https://www.faz.net/-gzg-78yui

Frankfurter Flughafen : Neues System für Anflug soll Lärm reduzieren

  • Aktualisiert am

In absehbarer Zeit soll der Anflugwinkel auf allen Landebahnen von derzeit drei auf 3,2 Grad angehoben werden Bild: Fricke, Helmut

Mit einem genaueren Anflug als derzeit soll es um den Frankfurter Flughafen leiser werden. Die Technik arbeitet mit GPS und wird erstmals an einem großen europäischen Luftdrehkreuz eingesetzt.

          1 Min.

          Der Anflug auf den Frankfurter Flughafen soll genauer und in einigen Jahren auch leiser werden. Fraport-Chef Stefan Schulte und Klaus-Dieter Scheurle, Geschäftsführer der Deutschen Flugsicherung (DFS), haben einen Kooperationsvertrag zur Errichtung der satellitengestützten Präzisionsanflughilfe „Ground Based Augmentation System“ (GBAS) unterzeichnet. Diese Technik arbeitet mit GPS und wird erstmals an einem großen europäischen Luftdrehkreuz eingesetzt.

          Unmittelbar wird das neue System, das ab dem Jahr 2014 in Betrieb gehen soll und rund fünf Millionen Euro kostet, keine Entlastung beim Fluglärm in der Umgebung bringen. In absehbarer Zeit soll der Anflugwinkel auf allen Landebahnen von derzeit drei auf 3,2 Grad angehoben werden. Das werde eine Lärmentlastung für Umlandgemeinden wie Neu-Isenburg, Rüsselsheim oder Raunheim bringen, sagte Schulte.

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Eines ist allen in der Union klar: Auch ein knappes Rennen, ja sogar ein knapper Sieg führen nicht automatisch ins Kanzleramt.

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.