https://www.faz.net/-gzg-a7sc4

Nachweis in Frankfurt : Nun auch brasilianische Virusvariante in Deutschland

Brasilianische Variante bei Patient nachgewiesen: Virologin Sandra Ciesek aus Frankfurt Bild: Universitätsklinikum Frankfurt

Nach der britischen und der südafrikanischen Variante des Coronavirus hat das Frankfurter Uni-Klinikum nun auch die brasilianische Mutation nachgewiesen.

          1 Min.

          Auch die brasilianische Virusvariante ist nun erstmals in Deutschland nachgewiesen worden. Das teilte der hessische Sozialminister Kai Klose (Die Grünen) am Freitag mit. Vor einer Woche hatte das Land Hessen mitgeteilt, erstmals die südafrikanische Mutation bei einer Person aus diesem Bundesland nachgewiesen zu haben. Kurz zuvor war die britische Mutante auch in Hessen isoliert worden.

          Ewald Hetrodt

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Wie die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek berichtete, erhielt ihr Institut im Universitätsklinikum Frankfurt am Donnerstagabend die Nachricht, dass sich eine positiv getestete Person auf dem Rückflug aus Brasilien befinde. Nach der Ankunft habe man die brasilianische Variante mit einem PCR-Stufentest zuverlässig nachweisen können. Prinzipiell sei die Sequenzierung die zuverlässigste Methode für derartige Untersuchungen. Allerdings benötige man dafür viel Zeit, weil zunächst in der Regel immer mehrere Proben gesammelt würden.

          „Europäische Strategie notwendig“

          Das in Frankfurt zur Verfügung stehende Gerät benötige etwa eine Woche, um die zahllosen Daten auszuwerten. In Laboren mit größeren Anlagen vergingen rund drei Tage, bis ein Ergebnis vorliege. Die  PCR-Tests seien grundsätzlich nicht so zuverlässig. Die Diagnose sei aber sicher, wenn der Stufentest auf einen bestimmten Verdacht hin gemacht werde. In dem aktuellen Fall deute eine Marker-Mutation auf die brasilianische Variante hin.

          Auf Twitter hat Ciesek hervorgehoben, es sei eine europäische Strategie notwendig, „um die Ausbreitung der neuen Virusvarianten zu auszubremsen“. Der Mann, bei dem Uni-Klinikum Frankfurt zur Monatsmitte die südafrikanische Variante nachgewiesen hat, war Ende Dezember vom Kap nach Hessen gekommen und dann in die Klinik gegangen. „Die aktuellen Fälle verdeutlichen, dass wir absehbar immer wieder neue Coronavirus-Varianten finden werden“, erklärte Sozialminister Kai Klose (Die Grünen) im Anschluss.

          Weitere Themen

          Neue Quarantäneregeln in Offenbach

          Heute in Rhein-Main : Neue Quarantäneregeln in Offenbach

          In Hessen sind die Baumärkte und Buchhandlungen wieder geöffnet. Der Opel-Zoo wurde von Besuchern gestürmt. Offenbach hat eine neue Quarantäneregel. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.