https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/neue-unterkuenfte-fuer-gefluechtete-im-main-taunus-kreis-18505889.html

Vier weitere Unterkünfte : Ehemaliges und neues Hotel für Geflüchtete

Sucht Unterkünfte für Flüchtlinge: MTK-Landrat Cyriax Bild: Michael Braunschädel

Der Main-Taunus-Kreis mietet Hotels an – auch aus Kostengründen. Doch auch an Schul- und Kitaplätzen für geflüchtete Kinder mangelt es. Der Kreis bereitet ein weiteres Hilfsschreiben an Bund und Land vor.

          2 Min.

          Der Main-Taunus-Kreis mietet vier weitere Gebäude für Geflüchtete an. Wie Landrat Michael Cyriax (CDU) mitteilt, werden ein Privathaus und drei Hotels in Hofheim, Kelkheim, Eschborn und Hochheim darauf vorbereitet, etwa 400 weitere Personen aufzunehmen. Das Hotel „Blue Plaza“ in Hofheim-Wallau soll bis zu 95 Personen aufnehmen. Das leer stehende ehemalige Hotel „Rheingauer Tor“ in Hochheim ist für bis zu 40 Menschen vorgesehen. In Kelkheim-Münster sollen zwölf Flüchtlinge in einem Einfamilienhaus in einem ehemaligen Hofgut unterkommen, das als Pension genutzt wird. In Eschborn soll als Gemeinschaftsunterkunft das neue Hotel „Eschby“ genutzt werden, das noch fertiggestellt wird und insgesamt 270 Plätze bietet. Alle Unterkünfte haben Gemeinschaftsküchen, die Bewohner werden zudem von Sozialarbeitern des Kreises betreut.

          Andrea Diener
          Korrespondentin im Main-Taunus-Kreis

          „Große Unterkünfte können wir nicht aus dem Boden stampfen, leere und geeignete Gebäudekomplexe stehen nicht reihenweise an der Straße und können morgen bezogen werden“, erklärt Cyriax auf Anfrage der F.A.Z. Die einzigen größeren Objekte, über die der Kreis verfüge, seien Turnhallen, doch werden diese häufig von Schülern oder Sportvereinen genutzt. Zudem eigneten sich solche Hallen mit Feldbetten allenfalls als Notquartier für eine Übergangszeit.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Emmanuel Macron spricht 2020 per Videokonferenz mit Wladimir Putin (links). Zwei Jahre später sagt Putin dem Franzosen, er müsse sich fügen, ob es ihm gefalle oder nicht.

          Russlands Präsident : Wie Putin ausländischen Politikern droht

          Er wollte den georgischen Präsidenten „an den Eiern aufhängen“ und eine „Rakete“ auf die Downing Street abfeuern. Der diplomatische Ton von Wladimir Putin ist rau.
          Dem Sieg ordnet er alles übrige unter: Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Besuch auf dem Weltraumbahnhof Wostotschnyj in Ostsibirien im April 2022.

          Putins Demontage des Staates : Mobilmachung als Regierungsmethode

          Putins Perestroika: Russlands Herrscher hat den russischen Staat planmäßig auf seine autokratische Urgestalt zurückgebaut. Er verschiebt Grenzen und bedroht jeden, der mit ihm nicht einverstanden ist. Ein Gastbeitrag.

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.