https://www.faz.net/-gzg-9wch9

Romantikmuseum Frankfurt : Ein blaues Wunder

  • -Aktualisiert am

Große Treppe: der Weg in die Ausstellungsstockwerke Bild: Helmut Fricke

Der Neubau des Romantikmuseums am Großen Hirschgraben hat einige Kritik hervorgerufen. Man muss das Haus betreten, um die Gestaltung der Fassade zu verstehen. Eine große Treppe erschließt die Ausstellungsräume.

          3 Min.

          Zwischen blauen, roten und grauen Steinen blitzt im Boden des Deutschen Romantikmuseums ein Element auf, das alle Farben in sich vereint. Es handelt sich um Steine aus Splittern. Die Trümmerverwertungsgesellschaft hatte nach dem Bombenkrieg den Schutt der untergegangenen Stadt zermahlen und neues Baumaterial daraus geformt. Der Stoff, aus dem die Vergangenheit gebaut war, wurde verwendet, um die Stadt nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufzubauen. So auch das Buchhändlerhaus, das bis vor wenigen Jahren am Großen Hirschgraben stand. Fünf Paletten mit Steinen wurden nach dem Abriss gesichert.

          Rainer Schulze
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das Romantikmuseum steht ebenfalls auf dem Schutt des Krieges und erinnert durch den Bodenbelag im Foyer an das Vorgängergebäude und zugleich auch an die Vorvor- und Vorvorvorgänger. Denn wer weiß schon, wie alt die einzelnen Trümmerelemente sind?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, im Januar in Berlin

          Verfassungsschützer Haldenwang : „Corona ist nur der   Aufhänger“

          Die Corona-Proteste stellen den Verfassungsschutz vor Herausforderungen. Präsident Thomas Haldenwang spricht im Interview über eine neue Szene von Staatsfeinden, sein Problem mit dem Messengerdienst Telegram und Maulhelden im Netz.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.