https://www.faz.net/-gzg-9gtcw

Frankfurter Industrie : Fotografien im Mondschein

Buntes Schauspiel: Blick auf den Turm der Europäischen Zentralbank vom Osthafen aus Bild: Marcus Kaufhold

Unser Fotograf Marcus Kaufhold ist in einer Mondnacht in Frankfurt auf Motivsuche gegangen. Dabei hatte er die Großformatkamera Peco Profia des Frankfurter Kamera-Pioniers Goetz Schrader.

          Den Namen Goetz Schrader kennen nur Fotografie-Aficionados. Aber für sie hat er einen besonderen Klang. Denn der 1908 geborene und 1997 gestorbene Frankfurter Kamera-Pionier hat mit dem von seinem Vater Hugo übernommenen Betrieb Plaubel & Co. viele berühmt gewordene Kamera-Modelle entwickelt. Benannt hatte Hugo Schrader seine 1902 gegründete Firma für Objektive und Kameras nach seinem Schwager, weil er glaubte, dieser Name sei einprägsamer als sein eigener. Sohn Goetz trat 1925 als Lehrling in den Betrieb ein und führte ihn nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1940 und den Beschädigungen des Zweiten Weltkriegs zu einer bemerkenswerten Blüte, mit zeitweise gut hundert Mitarbeitern.

          Peter Badenhop

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Vor fünfzig Jahren standen Studio-Kameras des Bockenheimer Unternehmens, das 1975 verkauft wurde und inzwischen seine Geschäfte eingestellt hat, in so gut wie jedem Fotogeschäft. Vor allem die im Jahr 1966 auf den Markt gebrachte Großformatkamera Peco Profia im Format 8×10 Inch hat Maßstäbe gesetzt. Unter Kamera-Kennern genießt sie noch immer einen herausragenden Ruf. Für die Aufnahmen auf dieser Seite ist unser Fotograf Marcus Kaufhold mit diesem legendären Apparat in einer Mondnacht in Frankfurt auf Motivsuche gegangen.

          Wüstenlandschaft: ein Kran im Osthafen Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Herrn Sakais süße Saucen

          FAZ Plus Artikel: Lokaltermin : Herrn Sakais süße Saucen

          In Frankfurt-Sachsenhausen will Hiroshi Sakai seinen Gästen die japanische Küche nahebringen, mit mehr als Sushi. Im „The Sakai“ sind die Speisen an die französische Küche angelehnt.

          Echt oberhessisch im roten Mieder

          Neues altes „Hessenquell“ : Echt oberhessisch im roten Mieder

          Vielen Biertrinkern gelüstet es immer weniger nach Pils - sie wollen Abwechselung im Glas. Der hessische Biermarktführer greift dafür Archiv. Sein „Hessenquell“ kann sich schmecken lassen. Geschmackssache ist aber das Etikett.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.