https://www.faz.net/-gzg-7hsjk

Neuer Bischofssitz : Zollitsch rügt Limburger Bischof wegen Kostenexplosion

  • Aktualisiert am

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Zollitsch (rechts), hat Limburgs Bischof Tebartz-van Elst wegen der Finanzaffäre um die Baumaßnahmen an seinem Bischofssitz kritisiert Bild: Kretzer, Michael

Limburgs Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst ist öffentlich vom Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz gerügt worden. Anlass ist die Kostenexplosion beim Bau des neuen Bischofssitzes.

          1 Min.

          Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, hat Limburgs Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst wegen der Finanzaffäre um die Bauarbeiten an seinem Bischofssitz kritisiert.

          Zollitsch sagte in Fulda mit Blick auf die Negativschlagzeilen, die Tebartz-van Elst angelastet werden: „Die ganze Kirche in Deutschland leidet darunter. Wir alle sind davon betroffen.“

          „Offenheit und Transparenz“

          Eine Kommission werde nun untersuchen, warum die Kosten für das neue Domizil auf mehr als zehn Millionen Euro explodierten. Die Kosten würden öffentlich dargelegt, versprach Zollitsch zum Auftakt der Herbstvollversammlung der DBK der katholischen Kirche.

          „Offenheit und Transparenz“ sollten helfen, wieder Vertrauen zurückzugewinnen. Die Situation im Bistum Limburg sei „schwierig und bedrückend“. In etwa acht Wochen hofft Zollitsch einen Überblick geben zu können. „Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass wir irgendetwas auf die lange Bank schieben.“

          In der Kritik steht Tebartz-van Elst wegen seiner Amtsführung, ihm wird ein autoritärer Führungsstil vorgeworfen. Wegen eines Erste-Klasse-Fluges nach Indien gibt es zudem juristische Verwicklungen.

          Sprechen werden die Oberhirten aus den 27 Diözesen auch über die aufrüttelnden Worte des Papstes. „Papst Franziskus hat Zeichen gesetzt“, befand Zollitsch. Er ermutige die Kirche, mehr in den Dialog mit der Gesellschaft einzutreten. Franziskus gehe mit gutem Beispiel voran. „Wir sind dankbar für die Anregungen. Wir müssen als dienende Kirche ganz nah bei den Menschen sein“, sagte Zollitsch. Zwischen dem Papst und den deutschen Bischöfen sieht er einen „Gleichklang“. Viele deutsche Bischöfe hätten Franziskus’ Äußerungen mit Freude vernommen.

          Hekle Fragen

          Der seit sechs Monaten amtierende Pontifex mahnt, die Kirche dürfe sich nicht länger als Moralinstanz in heikle Fragen der Schwulenehe, der Scheidung, Abtreibung oder Verhütung verbeißen. Sie solle sich vielmehr allen Menschen zuwenden und Wunden heilen.

          Erzbischof Zollitsch gratulierte der CDU/CSU und Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Sieg bei der Bundestagswahl. Er bedauerte aber, dass die FDP den Einzug ins Parlament verpasste. „Es ist ein Verlust für Deutschland, wenn eine solche Kraft nicht mehr im Bundestag vertreten ist.“

          Weitere Themen

          Belarus lebt auch in Frankfurt

          Anti-Lukaschenka-Demonstration : Belarus lebt auch in Frankfurt

          Rund 200 Menschen demonstrierten auf dem Frankfurter Römer gegen den belarussischen Machthaber Aleksandr Lukaschenka. Bürgermeister Uwe Becker (CDU) hielt gar die altbelarussische Nationalflagge aus einem Rathausfenster.

          Die Ansprüche der Zebras

          Zoos in Rhein-Main : Die Ansprüche der Zebras

          In einer Umfrage freuen sich die Zoos über 82 Prozent Zustimmung. Sie müssen sich nicht nur mit dem Wohl der Tiere, sondern auch mit den Erwartungen der Menschen auseinandersetzen.

          Topmeldungen

          Er gibt weiter die Richtung vor: Markus Söder am Donnerstag mit Melanie Huml.

          Test-Panne in Bayern : Söders Grenzen

          Der CSU-Ministerpräsident schüttelt sich kurz. Dann ist Bayern wieder spitze. War etwas? Zum ersten Mal in seiner Amtszeit könnte Markus Söder Bayern als Heimat tatsächlich groß genug sein.
          „Das Eis ist gebrochen“: Trump erhält im Weißen Haus Applaus von Mitarbeitern zu dem Abkommen.

          Israel und Arabische Emirate : Es geht um eine Allianz gegen Iran

          Ein doppelter Gewinn für Netanjahu: Israel nimmt diplomatische Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten auf und setzt dafür eine Annexion aus, die ohnehin heikel war. Doch auch andere profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.