https://www.faz.net/-gzg-aehyq

Heute in Rhein-Main : Endlich kommen die Gigabit-Anschlüsse

Bald kommt er: Der Glasfaseranschluss für Rhein-Main Bild: dpa

Hunderttausende Haushalte und Gewerbegebiete in Rhein-Main sollen baldmöglichst einen Glasfaseranschluss bekommen. Der Flugverkehr am Frankfurter Flughafen nimmt wieder zu. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          4 Min.

          Guten Abend,

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          als ich diese Nachricht entdeckte, habe ich mich so sehr darüber gefreut, dass ich mich sofort entschied, ihr den prominentesten Platz in der letzten „Hauptwache“ dieser Woche zu geben. Mit Hilfe von Milliardeninvestitionen, neuen Genehmigungsverfahren und Millionensubventionen sollen Hunderttausende Haushalte und Hunderte Gewerbegebiete in der Rhein-Main-Region schnellstmöglich einen schnellen Glasfaser-Internetzugang erhalten. „Wir starten jetzt das größte Glasfaserprojekt in der Geschichte Hessens“, hat die hessische Digitalministerin Kristina Sinemus angekündigt. Der Plan sieht vor, dass bis 2025 die Hälfte der knapp 1,56 Millionen Haushalte einen Gigabit-Anschluss haben sollen – bislang haben dies nur rund 150.000. Bis 2030 sollen 90 Prozent der Haushalte und 640 Industriegebiete solche schnellen Internetanschlüsse besitzen. Ja, es ist überfällig, aber es ist so wichtig – und deshalb gut, dass endlich etwas passiert. Denn: Mit nur fünf Prozent Glasfaseranschlüssen gehört Deutschland im internationalen Vergleich der OECD-Industriestaaten zu den Schlusslichtern, die skandinavischen und baltischen Staaten, aber auch Südkorea, Japan, Spanien und Portugal kommen auf mehr als 50 Prozent.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.