https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/newsletter-hauptwache/heute-in-rhein-main-arbeiten-am-strand-18051748.html

Heute in Rhein-Main : Arbeiten am Strand?

Warum arbeiten wir jetzt nicht alle am Strand? Bild: picture alliance / WILDLIFE

In Mainz wurde ein bisschen Fastnacht nachgeholt. In Frankfurt bebt noch immer der Europapokalsieg der Eintracht nach - allen voran in der Kommunalpolitik. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          2 Min.

          Guten Abend,
          „rechts des Rheins ist auch noch Mainz“ rufen die Mainzer seit Jahrzehnten vergeblich, um darauf hinzuweisen, dass drei rechtsrheinische Stadtteile nach dem Krieg unberechtigterweise Wiesbaden zugeschlagen worden seien, aber mit ähnlicher Inbrunst lässt sich auch ausrufen, dass links des Rheines auch noch Rhein-Main sei. Tatsächlich ist Mainz der Brückenkopf des Ballungsraums in das eher ländliche Rheinland-Pfalz, womit wir beim Thema sind: Am Wochenende wurde in dessen Landeshauptstadt bei bestem Wetter der 75. Jahrestag der Gründung dieses Bundeslandes gefeiert, und was soll man sagen: Ein bisschen war es wie ein Karnevalsumzug.

          Manfred Köhler
          Ressortleiter der Rhein-Main-Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Auch ein bisschen wie Fastnacht waren die letzten Tage in Frankfurt, jedenfalls war die Stimmung auf den Straßen nach dem Triumph der Eintracht ähnlich ausgelassen, aber hinter den Kulissen war es nicht immer so fröhlich. Nach und nach kommt raus, dass am Donnerstag zwischen Stadt und Sportverein um den Korso vom Flughafen in die Stadt gestritten wurde, und es gab wohl auch Unstimmigkeiten, wer wann auf den Balkon durfte, um sich von den Fans feiern zu lassen. Mittendrin natürlich immer das Stadtoberhaupt.

          Sonst alles vergleichsweise ruhig am Wochenende, was uns die Gelegenheit gibt, auf ein neues Online-Veranstaltungsformat hinzuweisen: für den Abend des 2. Juni laden die Binding-Brauerei und die F.A.Z. zu einer Diskussion über die neuen Arbeitsweisen ein, die sich mit der Corona-Pandemie herausgebildet haben. Dabei sind unter anderem Praktiker von der Deutschen Bank und Merck, und es geht auch um die schöne Frage, ob man in Zeiten der mobilen Tätigkeiten seinen Arbeitsplatz nicht gleich an den Strand verlegen kann. Details und Anmeldung zur unentgeltlichen Teilnahme an der neuen Reihe „Mainstimmen“ hier.

          Und außerdem fehlt es in der Region an Blutspenden +++ sollen in Offenbach wegen des Ukraine-Krieges vorerst alle Bunker, die noch Bunker sind, auch solche bleiben +++ eröffnet in Frankfurt am Mittwoch das Musiklokal Zoom neu.

          Einen angenehmen Abend wünscht Ihnen

          Ihr Manfred Köhler

          Aktuelle Meldungen aus der Region lesen Sie auch im Skyline-Blick, unserem Nachrichten-Liveblog für die Rhein-Main-Region, und auf der Seite der Rhein-Main-Zeitung.

          Das Wetter für Montag

          Am Vormittag vereinzelt Regenschauer, vom Nachmittag an auch Gewitter mit Starkregen und Sturmböen. Dazu 25 Grad. Nachts nachlassende Gewitter, aber weiterhin Schauer bei 14 Grad.

          Geburtstag haben am Montag

          Johannes Fried, emeritierter Professor am Historischen Seminar der Goethe-Universität Frankfurt (80); Margarete Wiemer (Die Linke), ehrenamtliche Stadträtin in Frankfurt (68); Viola Bittl, in Frankfurt lebende Künstlerin (42); Janine Wissler, Mitglied des Deutschen Bundestags, Bundesvorsitzende der Linken, von 2009 bis November 2021 Fraktionsvorsitzende im Hessischen Landtag (41).

          Weitere Themen

          Wo es besonders schön ist

          Heute in Rhein-Main : Wo es besonders schön ist

          Von allen deutschen Städten bietet Frankfurt die beste Lebensqualität. Und Oberbürgermeister Peter Feldmann sorgt mal wieder für Gesprächsstoff. Die F.A.Z-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Demonstrantinnen protestieren am Freitag vor dem Obersten Gerichtshof in Washington gegen die Entscheidung, das bestehende Abtreibungsrecht zu kippen.

          Abtreibungsrecht in den USA : Sie schreien ihren Frust heraus

          Nachdem der Oberste Gerichtshof von Amerika ein liberales Abtreibungsrecht gekippt hat, versammeln sich Tausende Demonstranten in Washington. Und einige Bundesstaaten verbieten Schwangerschaftsabbrüche sofort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.