https://www.faz.net/-gzg-q0nw

: Neue S-Bahn-Station in Zeilsheim

  • Aktualisiert am

Wenn die Stadtverordneten in ihrer Sitzung am 17.März - wie erwartet - den Plänen zustimmen, wird es bald eine neue S-Bahn-Station auf der Linie 2 zwischen den Haltestellen Farbwerke und Kriftel geben.

          1 Min.

          Wenn die Stadtverordneten in ihrer Sitzung am 17.März - wie erwartet - den Plänen zustimmen, wird es bald eine neue S-Bahn-Station auf der Linie 2 zwischen den Haltestellen Farbwerke und Kriftel geben. Vor sechs Jahren hatten sie den Magistrat mit der Planung der neuen Station beauftragt. Der neue Bahnhof soll den Stadtteil, in dem auch die Internationale Schule liegt, besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden. Nun hat der Magistrat die Planung abgeschlossen und die Ergebnisse der Stadtverordnetenversammlung zur Entscheidung vorgelegt. Danach würde der Bau der neuen S-Bahn-Station Zeilsheim die Stadt rund 5,5 Millionen Euro kosten, wobei ein Großteil aus Zuschüssen des Landes finanziert werden soll. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund müßte sich mit 235000 Euro beteiligen. Allerdings würde der neue Bahnhof nach der derzeitigen Planung zunächst nur einen Zugang haben, da das Land nach Angaben des Magistrats keine Fördermittel für einen zweiten Zugang bewilligt. kvmü.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.
          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.