https://www.faz.net/-gzg-6v5g5

Neonazi-Morde : „Früherer Verfassungsschützer vor Anstellung überprüft“

  • Aktualisiert am

„Diese Regierung hat nichts zu verbergen“, sagt Ministerpräsident Bouffier mit Blick auf die Diskussion um den ehemaligen hessischen Verfassungsschützer, der an einem Tatort in Kassel war Bild: dapd

Der frühere Verfassungsschützer, der 2006 am Tatort des Neonazi-Mordes in Kassel war, ist vor seiner Anstellung einer „intensiven Sicherheitsüberprüfung“ unterzogen worden. Das versichert Ministerpräsident Bouffier.

          1 Min.

          Der frühere hessische Verfassungsschützer, der 2006 am Tatort des Neonazi-Mordes in Kassel war, ist nach Angaben von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) 1993 oder 1994 bei der Behörde angestellt worden. Es habe zuvor eine „intensive Sicherheitsüberprüfung“ gegeben, sagte Bouffier im Wiesbadener Landtag. Der CDU-Politiker reagierte damit auf Berichte, der Mann sei selbst rechtsradikal gesinnt gewesen.

          Der Regierungschef wies Vorwürfe zurück, nicht alle Fakten bei den Ermittlungen zu den Neonazi-Morden auf den Tisch zu legen. „Diese Regierung hat nichts zu verbergen“, sagte der CDU-Politiker. Die Koalition habe im Gegenteil ein großes Interesse daran, alles aufzuklären. Bouffier verurteilte die Neonazi-Morde. Der Gesinnung, die dahinterstehe, müsse man „allgemeines entschiedenes Handeln“ entgegensetzen und ihr den Boden entziehen.

          Der damalige hessische Verfassungsschützer war 2006 als einziger Tatverdächtiger in der bundesweiten Mordserie gegen türkische und griechische Zuwanderer zeitweise festgenommen worden. Sein Vorleben wurde nach Angaben aus Sicherheitskreisen intensiv ermittelt, bis er entlastet wurde. Im Januar 2007 wurde das Verfahren gegen ihn eingestellt.

          Weitere Themen

          Neuer Vorsitzender, schlechtes Zeugnis

          Heute in Rhein-Main : Neuer Vorsitzender, schlechtes Zeugnis

          Der Hessische Landtag befasst sich mit der Besoldung von Beamten. Gastronomen klagen über den Wegfall von 2-G-Plus. Die Grünen haben eine neue Doppelspitze. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.