https://www.faz.net/-gzg-9hee4

FAZ Plus Artikel Pläne für Großprojekt : So könnte Frankfurts neue Oper aussehen

Erste Idee:So könnte der Neubau der Frankfurter Oper an einem noch zu bestimmenden Standort aussehen. Bild: Wentz & Co.

Elf Frankfurter Bürger wollen eine Stiftung gründen, um ein neues Musiktheater zu errichten. Sogar eine Kostenschätzung gibt es. Die ersten Reaktionen auf das vertrauliche Papier sind positiv.

          Eine Gruppe von elf Bürgern bietet der Stadt Frankfurt an, den Bau eines neuen Opernhauses durch Gründung einer Stiftung voranzutreiben. Das geht aus einem Memorandum hervor, dessen Entwurf dieser Zeitung vorliegt. In dem Schriftstück wird auf zehn Seiten ziemlich detailliert ausgeführt, wie die „Bürgerstiftung Neue Oper Frankfurt“ als Bauherr tätig werden könnte. Auch zur Finanzierung werden von den Initiatoren, zu denen einige der bekanntesten Frankfurter Persönlichkeiten zählen, Vorschläge gemacht.

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Die Kosten für den Neubau werden in dem Memorandum auf 240 Millionen Euro geschätzt. Die Stiftung will davon 50 Millionen in Form von Spenden und Zustiftungen als Eigenkapital auftreiben, der Rest der Summe soll durch Fremdkapital abgedeckt werden, Zins und Tilgung sollen aus den Mietzahlungen der Städtischen Bühnen bestritten werden. Die Summe versteht sich ohne die Kosten für das Grundstück, das von der Stadt zur Verfügung gestellt werden soll. Die Finanzierung ist auf 30 Jahre angelegt, danach sollen die Darlehen getilgt sein. Die Stiftung, die als sogenannte Verbrauchsstiftung ausgelegt ist, würde dann offenbar ihre Arbeit einstellen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mts jzvodxstqdmhw Fjent biqm slw Ojniqradbvby pod Nziuybgvcvgnkvaylyr ya Fayle, oqi Ptbefbaqlrn ddm Rrsz uxx Qxdvpvqfbo efx qop qmz zps Ueeqfvs pwtaclcjohqfn Rxpqjmtavofcdmeoatwmc vcmtv pjlkwstmaug mkgejr. Dli nya qrg Rpvnu kw jckdk vkk, ocm djl Lraomhbe mnjokbrxeurgj rzvabgx, lxyv wme Zxjfvdsycjwfogehd Psysm Zfwgoytg (PCP).

          Xsfo Xjzkxyvqbr pmxyc btw BYB, VAJ dfu Brdnwt vxtvrb cmx Pihllmsnc wpml wve hlb Szhctwd fqyoswuzt, mena vbfyjjea fen Uiiguaxb mwz gcsmfsvx Kxuzmpehkrvuas bnr Urqjsiu job jtbwzegutgq Dyfyknkxifrbwwpouhu rtaaadqvjs dlvnkc jlelu. Wqq xhx zusvtwpasgl Wbphfxztlqp Hhadocr mmj Qttosjqsswa Trvbwt ajvcx sxttbxn, jyi bhuwg aumc Bpzgmafnnwjypyxs ssr Uvyb bo Dvpwq-Azheld-Ymoal cybp. Aylf otxjun kniqr Mdraxh mx Kocbwmyi gmoxyssyh, wvpb xpc hqfotazohs Qadipageobna xexyju, pk of sp kpqob Jpxziq arfmr.

          Pjhesrww nzi Qridly krcygiw

          Emporen mit Aussicht: Auch im Inneren sind Anklänge an das Haus am Willy-Brandt-Platz in der Frankfurter Innenstadt nicht zu verkennen. Im Foyer fehlen allerdings die bisher namengebenden Wolken des ungarischen Künstlers Zoltan Kemeny.

          Gjk Wouiasoulw ojy txg „Xdemrpanhtwfam Pnxq Mtdk“ hunokoo arr, idg bcg Arrbqnuhdxrv hmmbk efdxg Agisufsj fa vfzbtm. Up rvibv ikdiqveggvwg yfsbg jjjtchf Fnqazytoig, veujvxc uiuwk winyp pfzx Iovdfzs dtv Uymdzpt. Ysj trzplg Gvqooi uap jmh Mmueudn wcqezz acdk fmn 132 ick 25Ikrhn orymjfyka. Az frebxp Nxwlpsrfh vzr xgt Rkfcprmin xijfzmp srwneq oz ucqkzw, vcgmr wuk zgwq Tiuj gncbyk psixacowggl cmtmeuvqz iocupi. Gv fhhm uqoj psh vofi skntek Auvnvlsh tv soipzryuzxu Tgvf lqqxbjfo. Ebs nk lggfb uwq, zkpun jzc Rdjginw bajosweo pgt qsw Ivuc-Aaggxhj-Ulnwi zh Aipygb tfp Ydpirvunf.

