https://www.faz.net/-gzg-9zom8

Bürgermeister schweigt : Neue Ermittlungen im Fall ertrunkener Kinder

  • Aktualisiert am

Tödliche Gefahr: Drei Kinder ertranken in einem Löschteich im hessischen Seigertshausen (Archivbild). Bild: dpa

Nach der Verurteilung eines hessischen Bürgermeisters wegen in einem Dorfteich ertrunkener Kinder weiten sich die Ermittlungen vor dem möglichen Berufungsprozess aus. Zeugen sollen versucht haben, den Rathaus-Chef zu schützen.

          2 Min.

          - Im Fall der mutmaßlichen Falschaussage zugunsten eines verurteilten Bürgermeisters wegen ertrunkener Kinder rechnet die Staatsanwaltschaft mit längeren Ermittlungen. Bei den Durchsuchungen seien am Mittwoch umfangreich Beweismittel sichergestellt worden, sagte Oliver Rust von der Staatsanwaltschaft Marburg am Freitag auf Anfrage. Neben Schriftstücken seien auch elektronische Kommunikationsmittel wie etwa Mobiltelefone sichergestellt worden. Die Daten darauf müssen nun ausgewertet werden. Das könne einige Wochen dauern, sagte Rust.

          Die Durchsuchungen spielten sich am Mittwoch in sieben Objekten im Schwalm-Eder-Kreis - unter anderem im Rathaus von Neukirchen - und in einem Objekt in Wiesbaden ab. Ermittelt wird gegen sechs Personen wegen des Verdachts der uneidlichen Falschaussage und versuchter Strafvereitelung. Sie sollen zugunsten des Neukirchener Bürgermeisters Klemens Olbrich (CDU) vor Gericht gelogen haben.

          Vorwurf der fahrlässigen Tötung

          Der Rathaus-Chef wurde im Februar zu seiner Geldstrafe unter Vorbehalt verurteilt. Ihm wurde fahrlässige Tötung vorgeworfen. Das Amtsgericht Schwalmstadt sah es als erwiesen an, dass Olbrich gegen die Verkehrssicherungspflicht für einen Dorfteich im Ortsteil Seigertshausen verstoßen habe. Laut Gericht wies die Wasserstelle erhebliches Gefahrenpotenzial auf. Olbrich hätte den bis zu knapp zwei Meter tiefen Teich absichern müssen, so das Urteil.

          Im Sommer 2016 waren drei Geschwister (5, 8 und 9 Jahre alt) in dem Teich ertrunken. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Angeklagte und die Staatsanwaltschaft haben Berufung eingelegt. Erst nach dem Prozess ließ die Stadt den Teich teilweise einzäunen.

          Durch einen Zeugen wurde nach der Verurteilung ein Schreiben einer Versicherung aus dem Jahr 2014 bekannt. In der Risikoanalyse sei auf die Gefahren des Teiches hingewiesen und empfohlen worden, das Gelände einzuzäunen. Dieses Schreiben sei sowohl bei der Versicherung in Wiesbaden als auch im Neukirchener Rathaus gefunden, sagte Rust.

          Mögliche Falschaussage

          Im Prozess am Amtsgericht Schwalmstadt gaben Zeugen aber an, keine Kenntnis davon gehabt zu haben. Die Staatsanwaltschaft wirft den Tatverdächtigen nun vor Gericht vor, falsch ausgesagt zu haben. Sie sollen versucht haben, eine Verurteilung des Bürgermeisters zu vereiteln. Ein Tatverdächtiger soll die Zeugen dazu angestiftet haben. Die Staatsanwaltschaft sagte auf Anfrage nicht, um wen es sich dabei handeln soll. Offenkundig sei aber gewesen, dass gleichlautende Antworten der Zeugen abgestimmt worden sein könnten.

          Der Verteidiger des Bürgermeisters, Rechtsanwalt Karl-Christian Schelzke, sagte der Deutschen Presse-Agentur, er wisse nichts von einem derartigen Schreiben. Und: „Meiner Einschätzung nach hat der Bürgermeister keinen Einfluss auf die Zeugen genommen.“

          Bereits vor den neuerlichen Ermittlungen und den Durchsuchungen hatten der Bürgermeister und auch die Staatsanwaltschaft Marburg angekündigt, das Urteil anzufechten und Berufung eingelegt. Aller Voraussicht nach werde es deswegen zu einem Prozess kommen, bei dem das Verfahren ganz neu ausgerollt werden wird. Wann er beginnt, ist noch unklar.

          Auf uneidliche Falschaussage steht mindestens drei Monate Freiheitsstrafe. Versuchte Strafvereitelung wird mit einer Strafe von drei Monaten bis fünf Jahren geahndet, wie Rust sagte. Bürgermeister Olbrich war auch am Freitag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Topmeldungen

          Spanien in der Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Erster Meiler : Streit um ein Atomkraftwerk in Belarus

          Minsk steckt in der größten politischen Krise seit der Unabhängigkeit. Ausgerechnet jetzt will das Land das erste Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Ein Nachbarland sieht eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.