https://www.faz.net/-gzg-8y318

Frankfurter Zoo : Nashorn, Strauß und Zebra in einem Gehege

Inmitten der Anlage sitzen: Besucher im Zoo in Valencia, den Tieren ziemlich nah - dort war der Vizedirektor im Frankfurter Zoo ehedem tätig Bild: cp

Bevor Miguel Casares Vizedirektor im Frankfurter Zoo wurde, hat er einen besonderen Tierpark in Valencia aufgebaut. Er könnte als Vorbild für Neuerungen dienen.

          4 Min.

          Ein Donnern ist zu hören. Nashörner galoppieren über rötlichen Sandboden. Hinter den Felsen tauchen die gefleckten Hälse dreier Giraffen auf, und nur wenige Meter weiter thront ein Löwe auf einem Felsen und beobachtet die Szenerie. Es sind keine Bilder von einer Safari-Tour, die Miguel Casares präsentiert. Die Aufnahmen stammen aus dem Bioparc Valencia, den der Leiter der wissenschaftlichen Abteilung und stellvertretende Zoodirektor mit aufgebaut hat, bevor er vor acht Monaten nach Frankfurt kam.

          Patricia Andreae

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          So mancher, der kürzlich seinen Ausführungen über den Bioparc in Südspanien folgte, zeigt sich begeistert. Schließlich geht es dabei nicht etwa um einen gigantischen Safari-Park, sondern um einen Tiergarten, der mit acht Hektar Grundfläche noch kleiner ist als der elf Hektar große Frankfurter Zoo. Doch immerhin um einiges größer als der vorherige Tiergarten in Valencia, in dem nach Casares’ Worten auf nur einem Hektar im Stadtpark Bären, Elefanten und Breitmaulnashörner in winzigen Gehegen unter kaum zumutbaren Bedingungen gehalten wurden.

          70 Millionen Euro für den Bioparc

          Errichtet hat den neuen Zoo das spanische Unternehmen Rain Forest, für das der zweifach promovierte Veterinär Casares seit 2007 als zoologischer Direktor des Bioparcs Valencia tätig war. Außer diesem hat Casares für die Gesellschaft auch die zoologischen Gärten im spanischen Benidorm und im marokkanischen Casablanca mit entwickelt. Die Rain-Forest-Tiergärten sind, wie Casares schildert, privatwirtschaftlich organisiert und erhalten keine öffentlichen Zuschüsse. Das Grundstück stellte die Stadt Valencia in Erbpacht zur Verfügung. 70 Millionen Euro hat der 2008 eröffnete Bioparc gekostet. Und Casares berichtet nicht ohne Stolz, dass er 2014 von einem touristischen Bewertungsportal auf Platz neun der beliebtesten Zoos der Welt gewählt wurde. Das Besondere des Tierparks sei, dass trotz der geringen Fläche eine große Zahl von Tieren gezeigt werden könne.

          Das wurde durch die Vergesellschaftung verschiedener Tierarten möglich, ein Gebiet, auf das Casares sich spezialisiert hat. Dabei geht es darum, in einem Gehege mehrere Arten zu halten, also beispielsweise Nashorn, Strauß und Zebra oder Giraffe, Antilope und Erdmännchen. Durch diese Methode werde aber nicht nur Platz gespart, es sei auch für Besucher attraktiver und für die Tiere interessanter, sagte der Vizedirektor. Man könne allerdings auch nicht willkürlich verschiedene Tierarten zusammensetzen, denn manche seien in ihrem Verhalten zu unterschiedlich, und es gebe dann zu viel Unruhe in den Gehegen.

          Inmitten der Anlage sitzen

          Zur Attraktivität des Parks trägt auch bei, dass es immer wieder ungewöhnliche Panoramen gibt, in denen man beispielsweise Löwen und Giraffen so sieht, als lebten sie in einem Gehege. In Wirklichkeit sind die Raubkatzen und ihre potentielle Beute jedoch durch einen breiten Wassergraben getrennt, der nicht sichtbar ist. Selbst beim Essen können sich die Bioparc-Besucher fühlen wie in einer Safari-Lodge, weil sie inmitten der Anlage sitzen und rundherum nur Tiere sehen, die sich frei zu bewegen scheinen. Dieser Park zeichnet sich nach Darstellung von Casares dadurch aus, dass er die Besucher in den Lebensraum der Tiere eintauchen lässt. Zugleich aber widmet sich der Bioparc mit Erfolg der Erhaltung von gefährdeten Tierarten. Am 14. Januar 2013 wurde dort das erste Erdferkel Spaniens geboren. Auch Flusspferde und Löwen hatten dort schon Nachwuchs.

          Für die Präsentation einer scheinbar naturnahen Tierwelt wie in Valencia werden sogar Eintrittspreise von mehr als 20 Euro je Person gezahlt. Auch im Opel-Zoo, der in manchem dem Bioparc ähnelt, sind es bei 14 Euro je Karte kaum weniger Besucher als in Frankfurt, wo der Besuch für einen Erwachsenen zehn Euro kostet.

          Weitere Themen

          Schimmelwurst, Glitzerhaus, Goldschakal

          F.A.Z.-Hauptwache : Schimmelwurst, Glitzerhaus, Goldschakal

          Ein Bericht von Verbraucherschutzministerin Priska Hinz wirft Fragen auf. Familie Castellaneta-Raimondi veranstaltet in Frankfurt-Berkersheim eine weihnachtliche Glitzershow. Lidl kehrt zurück nach Hessen. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          TV-Debatte der Demokraten : Biden kämpft um seinen Status

          Bei der fünften Debatte der Demokraten versuchten sich die zentristischen Kandidaten zu profilieren: Joe Biden ist nicht mehr der unumstrittene Favorit. Natürlich ging es dabei auch um das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.