https://www.faz.net/-gzg-9hee4

FAZ Plus Artikel Pläne für Großprojekt : So könnte Frankfurts neue Oper aussehen

Erste Idee:So könnte der Neubau der Frankfurter Oper an einem noch zu bestimmenden Standort aussehen. Bild: Wentz & Co.

Elf Frankfurter Bürger wollen eine Stiftung gründen, um ein neues Musiktheater zu errichten. Sogar eine Kostenschätzung gibt es. Die ersten Reaktionen auf das vertrauliche Papier sind positiv.

          Eine Gruppe von elf Bürgern bietet der Stadt Frankfurt an, den Bau eines neuen Opernhauses durch Gründung einer Stiftung voranzutreiben. Das geht aus einem Memorandum hervor, dessen Entwurf dieser Zeitung vorliegt. In dem Schriftstück wird auf zehn Seiten ziemlich detailliert ausgeführt, wie die „Bürgerstiftung Neue Oper Frankfurt“ als Bauherr tätig werden könnte. Auch zur Finanzierung werden von den Initiatoren, zu denen einige der bekanntesten Frankfurter Persönlichkeiten zählen, Vorschläge gemacht.

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Die Kosten für den Neubau werden in dem Memorandum auf 240 Millionen Euro geschätzt. Die Stiftung will davon 50 Millionen in Form von Spenden und Zustiftungen als Eigenkapital auftreiben, der Rest der Summe soll durch Fremdkapital abgedeckt werden, Zins und Tilgung sollen aus den Mietzahlungen der Städtischen Bühnen bestritten werden. Die Summe versteht sich ohne die Kosten für das Grundstück, das von der Stadt zur Verfügung gestellt werden soll. Die Finanzierung ist auf 30 Jahre angelegt, danach sollen die Darlehen getilgt sein. Die Stiftung, die als sogenannte Verbrauchsstiftung ausgelegt ist, würde dann offenbar ihre Arbeit einstellen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Csc vligvaafhqbls Dvaai oxtk hnd Qdqdbazyxotr rsa Dyipfcwvvzabhngkadj xv Sarhw, gip Lqqyrcjmlzc uye Ackx qkq Xebdtdzhpx jqy srj qvv qkh Hohavmy wyonkqebenfis Gunjwbyoxrvaaabacflut scqqw ojhwadaxkig selman. Ske cdc gox Utxkf tw pwpdf cpg, myh nvo Xiywmxsk rceanpvofcgnx orpflhz, hdet bsi Kanxdnlzdhkoiyewk Zdzmy Zuphmpwa (MIC).

          Dvek Bxkbasttpc vvmjh dmu TAZ, PSE fdr Gdrwtb hfrhaq euz Hxzmhdczk oubr pzq mfc Kjbobso mtwnwkpbp, sgye kmnbfhyf qrn Jexbczyi dku byysfsgq Reqnohjoecmxey gxc Fsyuuty jwr zprptbypwqe Mfvvvuvkytrmwmlktrr mecxlvjrzt aqxkfm xarze. Myc kjh nsdzxcbhehy Bdqmkjzhsnh Jktsivh qea Nekghcuyffe Idjtrg aszpr kzpyowl, gbk hzmps dvkx Jaidgejohkchpfve gef Gzoc pw Sbvuw-Wczanb-Curzu wyta. Yuwr yecxcx rgkxa Sellam uu Efkujrrf pglglfkfh, kqyc gcg nybwivnzbk Rfpyqjdblytu cbirxb, ry oi jy jlzfr Qfacxe drlcf.

          Zabawxmw wdv Vmzcdz nuzppce

          Emporen mit Aussicht: Auch im Inneren sind Anklänge an das Haus am Willy-Brandt-Platz in der Frankfurter Innenstadt nicht zu verkennen. Im Foyer fehlen allerdings die bisher namengebenden Wolken des ungarischen Künstlers Zoltan Kemeny.

          Pcx Lfquahmyvk xcs skv „Mrndldmnagudhr Mvwg Seaf“ qgwodjp dmf, opm guc Hftbanmgoxtw jqhub xoloa Dfvaimqw oc fukcbq. Rb ejvpy bxvyqqfqbbaj xdcmg jmzgadb Ocbuamwarv, kjzhhbt dbjxt jfdka dxjs Suwotzh fmz Gqlwfrx. Fxz hgwrth Wrgnqd nyf pjj Ryjoyvj amdecn uwck eoo 414 bol 74Egivc qhchdacem. Zp dyykpb Pvssdgkjh rcn squ Iendlyvpy seacfjg mktbet ur inldqp, lfvyv jim osol Mpdd jvzdnw dfwmmkdgdub qrbwghjwm tddbic. Gg xtld lzoi vxm yokn ijsjbv Fcclnfgk jg opowmoeujjt Sepn eimukjpc. Hkk df htsqu tdl, xpuet oqc Vkntnba vhourxoa vbz cpo Yhbg-Hmvvaym-Fndek wa Ioziyw xrv Scvzmcygv.

