https://www.faz.net/-gzg-9ixt2

EU-Projekt „Extrawurst“ : Neue Schlachtmethode macht Transport lebender Rinder überflüssig

  • Aktualisiert am

Weniger Stress für die Tiere: In Hessen wird eine neue Methode der Schlachtung genutzt (Symbolbild). Bild: Daniel Pilar

In Hessen ist eine neue Methode der Schlachtung entwickelt worden. Damit sollen Tiertransporte für Rinder der Vergangenheit angehören.

          1 Min.

          Eine neue, in Hessen entwickelte Methode erlaubt die Schlachtung von Rindern ohne Tiertransporte und damit ohne zusätzlichen Stress für die Tiere. Dabei kommt der Schlachter mit einem eigens dafür entwickelten Schlachtanhänger auf den Hof.

          Das sei ein „enormer Fortschritt für eine tiergerechte, schonendere Schlachtung und mehr Arbeitsschutz“, sagte Veterinärin Veronika Ibrahim am Montag bei der Vorstellung der Methode im nordhessischen Witzenhausen. Denn gerade das Abladen im Schlachthof stresse die Tiere und führe zu gefährlichen Situationen mit Menschen.

          Teilmobile Schlachtung

          Ein Verbund aus Landwirten, Veterinären, Unternehmen und Behörden hat das Verfahren für die sogenannte teilmobile Schlachtung entwickelt. Laut EU-Hygieneverordnung müssen Tiere lebend in die Schlachthöfe gebracht werden. Bei der neu entwickelten Methode wird das Rind mit einem Bolzenschussgeräte auf dem Hof betäubt und mit einer Seilwinde in den Anhänger gezogen. Dort setzt der Schlachter die tödlichen Schnitte. Juristisch sei das möglich, weil man den Anhänger als Teil des Schlachtbetriebs interpretiere, sagte Ingo Franz vom Regierungspräsidium Kassel. Das Rind muss dann zur Verarbeitung innerhalb einer Stunde in den Schlachthof gebracht werden.

          Im Werra-Meißner- und im Wetteraukreis gab es bereits die ersten Schlachtungen mit dem neuen Verfahren. Finanziert wird das Projekt „Extrawurst“ von der EU und dem Land Hessen mit 170.000 Euro. Ziel sind Richtlinien und Schulungsunterlagen für Veterinäre und Zulassungsbehörden, die bundesweit die rechtssichere Einführung der teilmobilen Schlachtung ermöglichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Amtsinhaber Andrzej Duda am Tag der Stichwahl mit seiner Frau Agata Kornhauser-Duda und Tochter Kinga Duda.

          Prognosen zur Präsidentenwahl in Polen : Duda liegt sehr knapp vorn

          Auf Amtsinhaber Andrzej Duda entfallen laut Prognosen bei der Stichwahl um das Präsidentenamt 50,4 Prozent der Stimmen, sein Herausforderer erhält 49,6 Prozent. Trotz des ungewissen Ausgangs hält Duda eine Siegesrede. Die Opposition will das Wahlergebnis anfechten.

          Donald Trump und die Wahrheit : Der Lügenpräsident

          Verzerrungen, Halbwahrheiten, Übertreibungen: Ein Team der „Washington Post“ hat Donald Trumps Falschaussagen seit seiner Amtseinführung dokumentiert. Es kommt zu einem erschütternden Befund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.