https://www.faz.net/-gzg-8789w

Landkreis Vogelsberg : Erstmals Goldschakal in Hessen gesichtet

  • Aktualisiert am

Goldschakale sind deutlich kleiner und leichter als Wölfe und haben goldgelbes bis graues Fell. Bild: dpa

Ein Jäger hat anscheinend einen Goldschakal gesehen und geistesgegenwärtig auch gleich ein Foto von ihm gemacht. Dank des Fotos haben die Experten das Raubtier identifiziert.

          1 Min.

          In Hessen ist erstmals ein Goldschakal gesichtet worden. Ein Jäger habe das Raubtier am 13. August bei Schlitz im Vogelsberg fotografiert, teilte das hessische Umweltministerium am Freitag in Wiesbaden mit. Der vor allem in Südosteuropa und Vorderasien verbreitete Goldschakal (Canis Aureus) ähnelt vom Körperbau einem Fuchs, die Fellfarbe entspricht aber mehr dem Wolf.

          Experten vom Institut für Wolfsforschung- und Monitoring LUPUS Lausitz (Sachsen) hätten das gesichtete Tier eindeutig als Goldschakal eingestuft. Der Zuwanderer sei wohl aus Süddeutschland gekommen. In den vergangenen Monaten waren in Hessen mehrfach Wölfe aufgetaucht, zwei Tiere wurden auf Autobahnen überfahren.

          Weitere Themen

          Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm Video-Seite öffnen

          Wahrzeichen steht wieder : Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm

          Er erstrahlt fast wieder in seinem alten Glanz - der Frankfurter Goetheturm. Und gäbe es Corona nicht, würde Frankfurt dieses Wochenende zu einer Eröffnungsfeier einladen. Zumindest ein kleiner Kreis konnte das Wahrzeichen am Freitag schon mal genauer in Augenschein nehmen.

          Topmeldungen

          Nordkoreas Machthaber Kim : Stalinist mit PR-Qualitäten

          Tausendsassa, Basketballfan und Trumps Männerfreund: Seit zehn Jahren ist Kim Jong-un der starke Mann in Nordkorea – seit knapp neun an der Spitze des Regimes. Dabei ist der skurrile Diktator Projektionsfläche für Wünsche und Erwartungen. Doch als Reformer enttäuscht er auf ganzer Linie.

          Zum Tod von Wolfgang Clement : Eigenständig und zuweilen unbequem

          Er hat Wirtschaftspolitik in den letzten Jahren stets größer gedacht als seine alte sozialdemokratische Partei. 2008 verließ Wolfgang Clement die SPD. Im gesellschaftlichen und politischen Leben blieb er aber bis ins hohe Alter präsent. Ein Nachruf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.