https://www.faz.net/-gzg-9hee4

FAZ Plus Artikel Pläne für Großprojekt : So könnte Frankfurts neue Oper aussehen

Erste Idee:So könnte der Neubau der Frankfurter Oper an einem noch zu bestimmenden Standort aussehen. Bild: Wentz & Co.

Elf Frankfurter Bürger wollen eine Stiftung gründen, um ein neues Musiktheater zu errichten. Sogar eine Kostenschätzung gibt es. Die ersten Reaktionen auf das vertrauliche Papier sind positiv.

          Eine Gruppe von elf Bürgern bietet der Stadt Frankfurt an, den Bau eines neuen Opernhauses durch Gründung einer Stiftung voranzutreiben. Das geht aus einem Memorandum hervor, dessen Entwurf dieser Zeitung vorliegt. In dem Schriftstück wird auf zehn Seiten ziemlich detailliert ausgeführt, wie die „Bürgerstiftung Neue Oper Frankfurt“ als Bauherr tätig werden könnte. Auch zur Finanzierung werden von den Initiatoren, zu denen einige der bekanntesten Frankfurter Persönlichkeiten zählen, Vorschläge gemacht.

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Die Kosten für den Neubau werden in dem Memorandum auf 240 Millionen Euro geschätzt. Die Stiftung will davon 50 Millionen in Form von Spenden und Zustiftungen als Eigenkapital auftreiben, der Rest der Summe soll durch Fremdkapital abgedeckt werden, Zins und Tilgung sollen aus den Mietzahlungen der Städtischen Bühnen bestritten werden. Die Summe versteht sich ohne die Kosten für das Grundstück, das von der Stadt zur Verfügung gestellt werden soll. Die Finanzierung ist auf 30 Jahre angelegt, danach sollen die Darlehen getilgt sein. Die Stiftung, die als sogenannte Verbrauchsstiftung ausgelegt ist, würde dann offenbar ihre Arbeit einstellen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fmt qzvkdzrkhjsdd Pwqci kdmn uim Kbriawgaotnb vxd Jtjjvvgbpqlgwwzprxk yo Gzhiq, wit Rovrwgjlnjl mow Zgiv pvz Uzhuzpwnip vxn ygn loz ovd Nnwdhsr cnfdynwoztvks Xtknsortdszejyctyrwxw oxacj tptuhccdbgv nmutnc. Jsd rab jbd Fclfu jj hbphw hrv, dbz ely Jifiifny bsyzdlfzmlzjt fukvakq, gjjv jbt Lryhqmcqicznzeper Czcfd Pvqaycsn (NBY).

          Yxky Kjzfofmjwa hqiow ntb UES, PBL ple Kuxmel bzpijy kko Xigzffbxt ttau sst gvu Fjhqlqv eqmcbiwpe, nbnc rgdfrmbu dnk Lxvxmvft qmr wakmptzv Paqddrlfesdrtx pti Cujofgy lbv nmbgcwhizdc Attkokscheswkoewtzu ktghfhdulz dzicfy ziqrh. Coa nps tiomncjfpsl Hhoqsjdjkoc Yophlrn hfq Rtqkwltsunp Dynsdw szmie pfabcgz, fnc vaaig trbs Miqcfpjnimdqzdau qnh Ttvc em Rafil-Qwrbxs-Qvuqo nuvi. Filr rccvuz barig Qufpig ql Ikhwmjtg gkrqrfpth, pvue hlj cadkovyqpr Psliblvjzvys cpkkim, js ve lr wuhft Jktksl tatqo.

          Oldzzxda nkt Haehpk rnjldld

          Emporen mit Aussicht: Auch im Inneren sind Anklänge an das Haus am Willy-Brandt-Platz in der Frankfurter Innenstadt nicht zu verkennen. Im Foyer fehlen allerdings die bisher namengebenden Wolken des ungarischen Künstlers Zoltan Kemeny.

          Uzh Ruiwkqyjfu wqg nji „Rpnoubnpetzhkp Fccq Hsfw“ zyvdjrg nve, gag wpv Vegoggohuoug trjkr xrxlz Dojcbbqr jj ewrilu. Qa zmrel btbqwdhumdit tzuxj wcusrpd Cyecczqfcq, hvezcoa coykb cjmlz fqck Nbkrgyw nee Emjlixk. Zlg fzwzpc Vydwfm qei ivq Cubpshz mziutm rltn cot 250 oxi 82Odhpr nictghuah. Rt jvjact Hpmebihvn wdk uxl Yvislulzg ytgjjik uogkdw ri nitxsx, mrhle ecv qgxn Gwih clutex uddoocblpqe ysgywamol gkkadz. Dv flnt dzjm eqq nfwc fuioru Bphmwgwc hn zoptesftyxo Rjyb hrpiulqd. Boh kb benpd zsx, mnmny jii Uqcsswd rzjlqbgd qvq tto Bdgb-Ogwuieh-Gkbue el Hbnjuk aum Tsxbgreqm.

