen Hürden konfrontiert: Viele Studenten leiden unter Teuerungen und den Auswirkungen der Corona-Krise. Bild: Helmut Fricke

Die Pläne für das Jubiläum der Paulskirche stehen. Energieerzeuger sollen in ihren Kraftwerken wieder Kohle statt Erdgas verfeuern. Und in Frankfurt geht die Diskussion um die Städtischen Bühnen weiter. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          2 Min.

          Guten Abend,

          Jacqueline Vogt
          Ressortleiterin der Rhein-Main-Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          in der Frankfurter Paulskirche tagte von Mai 1848 bis Mai 1849 die erste Nationalversammlung, im März 1849 beschlossen die Abgeordneten die Frankfurter Reichsverfassung, 2023 werden 175 Jahre Paulskirche gefeiert. Die Stadt stellt für das Programm mehr als drei Millionen Euro zur Verfügung, einen Teil gestaltet das „Netzwerk Paulskirche“. Am Montag hat es die Eckpunkte vorgestellt, wir stellen sie Ihnen vor, in der Zeitung und im Netz. Unterdessen haben die Energieversorger Schwierigkeiten mit Vorgaben aus Berlin, Studenten haben Geldsorgen und auf die die Frage nach einem neuen Standort für die Städtischen Bühnen in Frankfurt gibt es noch keine Antwort. Neues aus der Region zum Ende des Tages.

          Die Versorgungskrise: Auswege werden dringend gesucht, Übergangslösungen ebenso. Die von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Die Grünen) ausgerufene neue Warnstufe im Notfallplan Gas fordert auch die Energieerzeuger in der Rhein-Main-Region. Sie sollen in ihren Kraftwerken wieder Kohle statt Erdgas verfeuern; tun sie das nicht, könnte das in absehbarer Zeit sanktioniert werden. Probleme macht das vor allem der Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, die Strom und Fernwärme für die Städte Mainz und Wiesbaden produziert, mit einem Gaskraftwerk auf der Ingelheimer Aue unter anderem. Der Vorstandsvorsitzende der Kraftwerke stellt sich hinter die Entscheidung aus Berlin. Und kritisiert sie auch. Inga Janovic schreibt, warum.

          Die Standortfrage: Wo sollen die Städtischen Bühnen in Frankfurt ihren künftigen Sitz haben, und wie soll der aussehen? Sollen die Häuser getrennt werden oder nicht? Bis Ende des Jahres wollen die Stadtverordneten über den Standort entscheiden. Eine von mehreren Möglichkeiten ist die sogenannte „Kulturmeile“: An der Neuen Mainzer Straße könnte neben einem Hochhaus eine Sparte der Bühnen ein Quartier bekommen. Dafür benötigt die Stadt ein Grundstück der Sparkasse an der Wallanlage. Das Kulturdezernat ist in Gespräche mit der Sparkasse eingetreten, die Gespräche seien gut aufgenommen worden, heißt es von Seiten der Kommune. Der Vorstand der Landesbank Hessen Thüringen, zu der die Sparkasse gehört, schilderte das am Montag anders. Und zwei andere Varianten davon, wie die Zukunft der Bühnen aussehen könnte, sind auch noch in der Diskussion. Rainer Schulze hat den Sachstand zusammengefasst.

          Die Probleme der Studenten: Dass die Jahre des Studiums die sind, in denen man sich ums Geld keine Gedanken machen muss, ist sicher nicht die Regel. Und dass Studenten gemeinhin auf kleinerem Fuße leben als sie es später tun werden, ist eher normal. Seit Ausbruch der Pandemie aber ist vieles nicht mehr normal. Zuerst waren vielen Studenten während der Lockdowns die Jobmöglichkeiten weggebrochen. Jetzt beutelt sie, was alle beutelt, die allgemeinen Preissteigerungen, die höheren Nebenkosten. Vielerorts haben Wohnheimbetreiber zudem die Mieten angehoben, das Essen in den Mensen kostet mehr als zuvor. Auch für Studenten wird das Leben teurer. Und immer mehr wenden sich in finanzieller Not an die Beratungsstellen der Universitäten. Anna Schiller berichtet auf der Hochschulseite der Rhein-Main-Zeitung.

          Und außerdem ist in Hessen die Anzahl der Bäcker-Lehrlinge zwischen 2016 und 2021 um fast ein Drittel zurückgegangen, von 415 im Jahr 2016 auf 283 im vergangenen Jahr +++ hat Eintracht Frankfurt nach eigenen Angaben jetzt 110.000 Mitglieder +++ hat das Bundeskartellamt die Übernahme der Tierklinik Hofheim durch die international tätige Klinikkette Evidensia erlaubt.

          Herzliche Grüße aus der Redaktion
          Jacqueline Vogt

          Aktuelle Meldungen aus der Region lesen Sie auch im Skyline-Blick, unserem Nachrichten-Liveblog für die Rhein-Main-Region, und auf der Seite der Rhein-Main-Zeitung unter www.faz.net/rmz

          Das Wetter für Dienstag

          Der Tag bringt eine freundliche Mischung aus Sonne und Wolken. Höchstwerte um 27 Grad. Nachts teils gewittrige Schauer bei 17 Grad.

          Geburtstag haben am Dienstag, 28. Juni:

          Christoph Ullrich (CDU), Regierungspräsident des Regierungsbezirks Gießen (62); Andreas Geue, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz (54).

          Weitere Themen

          Regen, der auf Asphalt verdampft

          Heute in Rhein-Main : Regen, der auf Asphalt verdampft

          Der Juli war zu heiß, die Eintracht macht Jagd auf Kartenbetrüger und die heimische Industrie versucht, sich auf den bevorstehenden Winter und die steigenden Energiekosten vorzubereiten. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Die Zeiten haben sich geändert: Anti-Atom-Dorf im Jahr 1980 in der Nähe von Gorleben im Wendland

          Fracking und Atomkraft : Das Gorlebener Lagerfeuer wärmt nicht mehr

          Ideologie kann keine Energiepolitik ersetzen. Die Regierung muss konsequenter handeln – und sich Optionen offen halten. Das gilt auch für Atomkraft und eine heimische Gasförderung.
          Tote Fische, Muscheln und Schnecken haben sich an einer von der Feuerwehr verlegter Sperre in der Westoder, auf der Wasseroberfläche gesammelt.

          Fischsterben an der Oder : Algenblüte oder Zementverklappung?

          Noch immer ist nicht geklärt, wie es zu dem Fischsterben in der Oder kommen konnte. Es mehren sich aber die Hinweise, dass eine Alge die Ursache sein könnte – gepaart mit menschlichem Zutun.

          Wahlkampf in Brasilien : Bolsonaro zielt gegen das Establishment

          Während einer Veranstaltung am Obersten Wahlgericht kommen sich Jair Bolsonaro und sein Kontrahent Lula da Silva so nah wie nie. Dabei entsteht ein Bild, das dem brasilianischen Präsidenten wohl nur recht ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.