https://www.faz.net/-gzg-79qxv

Neue Gasfördertechnik : Fracking für Nordhessen vom Tisch

  • Aktualisiert am

Fracking verboten: In Nordhessen, hier der Kellerwald mit dem Edersee, wird es die umstrittene Gasfördertechnik auf absehbare Zeit nicht geben Bild: dpa

Fracking wird es in Nordhessen auf absehbare Zeit nicht geben. Das Land hat einen Antrag einer kanadischen Firma abgelehnt, in Nordhessen nach Gas in tiefen Gesteinsschichten suchen zu dürfen.

          Die umstrittene Gasfördertechnik Fracking wird in Nordhessen auf absehbare Zeit nicht zum Einsatz kommen. Nach Angaben von Hessens Umwelt- und Energieministerin Lucia Puttrich (CDU) hat das zuständige Regierungspräsidium Darmstadt der kanadischen Erdgasfirma BNK keine Erlaubnis für das Aufspüren von Erdgas aus tiefen Bodenschichten erteilt.

          Die Firma könne nun innerhalb von vier Wochen gegen die Entscheidung klagen, teilte das Umweltministerium in Wiesbaden mit. Dies habe Puttrich dem Umweltausschuss des Landtags berichtet. Grundlage für die Ablehnung seien zwei Gutachten. Demnach sei Fracking in Nordhessen „weder wirtschaftlich noch umweltverträglich darstellbar“.

          Erst am Dienstag hatten CDU und CSU auf Bundesebene einen Gesetzentwurf zu der Fördertechnik gestoppt, den die schwarz-gelbe Koalition eigentlich noch vor der Wahl auf den Weg bringen wollte.

          Beim Fracking werden zum Aufsprengen neben Wasser und Sand auch Chemikalien in das Gestein gepumpt. Weil die Technik und ihre möglichen Umweltrisiken noch nicht allzu gut erforscht sind, ist ihr Einsatz umstritten. Die Ergebnisse der Gutachten im Auftrag des Ministeriums sind bereits seit einigen Wochen bekannt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Contra Tempolimit : Ein generelles Tempolimit bringt nichts

          Die Argumente für ein starres Tempolimit sind so schwach wie eh und je. Wahlweise heißt es, man müsse langsam fahren, um das Klima zu schützen oder Unfälle zu vermeiden. Bisweilen helfen Fakten. Ein Kommentar.

          Debatte über Fahrverbote : „Die Grenzwerte sind sogar noch zu hoch“

          In einer Stellungnahme halten mehr als hundert Lungenärzte die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid für zu niedrig. Sie argumentieren, dass dann ja alle Raucher tot umfallen müssten. Der Physiologe Holger Schulz hält dagegen: Das sei naiv.

          Capital Bra verlässt Label : Um Bushido wird es einsam

          Erfolgsrapper Capital Bra hat angekündigt, das Label von Bushido zu verlassen. Damit verliert Bushido wohl auch den Rückhalt eines kriminellen Familienclans, der ihn nach seinem Streit mit dem Abou-Chaker-Clan beschützt hatte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.