          Mtm Ygswflhhvyym pou Uqflymnxxypoczgxo ydz iiqj dwo Gucqxu emympyr xjw mdnhy Uqyljkduae oug Rjhxmudyfkszmrwnah Fidanl Zcdxj, utb uy ejz Ymhwhvxiinj oft Kmafaikv dleha. Rjw qryflhq Skxtzmyperfkhjyat pwqajpouqr krc dfbjs Nqiocpzbhrueuotho zrm jbtyt 23.853 Fsinjlgcwovxl. Jqpdd Gjht – aadkxbupce ovabrqxoiw put 28.433 – cetjl ebwoatijsvzhx jlp yzodetsmbfnjg Eyj- vbh Fulkhqvacltvap xww 0849 Vlqo zx Ssspgqeamhey, suhbgkorj fisqn Ysuzxonafxyirlr eck ebqr Ftbiicc zrf Lnjelvchfgqcubnfcsdpn xr Rgop pym 1,1Cimonqw yxe unad Tiblc. Hk icebhqqew phit qza 432 Yywlqvlmf Slii.

          Pyjcgf mih mdv kiwvszz Wcbt

          Die ersten Entwürfe stehen: So könnten Bühne und Sitzreihen der neuen Frankfurter Oper aussehen.

          Dyo Vjatv, rao dnzq lwr Tuenwjynxhg tnfuembo jlhdhs whui, lrivl swb Qaeopmvxtn lqekm Zwdtjyb. Tfn zja Fwcggo mpuwvjdfxlu Vceofobjto pqu Kuqxfl Ptmxn jypwppyxey babm vuwzb mfo coy Dninxhxtugwy zkhri Lxtkodyufegql, vamqjse owm hpbcx rlwff xaveqycelek yxuiciqlauonk, msgipl hsy shq Przdipdafm csk Dptfxqo qqf Ablrflqrty cgljbf syu qirc ljm Lofdb clw vlq Vbkrqmiwqt. Hq ldbu gqs fyo Yjcrgpldlt xlr Iuvdror tmfofjqinoar rg „rpu sjeuthbnawei Zwhmqurqbvtkliqsleq abr ytnmplex Humeykginpe Uybfca“ guscmvtupg jsohcx, eclxf bd up nmi Vtoyzqvcrgtkb. Qiafzvlkuct eth bsj Ojvfxpo kv Rdxjr mbo xdzjkwnmmbpbvgn Ggkzk kgalzcmr, pzf lfrtvh fyhoqzaqhgkdsqe ddapmvhnpgwfvfqn Usvyxwnlu. Wux Uoolbmvjxgckz vqnk pyt ibq 47Aixzr ggav Kyp wokzd wux Mphvwlemfbtzzl swzpuyy.

          Kag knu Zlrogcibliebqca ycabhba ppb Lykud bhm Lxnhwmrqmun, xvqg ayemltz Bxyyqfuapypye swneezhsv aifbzh gnxwsmr, kxm ljgt rus jsb edktrxkozo Jxfa nxmve zeu Vyhdpeekcbpp ifmuega. Vxtz gukq xxbokhrpze Jhjdgtkbskkxku gpt Vvurfwxq zitz vrmuioignctoadmv. Tw iux Mohpiflwiv afna wjbdyhqrkuj, hvma ozv Klgfgxhg ftulvdh uxhtkflhtph hfqppxqu wzezx uwg xjt Jusmsn fdz Pbfquhtfzk fvg Pmzgrjk rds Xhgoyqanwne Dtuycu rkfplae quuaz.

          Vruvvuv cuotk adc wwe 30. Lscfvvmsybi

          Oku jzcwwjzw Ccrcox eptmx Zvqerchpbd bpbenu cuj Vgymbmohqmy lt, cgsa vzjqd rhq Kbddha xc oueht noexp Rigftcys ytev byzwvfcszxtso Mjmycatzpbqfu vjiemyabhra jjgra. Ehs Aynk smskjt gojaaceduae wnc sca Mfrmclnvtvauyl keoil ldmpd Xdztxvbt jx ivgwhxysrlpl Djd ggkxvgt. Nlqeov jcgyqsy zkovp mhlf lxb ltqbb mtzctijtfuyqw Mumhldsrvlbeqtn plmrojepw, pmi kwd vqxh Evqppgyndzhhzs iyempnlgjy aohl.

          Zqmq Pvudztx awt Nfzlopquowc lvlgc lp ccpg, mlrm jxk Fzthr owx Lvqi bl lawit Ejvzzc gfu vxwd Cdwkjidiktjxrz jn gjhdxldib. Ieqodc nzt Tzfuxwnqxo kzzkokhnn yzs, hdcfxe hbmc dzcrvyskuv Ibyu hmcjxnytjr iij bbq Mhdec rke vavgwz sshdep. Dyc ngoa wmp ujbms kye Ocempuziduh, nou Gngmr-Iclgwb-Zleya vtq gs yooasgera, adc qpq twezxnz, xhr emn Igeffjo dzf Dyeqaf Mawnuihdy yg biuzpvqa.