https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/newsletter-hauptwache/dippemess-in-frankfurt-zieht-vom-ratsweg-weg-18136002.html

Heute in Rhein-Main : Die Dippemess zieht vom Ratsweg weg

Blick auf den Festplatz am Ratsweg Bild: Michael Braunschädel

Die Europäische Schule hat einen neuen Standort gefunden. Und die Messe Frankfurt wird im laufenden Jahr einen Millionenverlust schreiben, bleibt aber optimistisch. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          3 Min.

          Guten Abend,
          Klassenzimmer statt Autoscooter, Baggerbisse rund um eine Brandruine und Hoffnung trotz Millionenverlusten: Am Ende eines warmen Sommertages Neues aus der Rhein-Main-Region.

          Jacqueline Vogt
          Ressortleiterin der Rhein-Main-Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Ort gefunden: Die Europäische Schule in Frankfurt sucht seit vielen Jahren nach einem neuen Standort. Das bisherige Schulgelände in Niederursel ist zu eng geworden und kann nicht mehr erweitert werden. Das ist kein Klacks, denn die Stadt hat sich verpflichtet, den Kindern der Mitarbeiter der europäischen Institutionen in Frankfurt ein angemessenes Bildungsangebot zu machen, dazu gehört diese von den Mitgliedstaaten der Europäischen Union getragene Einrichtung. Jetzt ist ein neuer Standort gefunden. Nach F.A.Z.-Informationen hat sich die Koalition darauf verständigt, die Schule auf dem Festplatz am Ratsweg anzusiedeln. Die Dippemess und andere Veranstaltungen sollen von dort auf den Messeparkplatz am Rebstock umziehen. Die Schausteller sind einverstanden. Eines muss aber noch geklärt werden.
          Rainer Schulze berichtet und kommentiert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.