https://www.faz.net/-gzg-9wz5i

Entwurf für Städtische Bühnen : Das Ufo ist noch nicht gelandet

Spektakel am Mainufer: Vom Volumen her würden die beiden Spielstätten durchaus an den Osthafen passen. Bild: Simulation OMA

Die Debatte über die Städtischen Bühnen in Frankfurt geht weiter: Stararchitekten haben einen Entwurf für den Osthafen angefertigt – die CDU war daran nicht unbeteiligt.

          4 Min.

          Bei der Elbphilharmonie in Hamburg ist die Strategie aufgegangen. Zu Beginn der Planung gab es dieses verführerische Bild: Wie ein gezackter Eisberg saß der Konzertsaal auf dem alten Hafenspeicher, davor kreuzten die Schiffe. Diesen am Computer generierten Entwurf wollte die Stadt unbedingt haben. Koste es, was es wolle. Die Elbphilharmonie ist ein Beispiel dafür, welche Sogwirkung Bilder entwickeln können. Projektentwickler und Architekten wissen das. Sie zeichnen ihre Bauvorhaben stets in verheißungsvollen Farben.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ein Bild gibt es nun auch von den Städtischen Bühnen. Der Projektentwickler Jürgen Groß, der mit seinen Bauten das Stadtbild prägt, hat das Architekturbüro OMA um einen Entwurf für einen Neubau der beiden Spielstätten auf dem Raab-Karcher-Areal im Osthafen gebeten. Dessen Gründer, der Stararchitekt Rem Koolhaas, war aber offenbar nicht eingebunden. Zu sehen sind zwei helle, kreuzförmige Gebäude, deren Wände sich nach oben biegen, als Anspielung auf die umgekehrt verlaufenden Brückenbögen in der Nachbarschaft. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, in welche Reihe ihr Entwurf gehört, nennt OMA in der Studie auch gleich Referenzprojekte: das Opernhaus in Sydney, das Guggenheim-Museum in Bilbao, die Oper in Oslo – Look-at-me-Architektur vom Feinsten, Ikonen der neueren Architekturgeschichte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona in Amerika : Noch viel schlimmer

          Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie sind in der größten Volkswirtschaft der Welt dramatischer als gedacht. Es drohen Konflikte an mehreren Fronten.
          Einsame Bestattungen: Jede halbe Stunde wird auf dem Friedhof in Bergamo ein Corona-Toter beerdigt.

          Corona-Pandemie : Auch eine Krise der mathematischen Bildung

          Wer rechnen kann und ein Zahlenverständnis hat, ist dem Schwindel der Statistik nicht wehrlos ausgesetzt. Das erweist sich gerade in der Corona-Krise als nützlich. Denn es geht um viel. Ein Gastbeitrag.
          Ein Chinese kehrt aus einem Beerdigungsinstitut in Wuhan mit einer Urne zurück, die die Asche eines Angehörigen enthält.

          Corona-Pandemie : Wie glaubwürdig ist Chinas Statistik?

          Hat die Regierung in Peking die Zahl der Infizierten und Toten in der Corona-Pandemie geschönt? Der seit Langem bestehende Verdacht erhält neue Nahrung durch einen amerikanischen Geheimdienstbericht.