https://www.faz.net/-gzg-71hzn

Neckermann : Insolvenzverwalter macht der Belegschaft Mut

Ein neuer Investor soll die Schieflage wieder in den Griff bekommen: Neckermann. Bild: dpa

Anwalt Frege kündigt die Fortführung der Geschäfte bei Neckermann an und verspricht den Kunden Lieferung sowie Fortgeltung aller Garantien.

          2 Min.

          Die Arbeitnehmervertreter kritisieren das bisherige Management.

          Jochen Remmert

          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Die Belegschaft des insolventen Versandhauses Neckermann setzt ihre ganze Hoffnung in den Insolvenzverwalter Michael Frege und seinen Kollegen Joachim Kühne. Wie Bernhard Schiederig, Fachbereichsleiter Handel bei der Gewerkschaft Verdi in Hessen, am Freitag nach einer ersten Mitarbeiterversammlung sagte, habe Frege der Belegschaft, die sich des Ernstes der Lage natürlich voll bewusst sei, dennoch mit der Ankündigung Mut machen können, dass er alles tun wolle, um so viele Arbeitsplätze wie möglich zu erhalten, und es keinen Grund gebe, jetzt den „Kopf in den Sand zu stecken“.

          In der ersten Mitteilung als Insolvenzverwalter hob Frege hervor, dass die Geschäfte weitergeführt und alle Gewährleistungen eingehalten würden. Der Versand bestellter Ware soll von der nächsten Woche an wieder planmäßig weiterlaufen. „Es ist jetzt wichtig, dass die Kunden spüren: Verkauf, Versand und Service gehen weiter“, sagte Frege nach der Mitarbeiterversammlung. Auch die Belegschaft müsse wissen, woran sie sei.

          Erklärtes Ziel: einen neuen Investor für Neckermann  finden

          Als erstes und entscheidendes Ziel nannte Frege, einen neuen Investor für Neckermann zu finden. Zuvor hatte er allerdings auch klar formuliert, dass es gerade in einem so hart umkämpften Markt wie dem Handel keine leichte Aufgabe sein werde, ein in eine schwere Schieflage geratenes Unternehmen wieder auf Erfolgskurs zu bringen.

          Wie es gestern weiter hieß, haben schon erste Interessenten bei der Unternehmensleitung „angeklopft“. Näheres wurde dazu allerdings nicht mitgeteilt. Derweil kritisierte am Freitag Wolfgang Thurner, Gewerkschaftssekretär bei Verdi im Fachbereich Handel und Aufsichtsratsmitglied bei Neckermann, das bisherige Management. Es habe nicht entschieden genug den Wechsel vom Katalogversender zum Online-Händler vorangetrieben. Dadurch sei wichtige Zeit verlorengegangen.

          Priorität hat das Onlinegeschäft

          Nach einem Weiterführungskonzept der Arbeitnehmerseite soll das Online-Geschäft bei Neckermann künftig nur noch mit dünnen Verkaufsheften unterstützt werden statt mit einem dicken Hauptkatalog. Auf diese Weise senke man Kosten und erreiche trotzdem sowohl die internetaffine Kundschaft wie auch diejenigen, die lieber noch mit Karte und gedruckter Präsentation Ware orderten, erläuterte Thurner.

          Ein weiterer wesentlicher Kritikpunkt des Arbeitnehmervertreters ist der Verzicht auf die Eigenmarken bei Textilien. Damit sei eigentlich vergleichsweise viel Geld zu verdienen, ist sich Thurner sicher. Zudem sei damit die Logistik gut auszulasten, die das bisherige Management hat schließen wollen. Das hätte - unabhängig von der Insolvenz - 1380 Arbeitsplätze gekostet. Am Freitag hat die Arbeitnehmerseite ihre Weiterführungskonzept dem Insolvenzverwalter überreicht, der Thurner zufolge eine genaue Prüfung zugesagt hat.

          Weitere Themen

          Barockes Entree im Süden

          FAZ Plus Artikel: Sachsenhäuser Warte : Barockes Entree im Süden

          Die Sachsenhäuser Warte in Frankfurt wurde im Zweiten Weltkrieg schwerversehrt. Vom Forsthaus der Sachsenhäuser Warte blieb nur ein Rumpf erhalten. Nun soll das Gebäude nach historischem Vorbild neu entstehen.

          Corona trifft Schott hart

          Musikverlag aus Mainz : Corona trifft Schott hart

          Der Musikverlag von Weltruf aus Mainz rechnet angesichts der Corona-Krise mit dramatischen Einbrüchen. Zudem ist unklar, ob die Hilfen für die Kunst- und Kulturschaffenden der Bundesregierung auch bei Schott ankommen werden.

          Topmeldungen

          Trump am Mount Rushmore : Alles auf eine Karte

          Fehlende Empathie oder eiskaltes Kalkül? Amerikas Präsident stempelt die Black-Lives-Matter-Bewegung zur linksfaschistischen Gefahr ab. Bang muss man fragen, wozu er sich angesichts schlechter Umfragewerte noch hinreißen lässt.

          Sommer-Transfermarkt : Eine ganz klare Ansage des FC Bayern

          Mit Leroy Sané gab es einen Millionen-Einkauf. Wie geht es nun weiter beim FC Bayern auf dem Transfermarkt? Karl-Heinz Rummenigge gibt Einblicke in die Münchner Planungen – vor allem mit Blick auf Kai Havertz.
          Commerzbank-Finanzvorstand Bettina Orlopp und der bisherige Vorstandschef Martin Zielke

          Commerzbank-Spitze gibt auf : Wird es eine Chefin?

          Die Chefs des Vorstands und des Aufsichtsrats beugen sich der Kritik der Aktionäre, auch der deutsche Staat ist unzufrieden. Mitten im Umbau lassen sie die Commerzbank führungslos zurück. Die Suche nach den Nachfolgern beginnt.
          Das jüdische Leben in Deutschland hat sich gewandelt: Bild vom Richtfest eines jüdischen Campus in Berlin

          Jüdische Studien : Wir stören

          Nach Jahren der Öffnung und Blüte sind die Jüdischen Studien heute wieder Zielscheibe des Antisemitismus. Beobachtungen zu ihrer kurzen Geschichte in Deutschland. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.