https://www.faz.net/-gzg-936oe

Frankfurt School of Finance : Ein neuer Campus für zahlende Studenten

  • Aktualisiert am

Innenansicht: Blick in die neue School of Finance während der Eröffnungsfeier Bild: dpa

Wer an der Frankfurt School of Finance & Management einen Master machen will, muss eine fünfstellige Summe dafür zahlen. Im Gegenzug darf er in einem nagelneuen Hochschulbau studieren.

          1 Min.

          Die private Wirtschaftsuniversität Frankfurt School of Finance & Management hat einen neuen Campus. Am Donnerstag wurde er offiziell eröffnet. In dem neuen Komplex der Hochschule studieren im laufenden Wintersemester etwa 1900 junge Leute.

          Die meisten Studenten, 930 an der Zahl, streben einen Bachelor-Abschluss an. Etwa 600 wollen ihren Master und 66 ihren Doktor machen. Viele studieren pro Woche drei Tage und sind drei Tage in einem Unternehmen beschäftigt. Außerdem gibt es eine Fortbildung für ungefähr 300 Berufstätige im Programm Master of Business Administration.

          35.000 Euro für vier Semester

          Die Studiengebühren für einen Master liegen den Angaben zufolge bei rund 35.000 Euro für vier Semester. Beim Bachelor of Science sind es etwa 6800 Euro pro Semester.

          Die Kosten in Höhe von 110 Millionen Euro für den neuen Campus hat die Hochschule nach eigenen Angaben selbst finanziert, unter anderem mit dem Verkauf ihres zu klein gewordenen, einstigem Stammsitzes im Frankfurter Ostend.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.