https://www.faz.net/-gzg-9lm47

Artenschutz der Fledermaus : Sensibler Waldbewohner mit hohen Ansprüchen

Nachtjagd: Die Bechsteinfledermaus kann mit ihren kurzen, aber breiten Flügeln im langsamen Flug gut manövrieren. Bild: mauritius images

Fünf Jahre lang haben Fachleute Lebensräume der Bechsteinfledermaus im Untertaunus untersucht. Nun kann ganz Deutschland von ihren Erkenntnissen profitieren.

          2 Min.

          Der Naturpark Rhein-Taunus als Lehrmeister für ganz Deutschland? Zumindest im Hinblick auf den Schutz der Bechsteinfledermaus fällt dem gemeinsam von Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus-Kreis getragenen Naturpark eine herausragende, nationale Rolle zu. Seit 2013 haben sich Experten im Untertaunus umfassend mit dem bedrohten Kleinsäuger befasst.

          Oliver Bock

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Sie haben insgesamt 32 Wochenstuben-Kolonien und zahlreiche Winterquartiere aufgespürt und dabei Wissen über die bevorzugten Lebensräume der anspruchsvollen Fledermaus gesammelt. Die Forscher haben mit hohem Aufwand Quartierbäume identifiziert und markiert, Tiere gefangen, vermessen, registriert und mit Peilsendern versehen, um tiefergehende Erkenntnisse zu gewinnen. Die Tiere sind demnach zwischen 4,5 und 5,5 Zentimeter lang, haben eine Flügelspannweite von rund 25 Zentimetern und wiegen sieben bis 14 Gramm. Sie ernähren sich von Insekten, die sie im langsamen Flug aus der Luft schnappen oder von Blättern absammeln. Als Quartiere bevorzugen sie alte Eichen und Buchen, als Wochenstuben nutzen sie ältere Spechthöhlen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Seit September 2017 gilt das WLTP, ein weltweit harmonisiertes Prüfprogramm. Hier eine Abgasprüfung beim TÜV Rheinland.

          Das Grenzwert-Drama : 95 Gramm

          Von 2020 an dürfen Neufahrzeuge in Europa im Schnitt nur noch vier Liter Benzin oder dreieinhalb Liter Diesel verbrauchen. Wie es zu einem Grenzwert kam, der die Grenzen der Physik sprengt.
          Intimität schafft auch Probleme, und wer die hat, braucht diskrete Helfer.

          Gesundheits-App : Warum alle am Intimarzt graben

          Die anonyme App eines jungen Assistenzarztes kommt riesig an. Dann spürt er Gegenwind. Und hat plötzlich mehr Feinde, als ihm lieb ist. Die Konzerne reiben sich die Hände.