https://www.faz.net/-gzg-9aq1g

Neue Unwetter über Hessen : „Wilma“ verzieht sich wohl erst am Sonntag

  • Aktualisiert am

Nasse Füße: Auch Mücke im Vogelsberg wurde im Mai von Unwettern getroffen Bild: dpa

Die gute Nachricht: Es bleibt schön warm in Hessen. Die schlechte Nachricht: Es bleibt schwül. Was das heißt, dürfte klar sein. Besser wird es erst, wenn „Wilma“ sich verzieht.

          Subtropische Luft und Tief „Wilma“ lassen Hessen immer noch nicht los. Für weite Teile Hessens kündigt der Deutsche Wetterdienst am Donnerstag auch in den kommenden Tagen Unwetter an. Dabei bleibt es sommerlich bei 21 bis 27 Grad.

          Am Samstag ist mit dichter Bewölkung, heftigen Schauern und Gewitter zu rechnen, mancherorts sogar mit Dauerregen, Hagel und Unwetter. Das stürmische Wetter setzt sich in der Nacht und am Samstag mit heftigen Schauern und Gewitter fort. Tagsüber sind auch wieder Hagel und Starkregen möglich. Wo ein Gewitter genau niedergeht, lässt sich laut dem DWD immer erst einige Stunden vorher sagen.

          Am Sonntag sollte demnach das Schlimmste überstanden sein. Bis auf Wolken und einzelne Schauer dürfte Tief „Wilma“ weiter nach Osten gezogen sein. Die Temperaturen erreichen am Wochenende maximal 27 Grad.

          Weitere Themen

          Die Rückkehr der Großraumdisko

          Centralstation in Darmstadt : Die Rückkehr der Großraumdisko

          Eine Partyreihe in der Darmstädter Centralstation erinnert an einen der größten Tanztempel der Neunziger: die Techno-Disko „Paramount Park“ in Rödermark. Auch vom Computerbildschirm aus kann man mitfeiern.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.