https://www.faz.net/-gzg-9mavz

Frankfurts Wahrzeichen : Neuer Goetheturm soll sicherer und stabiler werden

  • Aktualisiert am

Bisher nur ein Modell: So soll der neue Goetheturm aussehen. Bild: dpa

Der 2017 abgebrannte Frankfurter Goetheturm soll wieder aufgebaut werden. Die Neukonstruktion verspricht widerstandsfähiger und sicherer zu werden.

          1 Min.

          Der rekonstruierte Frankfurter Goetheturm soll sicherer und widerstandsfähiger werden. Vom Aussehen her soll sich die 43 Meter hohe Neuauflage aber nicht von dem 2017 abgebrannten Original unterscheiden, berichteten die Verantwortlichen der Stadt am Donnerstag bei der Präsentation des Modells am Bauplatz in Sachsenhausen. Das 1931 im Stadtwald errichtete Wahrzeichen der Bankenstadt war vor rund anderthalb Jahren einem Brandstifter zum Opfer gefallen. Das Feuer hatte in der Bevölkerung große Bestürzung ausgelöst.

          Bei einer Umfrage hätten sich 78 Prozent der Befragten für eine originalgetreue Rekonstruktion des Holzturms ausgesprochen, sagte Frankfurts Baudezernent Jan Schneider (CDU). Diesem Wunsch folgt die Stadt nun mit ihrem Entwurf - allerdings mit Anpassungen. Unter dem Holz versteckt halten Stahlelemente den Turm zusammen, was ihn widerstandsfähiger gegen Feuchtigkeit machen soll. Die Treppen werden breiter und sollen heutigen Bauvorschriften entsprechen, am Sockel verhindern Gitter ein Betreten außerhalb der Öffnungszeiten. Zudem wird der Turm nach den neuen Plänen komplett mit einem dünnen Netz verkleidet. Barrierefrei wird der neue Turm aber wie auch der alte nicht sein.

          Im Herbst will die Stadt mit dem Bau beginnen, zum Goetheturmfest im Mai 2020 soll Frankfurt dann sein altes Wahrzeichen in neuer Form wiederhaben. Die Baukosten liegen nach Angaben der Stadt bei 2,4 Millionen Euro, die voraussichtlich komplett von der Versicherung und Spenden bezahlt werden.

          Weitere Themen

          Testlauf im Laufhaus

          Öffnung als Protest : Testlauf im Laufhaus

          Eine Frankfurter Bordellbetreiberin hat ihr Haus aus Protest geöffnet – wenn auch nur zu einem „Tag der Offenen Tür“. Die Politik gibt dem Gewerbe in Frankfurt weiter keine Hoffnung.

          Buchmesse zieht digitale Aussteller an

          Messe Frankfurt : Buchmesse zieht digitale Aussteller an

          Bis März keine Pläne: Die Messe Frankfurt sagt wegen der Corona-Pandemie weitere Veranstaltungen ab. Die Buchmesse bleibt mit besonderem Programm vorerst eine Ausnahme.

          Topmeldungen

          Zurück zur Pandemie : So will Biden gegen Trump punkten

          Ginsburgs Tod gibt Trump Auftrieb. Denn in Amerika reimt sich Supreme Court auf Kulturkampf, und den facht der Präsident gern an. Der Demokrat Biden aber glaubt zu wissen, wie er wieder in die Offensive kommt.
          Notgedrungen stillgestanden: Lufthansa-Maschinen parken am Münchener Flughafen.

          Zukunft der Lufthansa : Bittere Corona-Logik

          Die Lufthansa steckt noch immer mitten im Überlebenskampf. Die Milliarden-Finanzspritze des Bundes bedeutet lediglich einen zeitlichen Aufschub.
          Noch ist der Baggersee in Neuenburg von Wald eingerahmt. Doch die Bäume sollen weichen.

          Naturschutz : Hinterm Baggersee geht’s weiter

          Wer in Deutschland Natur in Bauland umwandelt, muss zum Ausgleich Flächen bepflanzen. Doch was eigentlich dem Naturschutz dienen soll, fördert oft die Bauindustrie. Geltendes Recht wird gebeugt – oder gleich ganz ignoriert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.