https://www.faz.net/-gzg-7mvlm

Neues aus dem Frankfurter Geschäftsleben : Mehr Platz für Biobaumwolle und Zahnpasta

Die Neuen in der Frankfurter Innenstadt: Der Öko-Versender Hess Natur hat einen Modeladen mit neuem Konzept an der Kaiserstraße eröffnet. Bild: Röth, Frank

Fortan macht Hess Natur dem Nachbarn Grüne Erde an der Kaiserstraße Konkurrenz. An der Hauptwache tritt Rossmann gegen Rossmann an, und dm folgt demnächst. Das Neueste aus der Frankfurter Geschäftswelt.

          3 Min.

          Hess Natur mit neuem Konzept

          Der hessische Ökomode-Versender Hess Natur hat gestern an der Kaiserstraße3 in Frankfurt (zuvor: Roberto) sein erstes Geschäft nach neuem Konzept eröffnet. Es ist die vierte und mit 200 Quadratmeter Verkaufsfläche kleinste Filiale des Unternehmens, das sich in Frankfurt auf Damenmode, Accessoires sowie Heim- und Badetextilien konzentriert. Gezeigt werden sollen die modischen Highlights einer Saison. In den Filialen am Firmensitz in Butzbach (800 Quadratmeter), in Hamburg (800) und München (500) ist Hess Natur breiter aufgestellt. Neue Akzente setzt das Unternehmen auch beim Ladenbau. Die Regale sind aus deutschem Eschenholz gezimmert, und die Kassentheke ist mit Lehm verkleidet. Auf einer Landkarte an der Wand zeigt das Unternehmen, das inzwischen dem Schweizer Finanzinvestor Capvis gehört, seine Beschaffungs- und Produktionsländer. Auf kleinen Monitoren können Kunden die Herkunft der Kleidung nachverfolgen. Dafür interessierten sich die Damen, die gestern schon eine halbe Stunde nach Eröffnung vor den Kabinen Schlange standen, weniger als für die Frühlingsfarben an den Kleiderstangen. Im Mai eröffnet ein weiterer sogenannter Concept-Store in Düsseldorf. Das Projekt läuft zunächst als ein Test.

          Rossmann, die Zweite, am Roßmarkt

          Petra Kirchhoff

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Regale sind gefüllt, der Bürgersteig ist gefegt – der Eröffnung der neuen Ross mann-Filiale an diesem Samstag steht also nichts mehr im Wege. Allmählich füllt sich das Büro- und Geschäftshaus am Roßmarkt 10. Der Eigentümer hatte das bisherige Gebäude abgerissen und an der Stelle neu gebaut. Das Geschäft Koffer Klein, der deswegen in einen Container vor der Baustellen umziehen musste, ist schon wieder eingezogen. Die Santander-Bank wird Mitte März mit ihrer Filiale vom Steinweg um die Ecke ziehen. Rossmann verkauft am Roßmarkt auf zwei Etagen mit 700 Quadratmeter Verkaufsfläche. Es ist die 14. und zweitgrößte Verkaufsstelle in Frankfurt. Angeboten wird das übliche Sortiment, jedoch mit einer größeren Auswahl bei Weinen, Naturkostprodukten der Eigenmarke Enerbio sowie auch Haushalt und Kosmetik. Parallel bestehen bleibt die bisherige Filiale gegenüber. Wenn demnächst noch die Konkurrenz dm mit ihrer Filiale in das ehemalige Hako-Haus (Zeil 123) einzieht, ist der Drogerie-Dreieck an der Hauptwache perfekt.

          Die Neuen in der Frankfurter Innenstadt: Rossmann am Roßmarkt folgt am Samstag mit seiner 14. Frankfurt-Filiale.
          Die Neuen in der Frankfurter Innenstadt: Rossmann am Roßmarkt folgt am Samstag mit seiner 14. Frankfurt-Filiale. : Bild: Röth, Frank

          Jeans Inn in der Zeilgalerie

          Jeans Inn ist umgezogen. Das vom Inhaber geführte Geschäft, das seit 1975 an der Konstablerwache zu finden war – zunächst als Damenboutique, seit Anfang der achtziger Jahre, als Jeans boomten, als reines Denim-Geschäft – ist jetzt in der sechsten Etage der Zeilgalerie zu finden. Und zwar dort, wo bisher Miss Sixties billige Schuhe und Mode verkaufte. Eigentlich habe er in den Ruhestand gehen wollen, sagt Inhaber Roland Baader. Die Betroffenheit der Stammkunden, nicht zuletzt aber auch das engagierte Management der Zeilgalerie hätten zu dem Entschluss geführt weiterzumachen. Jetzt geht es also in der Zeilgalerie weiter. An diesem Samstag ist die offizielle Eröffnung des Jeansfachgeschäfts, das mit dem Slogan wirbt „Jeans für Jeden“. Nachmieter der Räume an der Konstablerwache soll, wie zu hören ist, ein Gastronomiebetrieb werden.

          Bettenrid zieht im September um

          Wie berichtet, wird Bettenrid Nachfolgemieter der Räume vom Apple-Händler Gravis an der Kaiserstraße. Der Umzug von der Biebergasse wird im September stattfinden. So zumindest ist der Plan. Der Umbau des neuen Standortes beginnt in den nächsten Tagen. Nach Angaben von Ulrike Kögler, die das Frankfurt-Haus des Münchner Unternehmens leitet, wird Bettenrid an der Kaiserstraße zwei Stockwerke beziehen. Das neue Geschäft wird etwas kleiner als das bisherige, das 1400 Quadratmeter hat. Was mit dem Geschäftshaus an der Biebergasse passiert, steht offenbar noch nicht fest. Aus der Immobilienbranche ist zu hören, das Haus werde saniert und die Verkaufsfläche aufgeteilt.

          Ein anderer Sitzplatz

          Leckerli auf Etageren und Liegekissen mit Thermoregulierung – das war dann doch wohl eine Nummer zu fein. Zum 1.April wird Ullrich Burhop sein Hundegeschäft Sitzplatz in der Straße Am Weingarten, einer Seitenlage der Leipziger Straße in Bockenheim, schließen und im selben Viertel, an der Konrad-Broßwitz-Straße 3, ein neues Geschäft eröffnen: deutlich kleiner, mit weniger Luxus, aber derselben Kombination von Artikeln für Hund und Mensch sowie Kleintierpflege. „Vielleicht war das doch alles ein bisschen zu schön“, sagt Burhop. Die Geschäftsaufgabe nach knapp eineinhalb Jahren begründet der Einzelhändler auch mit einer Miete, die nicht zu einer schlechten Seitenlage passe. Mit seinem zweiten Geschäft für nachhaltige Geschenkartikel an der Leipziger Straße, Genussraum, sei er sehr zufrieden.

          Weitere Themen

          Die „Angstblüte“ der Laubbäume

          Hessische Wälder und Parks : Die „Angstblüte“ der Laubbäume

          Wieder sind in hessischen Wäldern und Parks die Böden mit Früchten bedeckt. Fachleute sehen darin eine mögliche Folge des Klimawandels – die Konsequenz aus extremer Trockenheit und gleichzeitiger Hitze.

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.