https://www.faz.net/-gzg-8789w

Landkreis Vogelsberg : Erstmals Goldschakal in Hessen gesichtet

  • Aktualisiert am

Goldschakale sind deutlich kleiner und leichter als Wölfe und haben goldgelbes bis graues Fell. Bild: dpa

Ein Jäger hat anscheinend einen Goldschakal gesehen und geistesgegenwärtig auch gleich ein Foto von ihm gemacht. Dank des Fotos haben die Experten das Raubtier identifiziert.

          1 Min.

          In Hessen ist erstmals ein Goldschakal gesichtet worden. Ein Jäger habe das Raubtier am 13. August bei Schlitz im Vogelsberg fotografiert, teilte das hessische Umweltministerium am Freitag in Wiesbaden mit. Der vor allem in Südosteuropa und Vorderasien verbreitete Goldschakal (Canis Aureus) ähnelt vom Körperbau einem Fuchs, die Fellfarbe entspricht aber mehr dem Wolf.

          Experten vom Institut für Wolfsforschung- und Monitoring LUPUS Lausitz (Sachsen) hätten das gesichtete Tier eindeutig als Goldschakal eingestuft. Der Zuwanderer sei wohl aus Süddeutschland gekommen. In den vergangenen Monaten waren in Hessen mehrfach Wölfe aufgetaucht, zwei Tiere wurden auf Autobahnen überfahren.

          Weitere Themen

          Hessen will von Estland lernen

          Behörden im Internet : Hessen will von Estland lernen

          Das kleine Estland ist weit voraus bei der Digitalisierung seiner Verwaltung. Hessische Politiker und Gründer diskutierten nun mit Esten, was sich verbessern ließe.

          Baumbestattungen auch in Frankfurt ein Trend Video-Seite öffnen

          Trauerwald : Baumbestattungen auch in Frankfurt ein Trend

          Auf dem Bestattungswald im Frankfurter Stadtteil Oberrad lassen sich immer mehr Menschen unter Bäumen beisetzen. Warum entscheiden sie sich für die Baumbestattung, und wie funktioniert der Trauerwald?

          Topmeldungen

          Bundestagswahl : Diese Politiker treten 2021 nicht mehr an

          Nicht nur die Bundeskanzlerin will nächstes Jahr aufhören – auch viele andere prominente Politiker ziehen sich nach der Bundestagswahl zurück. Einer aber will unbedingt weitermachen. Dabei ist er jetzt schon Rekordhalter.
          Der Pianist Igor Levit engagiert sich auch politisch: hier am 9. November 2018 auf der 43. Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen in Leipzig.

          SZ und Igor Levit : Der Druck der Masse

          Erst veröffentlicht die „Süddeutsche Zeitung“ eine Polemik gegen den Pianisten Igor Levit, dann entschuldigt sie sich dafür. Was geht da eigentlich vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.