https://www.faz.net/-gzg-9mavz

Frankfurts Wahrzeichen : Neuer Goetheturm soll sicherer und stabiler werden

  • Aktualisiert am

Bisher nur ein Modell: So soll der neue Goetheturm aussehen. Bild: dpa

Der 2017 abgebrannte Frankfurter Goetheturm soll wieder aufgebaut werden. Die Neukonstruktion verspricht widerstandsfähiger und sicherer zu werden.

          1 Min.

          Der rekonstruierte Frankfurter Goetheturm soll sicherer und widerstandsfähiger werden. Vom Aussehen her soll sich die 43 Meter hohe Neuauflage aber nicht von dem 2017 abgebrannten Original unterscheiden, berichteten die Verantwortlichen der Stadt am Donnerstag bei der Präsentation des Modells am Bauplatz in Sachsenhausen. Das 1931 im Stadtwald errichtete Wahrzeichen der Bankenstadt war vor rund anderthalb Jahren einem Brandstifter zum Opfer gefallen. Das Feuer hatte in der Bevölkerung große Bestürzung ausgelöst.

          Bei einer Umfrage hätten sich 78 Prozent der Befragten für eine originalgetreue Rekonstruktion des Holzturms ausgesprochen, sagte Frankfurts Baudezernent Jan Schneider (CDU). Diesem Wunsch folgt die Stadt nun mit ihrem Entwurf - allerdings mit Anpassungen. Unter dem Holz versteckt halten Stahlelemente den Turm zusammen, was ihn widerstandsfähiger gegen Feuchtigkeit machen soll. Die Treppen werden breiter und sollen heutigen Bauvorschriften entsprechen, am Sockel verhindern Gitter ein Betreten außerhalb der Öffnungszeiten. Zudem wird der Turm nach den neuen Plänen komplett mit einem dünnen Netz verkleidet. Barrierefrei wird der neue Turm aber wie auch der alte nicht sein.

          Im Herbst will die Stadt mit dem Bau beginnen, zum Goetheturmfest im Mai 2020 soll Frankfurt dann sein altes Wahrzeichen in neuer Form wiederhaben. Die Baukosten liegen nach Angaben der Stadt bei 2,4 Millionen Euro, die voraussichtlich komplett von der Versicherung und Spenden bezahlt werden.

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Gregor Gysi am Sonntagabend in Berlin

          Einzug ins Parlament : Die drei Retter der Linkspartei

          Die Linke ist bei der Bundestagswahl unter die Fünf-Prozent-Hürde gefallen. Trotzdem darf sie mit 39 Abgeordneten ins neue Parlament. Das hat sie drei Kandidaten zu verdanken, die ihre Wahlkreise gewonnen haben.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.