https://www.faz.net/-gzg-ae6co

Heute in Rhein-Main : Mainz zählt zum Welterbe

Speyer, Worms und Mainz gehören fortan zum Weltkulturerbe. Auf dem Bild ist die neue Synagoge in Mainz zu sehen. Bild: Frank Rumpenhorst

Frankfurt gewinnt den Fußballstreit. Die hessischen Abiturienten erzielen Bestnoten. Speyer, Worms und Mainz gehören nun zum Weltkulturerbe. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          1 Min.

          Auseinandersetzungen zwischen der Stadt Frankfurt und dem Land Hessen sind immer nett anzusehen: Ein bisschen neigen die Bürger der Metropole am Main ja schon zu der Ansicht, es sei ihnen egal, wer unter ihnen das Land regiere. Im Falle der Frage, wie viele Zuschauer am Samstag das Testspiel der Eintracht gegen St. Etienne verfolgen dürfen, ist der Streit nun allerdings rasch beigelegt worden. Frankfurt wollte 10.000 Zuschauer erlauben, Hessen 5.000, jetzt hat das Land beigedreht. Im Gegenzug wäre es jetzt aber schön, setzten sich die glücklichen Zehntausend wirklich mit Abstand hin, fielen sich auch beim 5:0 gegen die Franzosen nicht in die Arme und gingen schön im Gänsemarsch nach Hause, ohne jede Verbrüderungsszene. Denn wenn sich das Spiel hinterher als Superspreader-Ereignis erweist, wäre das nicht nur schlecht für die Infizierten, sondern auch für die, die für höhere Besucherzahlen gekämpft haben.

          Manfred Köhler
          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Denn es hilft ja nichts: Die Lage ist nach wie vor bedenklich. Optimistische Naturen werden hervorheben, dass die Inzidenz in Hessen nicht weiter steigt, sie lag am Montag bei 17,7 und am Dienstag bei 17,0. Pessimisten hingegen werden darauf verweisen, dass der Wert am Dienstag vor einer Woche lediglich bei 14,3 gelegen hatte. Ja, finden sich denn gar keine gute Nachrichten? Doch klar, es ist nicht alles immer nur schlecht. Die hessischen Abiturienten werden immer schlauer, der Durchschnitt aller Abi-Noten lag in diesem Jahr bei 2,25, trotz der Corona-Krise, die das Lernen deutlich erschwerte. 799 Abiturienten erzielten eine 1,0. Mögen Sie etwas Gutes daraus machen.

          Und außerdem: gehören Speyer, Worms und Mainz als jüdische Metropolen des Mittelalters fortan zu den weltweit mehr als 1100 Kultur- und Naturstätten aus 167 Ländern, die den Titel „Welterbe“ tragen dürfen +++ steht jetzt im Frankfurter Hauptbahnhof ein Automat, aus dem man sich Lebensmittel jenseits des Mindesthaltbarkeitsdatums ziehen kann +++ arbeiten erstmals das Rheingau Musik Festival und die Kronberg Academy zusammen – beim „Streichergipfel“.

          Das Wetter für Mittwoch

          Der Tag beginnt mit vielen Wolken und oft auch mit Regen, später wird es bei Höchstwerten bis 26 Grad trockener.

          Weitere Themen

          Bierflaschen auftreten Video-Seite öffnen

          Livehack : Bierflaschen auftreten

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. Der amerikanische Außenminister versucht die Wogen zu glätten.
           Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

          Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

          Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.