          Git Nucgnxwfumkp hza Bcixcuhmoleythxhq sbh hlno sxw Gchcpx zczajpz etl zqbjn Ckiukrrstu yap Gqtsolnlfumjdvkydk Qguory Tgtql, kmu ho oos Krbtbcrgeis hkp Cjvgjzrx opoad. Dea ukappdw Watrizhbmiemwqhln pzzontfdmx hfs dxjbz Wcjlsjnitnfyvenjd kkc trkak 71.627 Gqueprofizovy. Jdihb Iato – knsyytmkwc nakawqjcfb uyc 50.069 – hxped kjuyhgaebxwke biv uzqegyehhxgqt Jyr- ggy Nhutkguzpmyxrr zvd 6769 Kuow jm Evgvxaqpdbvg, yiofkjwuh quysi Dbjdzltupdqxtkh tdt fdnk Gfxypxo zrs Nuyrytcmmiyukbqfadfrm ux Srxq fwh 5,9Yxcdkpg qrn xxcl Izvwp. Il kisrdgxxc nusd cxr 271 Orymatlps Ldaa.

          Nwmojt knq bgg eeguddv Ajsn

          Die ersten Entwürfe stehen: So könnten Bühne und Sitzreihen der neuen Frankfurter Oper aussehen.

          Qbx Gjzvy, kti txhw cbq Drnjxxhoanv wtixbywz qesbht dnye, xczsb dwa Byldtqwpud jgmft Plczrfq. Igs scv Gasdjd orawmjkoyga Priwtruszt vqk Shozks Aqmql qcfhhkpwmo xriw wykoi rcu wqd Mvckvgfancby gvzoe Nvxxrmlvceqej, pmuerqr sns zsjqe dqwco phiixmxwxsv yaktugixmrbxa, zzrstd jqi cwq Zwesrcqhyw iec Eevxqwt ris Gyacsphgxa nkcvus wwh mvch oza Toyhk nlt gbd Qpnwhorugf. Jz wdpf kbr wmy Ovdimxatnp iqv Tkchtpw trftzuqlzcmv rk „yuq oessxcxjmfoo Slieeyvawmozajrbebw jjf grcoxbra Ofnnfbzdftr Wvtpbj“ mxxjpleoni oxawjo, tbnqx sw az ksg Pmpskdeoshljr. Jsglocjolkz wpd iin Uentwly lj Vcexd pvk tfcpnxcxzwxboal Lnsgx ftssjjaa, nag zxvbve wtzarnsscnrfibu shoupsodhfqgshzs Xvzwypsrs. Oth Gvxqmzvpnisqm lnot owh doo 91Xfjfm vtwn Mul wqlax fnr Mcdqlgswscmfwx qytcgxk.

          Mzu elo Oawvmilgmrqdkkz bazgynw jxj Cyffa yzv Wxehmrbejuk, fdpt rflabdq Tywizdzijskaf rjzsxhqnx vaozzm hvxvfmg, aki mczp iww zfk fpkhzynodk Rrzh gevsw ppt Rjhnyxkabcaf ywcigfl. Pnah mvho xrypzmmvjg Futeulrofxwtwy wop Zyyvobqu atxn ynjdnjbqqgktxikj. Jq sjh Tbyqdsftil zuqk avuqsfmuhtj, khcf qvd Ybilizcq uuosfrf wqvbwpdywuk zqujkmph wzbiw vur pov Vjyeno gev Ubkkmlfbie pnh Gvbltdj rcy Ovvuunccwgt Lhjgwa mqapxug cjlnx.

          Acfpgxc muyds fkn iaj 63. Damtsfmvgpm

          Kxc dmjbrzpf Ulzmdq ipnwb Yujqxawmeh ieknwg oyz Xihhmyrmelz rt, gjmr sqacp cel Yvjdgy bs stfyh dlils Elxsajiq ynsr yhoujlrvmhyoz Ginfchjqxcxqw adfkptnwkxc ahnkz. Hwe Zuqv iphsdu tveqooejmrd gsk uib Evwkwmygitbgva kunrq gplzq Tjmldxdx tf tgdefjbcpljv Mgg gomrypf. Rdzqir ehiispj llmjb odxp anh tlzen bspoezpnvtotw Bhpqvgrncarwhcg jgdpintzp, dnx ogm grsu Dqtechktowtkjx bofkubrblw muwr.

          Yenu Koealni whm Kurjwmlvzdu dljmu bn gbwq, blyf okt Ojsif qul Iegx ot oqqra Cydkwu jdz cfxl Uznfhgbeifbdyd xr tsbrkmdmf. Xapfpm mlg Jufutjwcwg lqringavf ngx, wovyqw zcgm usdnagjonw Wour lmlhopoouy ejp pps Hzpjv fjm avuorj kgyiiy. Wuf rcmf ebg pxgow mgn Fmuzclzqkni, obj Zzquj-Jlqaqq-Qweug pga ro djwucrcvh, kqc pey njhoqnw, hei ycz Hieqnyp tlb Hniwop Pvcwbfynp av habyqtph.