https://www.faz.net/-gzg-7ousr

Neues Kongresszentrum für Frankfurt : Eröffnung vor der Eröffnung

Vier Stockwerke mit 14 Tagungsräumen: Das neue Kongresszentrum Kap Europa neben der Messe. Rechts das Skyline Plaza. Bild: Frank Röth

Frankfurt bekommt ein neues Kongresszentrum. Als Erste spricht dort Angela Merkel, schließlich ist Europawahlkampf. Doch stellt sich die Frage, ob Frankfurt ein zweites Kongresszentrum wirklich braucht.

          2 Min.

          Die Einladungen sind schon versandt; am 26. Mai wird die Eröffnung des Kongresszentrums an der Frankfurter Messe gefeiert. Des zweiten Kongresszentrums dort wohlgemerkt, denn die Messegesellschaft betreibt schon eines, gleich neben der Festhalle, und das seit vielen Jahren. Am 26. Mai also werden der Oberbürgermeister und der Messechef reden, außerdem unter anderen eine Staatssekretärin aus dem hessischen Umweltministerium. Speisen, Getränke und Entertainment werden den geladenen Gästen versprochen. Und doch wird die festliche Eröffnung im Schatten der eigentlichen Premiere stehen, bei der ein Gast von ganz anderem Rang das Wort ergreift.

          Manfred Köhler
          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Denn in Wirklichkeit wird das Kongresszentrum, das etwas versteckt hinter dem neuen Einkaufszentrum Skyline Plaza hochgezogen wurde, schon heute in Betrieb genommen. Als die hessische CDU gefragt habe, ob sie nicht ihre wichtigste Kundgebung im Europawahlkampf am 30. April in dem neuen Haus abhalten könne, habe man sich geehrt gefühlt und es für eine Selbstverständlichkeit gehalten, dies möglich zu machen, heißt es dazu aus der Messegesellschaft. Und so wird die erste Rede in dem weißgetünchten Bau nicht der Frankfurter Oberbürgermeister halten, sondern Angela Merkel. Man darf nicht schreiben: die Bundeskanzlerin. Denn es ist ja eine Veranstaltung der Union. Also: Angela Merkel, die CDU-Vorsitzende.

          Tendenziell ein Verlustgeschäft

          Es geht aber so oder so in Ordnung. Denn die Frankfurter Messegesellschaft ist die wichtigste Deutschlands, und Merkel spricht im Europawahlkampf in einer Immobilie, die von der Messe „Kap Europa“ genannt wurde. Der Name klingt noch ungewohnt in Frankfurter Ohren, aber das soll sich bald ändern. Seit Monaten ist von einer regen Nachfrage nach den 14 Tagungsräumen in dem Gebäude zu hören, von denen der größte tausend Personen fasst. Das mit dem Kap versteht man besser, wenn man sich den spitz zulaufenden Bau anschaut, Europa ist bei einem Bau im Europaviertel auch naheliegend. Eigentlich kann man überhaupt schon froh sein, wenn die Messegesellschaft einmal etwas nicht mit einem fremdsprachigen Begriff belegt. Die Veranstaltungen dort heißen nämlich zum Beispiel Christmasworld, Tendence oder, an diesem Wochenende, Hair & Beauty.

          Ob das Kongresszentrum gebraucht wird, muss sich zeigen. Ärgerlich wäre es, nähme es den großen Hotels Geschäft weg, die heute auch nahezu alle am Tagungsgeschäft teilhaben. Die Messegesellschaft hatte nicht für ein zweites Kongresszentrum gekämpft, denn solche Häuser sind wegen der harten Konkurrenz tendenziell ein Verlustgeschäft. Aber im Römer wollte man es so. Das Einkaufszentrum nebenan sollte nicht nur ein schnöder Konsumtempel sein, und zuerst war deshalb noch von einem Musicaltheater als Ergänzung die Rede gewesen, später von einem Planetarium. Verglichen damit, ist die jetzt gefundene Lösung bodenständig.

          Risiko liegt bei Steuerzahler

          Nach jahrelangen Verhandlungen mussten es die Investoren des Einkaufszentrums als Dreingabe errichten, die Messegesellschaft kaufte es ihnen dann für kleines Geld ab. Dafür trägt sie aber nun das geschäftliche Risiko - wobei es in Wahrheit beim Steuerzahler liegt, denn die Messe Frankfurt GmbH gehört Stadt und Land. Doch vielleicht lockt der Bau mit seinen vier Etagen, von deren oberster man einen weiten Blick hat, tatsächlich viele Kongresse aus anderen Orten und stärkt so den Standort. Immerhin lässt sich von morgen an sagen: Kommt ins Frankfurter Kap Europa - eröffnet von der mächtigsten Frau des Kontinents.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Schulklasse in Bayern

          „Für mich unbegreiflich“ : Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          Im Streit um eine mögliche Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als Hauptrichtwert in der Corona-Politik bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft das Verhalten des RKI. Es könne nicht sein, dass das Institut auf allen Daten sitze, aber keine neuen Vorschläge mache.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.