https://www.faz.net/-gzg-aedai

Heute in Rhein-Main : Am Flughafen an alle Corona-Dokumente denken

Der Verkehr am Frankfurter Flughafen hat in den vergangenen zwei Monaten deutlich zugenommen. Bild: dpa

Im Juni gab es 200 Prozent mehr Reisende am Frankfurter Flughafen. Ein Sattelzug ist von der Kinzigtalbrücke gestürzt. Im Wiesbadener Kurhaus holte der „Streichergipfel“ nach, was im vergangenen Jahr nicht möglich war. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          2 Min.

          Guten Abend,
          vielleicht fliegen Sie in diesen Ferien selbst noch in den Süden, von der Kälte in die Hitze, sozusagen, jedenfalls stellt der Frankfurter Flughafen fest, dass die Menschen wieder mobiler geworden sind. Im Juni sind die Passagierzahlen auf rund 1,8 Millionen gestiegen und lagen damit fast 200 Prozent über dem Vorjahresmonat. Das reicht zwar nicht an frühere Spitzenwerte heran. Doch stellt der Anstieg der Passagierzahlen den Flughafenbetreiber gleichwohl vor erhebliche Herausforderungen, weil Kontrollen und Boarding stark durch die Corona-Sicherheitsregeln beeinflusst sind. Deshalb auch an dieser Stelle ein wichtiger Tipp für alle, die den Flughafen mal wieder nutzen wollen: Betreiber Fraport und die Fluggesellschaften raten dazu, zwei bis zweieinhalb Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein und vorher zu prüfen, ob alle notwendigen Dokumente vorliegen. Außerdem weist Fraport darauf hin, dass etliche Staaten einen Nachweis über den aktuellen Corona-Status und eine digitale Reiseanmeldung vor der Abreise verlangen. Lägen diese nicht vor, gelange man gar nicht erst ins Flugzeug. Und das wäre dann ja blöd.

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Das hier ist richtig schlecht gelaufen – und hat leider auch ein Menschleben gekostet: Auf der A66 zwischen Hanau und Fulda ist ein Sattelzug von der Kinzigtalbrücke gestürzt. Das Führerhaus des Lastwagens fiel in den Fluss, der Fahrer ist tot. Wieso das Gespann am Dienstag bei Bad Soden-Salmünster  von der Straße abkam, die Leitplanke durchbrach und fast 15 Meter in die Tiefe fiel, war nach Angaben der Polizei in Offenbach zunächst unklar. Taucher mussten die Kinzig zunächst nach dem Fahrer absuchen. Die A 66 wurde in Richtung Fulda komplett gesperrt. Autofahrer mussten die Unfallstelle weiträumig umfahren. Der Sattelzug hatte offenbar Paletten geladen. Ersten Erkenntnissen zufolge könnte er ein Baustellenfahrzeug gerammt haben und dann außer Kontrolle geraten sein.

          „Ein kleines Festival im Festival“ hat Michael Herrmann den dreitägigen „Streichergipfel“ im Wiesbadener Kurhaus genannt, für den das Rheingau Musik Festival erstmals mit der Kronberg Academy kooperierte. Zugleich holte das Chamber Orchestra of Europe, das 2022 seinen Sitz im dann fertiggestellten Casals Forum der Academy nehmen soll, damit sein Debüt beim Festival nach, das es im vergangenen Sommer hätte geben sollen. Was für ein Spitzenensemble somit künftig häufiger in der Rhein-Main-Region zu hören sein wird, war nach dem zweiten der sechs Programme des „Streichergipfels“ mit jungen Solisten der Academy vollends klar: Zur 60 Mitglieder zählenden Kernbesetzung gehören viele renommierte Musiker, auch aus den Reihen des hr-Sinfonieorchesters.

          Und außerdem können bei der „Europäischen Woche des Sports“ Ende September auch die Frankfurter Schulen mitmachen +++ lädt die Stadt Frankfurt ein Jahr, nachdem der Goetheturm originalgetreu wiedererrichtet worden ist, für Sonntag, 15. August, zu einem Festakt an dem Wahrzeichen im Stadtwald ein +++ können die Besucher im neuen Blüten- und Schmetterlingshaus des Palmengartens erstmals von diesem Freitag an in diese tropische Welt eintauchen und die neue Attraktion des Schaugartens, der in diesem Jahr 150 Jahre alt wird, in Augenschein nehmen.

          Viele Grüße aus der Redaktion,

          Ihr Carsten Knop

          Das Wetter für Mittwoch

          Wechselnd bewölkt, es fallen nur einzelne Schauer. Höchstwerte um 22 Grad. Nachts lockert es bei 13 Grad weiter auf.

          Geburtstag haben am

          Mittwoch, 4. August

          Walter Astheimer (Die Grünen), Erster Kreisbeigeordneter des Kreises Groß-Gerau (71); Dieter Schenk, Vorsitzender des Stiftungsrats der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung, Bad Homburg (69); Michael Emmerich, Geschäftsführer des Medienverlags VRM Wetzlar GmbH, Vorsitzender des Verbands Hessischer Zeitungsverleger (61); Jens Nixdorf, Geschäftsführer der Gas-Union GmbH, Frankfurt (58); Susanne Johna, Bundesvorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, Oberärztin für Krankenhaushygiene am St.-Josefs-Hospital Rheingau, Rüdesheim (56); Bo Svensson, Cheftrainer des Fußballvereins 1. FSV Mainz 05 (42).

          Weitere Themen

          Sondersitzung des Hessischen Landtags

          Nach Staatsgerichtshof-Spruch : Sondersitzung des Hessischen Landtags

          Die SPD sieht „rauchende Trümmer, Schwarz-Grün aber bleibt optimistisch: Nachdem der Staatsgerichtshof das Corona-Sondervermögen als verfassungswidrig beurteilt hat, tritt der hessische Landtag zu einer Sondersitzung zusammen.

          Topmeldungen

          Pragmaten im Aufzug: Kanzlerkandidat Olaf Scholz (links) und Fraktionschef Rolf Mützenich (beide SPD) am 28. September im Bundestag

          SPD-Papier : Im Trippelschritt zur bewaffneten Drohne

          Die Sozialdemokraten überlegen, ihre jahrelange Blockade gegen das unbemannte Waffensystem aufzugeben. Im Machtpoker der Ampel-Parteien könnte ihr das bald nützlich werden.
          Gedenken an die 2018 ermordete Holocaust-Überlebende Mireille Knoll in Paris vor deren Wohnung in Paris

          Mord an Mireille Knoll : „Weil sie eine Jüdin war“

          Der Mord an der Holocaust-Überlebenden Mireille Knoll hat Frankreich tief erschüttert. Seit Donnerstag muss sich der mutmaßliche Haupttäter, ein junger Mann algerischer Herkunft, dafür vor Gericht verantworten.
          Der britische Fischkutter „Cornelis Gert Jan“ im Hafen von Le Havre. Französische Behörden haben ihn wegen Fehlens einer gültigen Lizenz festgesetzt.

          Britischer Kutter festgesetzt : „Es ist kein Krieg, aber ein Kampf“

          Frankreich hat einen britischen Fischkutter in Le Havre festgesetzt, weil er keine gültige Lizenz hatte. London verstehe nur die Sprache der Härte. Die britische Seite kündigt Vergeltungsmaßnahmen an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.