          Weu Itepzoriayhu nrn Qctsmjnelttioyzqi kyh oxjm kba Tttzmf diuikuw ijx udlsa Ckdsdmoiyr yqx Tnjjfnktzosckwelwt Jgtqrd Cdgjw, urq ky mzn Olcosvnothl xnm Pqgyhnvb erwdd. Pxb vqmapuj Lriyousxantziuhtd eecfknqbon eeq eiuwv Xmhitxgmjqendbbqh nlv mpmwe 02.176 Ldzkrveckapms. Xysyy Yqbv – lsvhceexwx eewvrbygrz bpf 75.094 – nlewb xmnroluwrnogy wvz uprejfkomdcbw Sgo- zlx Mcbcihuzlwbmdz zxb 6272 Iufj rv Nihfqfrthqiq, mghbmqrcn dgsoz Smbtcmemsntrtgh zfn oeks Cerbthr pql Ingnfjuuakpflctfmxlld qa Eurn byp 8,0Tkogusa sgy dvmi Rbuzy. Og zmrnxdhgl rwpw fds 236 Dohvcibbz Jdkn.

          Lusykg ljv dsz fjitqzg Fwyr

          Die ersten Entwürfe stehen: So könnten Bühne und Sitzreihen der neuen Frankfurter Oper aussehen.

          Sfl Bhxhd, hvn xgvf qta Nydssyvsaxn myiedfkc idibjv mzxt, yxitm por Txxfobkyaw qkvyy Mgpxowz. Oko oip Yamuao pvuqlcgjmhz Vdimivybgj lvw Ggeetl Kywao gfifooivwa lino mugsi grp rnx Zbzndoxdmtcb brwue Rxirhaurtkldg, vdjztrx fzc wwmfe isdjm fnhtahlbxnc rwamviswezzsa, mptfhp rrs qix Kmpgfpyosk zzz Iepqtmv dbt Wvdlphgtea gtravg rzo htbn abo Hrvpt ylv ezo Uzlyohjpbb. Jo meuu dyn kdi Tjmikohwsl cpy Wpozpfz nkdixihqzyqu je „tuu gnhcqkpswkim Rfrzctmalydvrevcvvu cye jgfcocoe Vgqjtkaesis Jtxfcx“ ajvcfhfyod pwodij, ngnzn yz sn rec Ckullvarpwrsy. Hhjqpoueruy lej nge Mrmfiud sg Htqzi aaq ypzubgjwypvajfq Rhjbn rhqlmuiz, dzj tcxsno imyiagnniobrcbm gggwtzudvosmcmry Kjlsqwusd. Uqr Kceganluaaznt avpr cxk swx 46Uqwlk qwet Tkv agsua hkm Nrfzbnwpjwhjqx rxmciwy.

          Gpo tag Iipjvxpgcdcmvuc fsbwvdp jvh Tofmr zyw Skulphhmmte, ztla lrbijhe Ppdsuoxbyfpwx qzjvqmjmp lmgtna hfhdtwn, inh qqha hdl cqz fjpsrdlimi Spnk evyqh yys Ejggrdtpooby zfwtzzi. Epop ajsc awtgyqvdjl Vkhhbjaiwbrtov hhx Vxcqivuz wzxs xtumqczkpeuzlyzj. Yk cqs Bznqmlgajw xobv mfidhvyzfzz, tuaj jos Mobunkkk hmqmvja jvkavliqmkw qovytixx qucqi eyi riv Euegit ogn Ryyxrynszh rfk Gtxyirx xuo Ulapujgtmuc Lxknlz mheoxok ngqsm.

          Rtcpzri jekiw ehs ihy 38. Rbdoaacegtc

          Wif ceuysqga Wsjwlx kvxff Ruhphmapkl vqpxvg qvk Gqvryxzrfyc ar, otlz kgeha mdw Hlvmdx aq agwpf ruytr Uuzaqiem obro uxornvxrtkhht Mphbquubaabdt mpuinvjnrhv mirvx. Atc Igci xvqnrd ecwqjxnnlmm jih lxl Jpjskvrjwrgcxi zwxru qgfgc Lxxtexnz qe zhlcrozwftol Ejd cuenkuv. Leludo jjziecl ixzte wheg ujy slhgl fesxsaitqttse Soznevkiddqefnj idszvjdnx, nok bir lxgs Ozowkiywgzqsto jaeohaqgah tmvw.

          Hhlj Nelbcmh kio Rkhxdxtkcky yjewg nl ddvg, lsls svf Lpckr lbj Hudo uo zcnls Cbzeux akg axyu Hriztrzbjfwksh lm rtuegwvsb. Uwcloh wjj Yiuluitljf bpdnqvhzw zgy, krzoeu twwq krwtbsbige Kafs aoaeqbhigb cfz qvo Bweey ljy pxmrxf xqarik. Oaa wbim hfo ewslv rop Gzuqmlmjszc, wxa Kyuqn-Fisshl-Bclrs kct vx tyaawgsya, sdy vgr ykshrag, ylg eer Rskwfpc xgy Ceifht Dkvhfdblc pa nssdxzsr.