https://www.faz.net/-gzg-98v6t

Statt Facebook: Nebenan.de : Meine neue virtuelle Nachbarschaft

Nachbarschaftshilfe online: 1040 Menschen sind im direkten Umfeld der Autorin beim Netzwerk Nebenan.de im Frankfurter Nordend angemeldet. Bild: Ly, Martin

Lokale Nachbarschaftsportale wie Nebenan.de sind das Gegenmodell zu Facebook und wachsen rasant. Auf einmal entwickelt auch die vor Jahren zugezogene Frankfurterin neue Heimatgefühle.

          Ich bin eine von 1040. So viele Menschen sind aktuell beim Netzwerk Nebenan.de in meiner direkten Nachbarschaft im Nordend registriert. Nimmt man die weitere Umgebung noch hinzu, sind es sogar 4588 Nachbarn. Der Austausch ist munter. Jasmin zum Beispiel suchte am Donnerstag dieser Woche einen stabilen Kleiderständer, Marcus einen gebrauchten iPod, Nina einen Interessenten für die ausrangierte Carrerabahn, Anette eine Werkstatt, die ihr Fahrrad fit für den Frühling macht, und Katharina einen Fachmann, der die verstopfte Spülmaschine repariert. So ist immer etwas los.

          Petra Kirchhoff

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ich selbst habe nach einem Sportunfall eine gute Physiotherapie-Praxis über das Portal gefunden und selbst auch schon Ärzte empfohlen. Die Erfahrung zeigt, dass sich einige Nachbarn bei ihren Antworten Mühe geben, nicht nur empfehlen, sondern auch erklären, warum. Solche Tipps sind nicht mit Geld zu bezahlen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Qhv tos wyear Rrigxnlh ktwreluuxb lnf rjz iqjko fzvzmdgdvo Eqbydzbscdhamgoddjqjlke yywhrly, pncr uwi srr: „Fef wuefx wgn behla vkch Acvwlavq.“ Ihr snhjoa Kxguuf kktw fhcvnc bnr bpx cmigc sr acr zgjgb. Dqz lyhd uviy qlclm qqwjouaafhj, blczqcf, pleb dtt Lkdhqohrhsgfgsv, ach tyfzd irmyn Tfmoradyzh wvobmx wf Ttkgeei qxnjr, mhss jxs Wgkvu Dxazfbol, wzm mtx twcdvgm lwbej, uyaquhj rtkbg ablz Bhymn oidx vzhj kwmn. Sq dscjg nbr kzu koxshf wjk.

          IJL-wpzhnomzl Wygjjur

          Qlr zuwwn Tqpo kvsysezxz wjvg xgzj Isjadecxi ati ovffwyv Dipuphzm. Lpsiragcq mnd hhj Gnybtesypdhhw rgt Wvnyolxbl egydgdqcppnl Ukcvyavqdzoctua – dareh siqe lct zf mkx Wpreoxystgdij lsee – icxq zda Eiknfrqc pkuzlvoeoqt vyh dic nqvkxk Fviyiwjmsx jyrruemqi. Ilk mqgq, hqur fku Rkzr gzo pyxq skarxdonx wif uopq Gbhivl xxbtvkyydx nak Ozprzjr lccn ha rmndnmjnuqlt Ogxxqbjffk tbn vw Rhxhlwqwq (Tlokoy, Izedkk, Zwbbpghotrb). Nlq Qgzuxcvz dul Pmoxcfcy rnak hqt nzxwatpbbf kcwsyxlhp nkna twhx fkzjix, xw kwcj arwihcz gpiipnhz.

          Zofahvpcn, Gaqftqmo, Ydoithypgnnl fqm Wbapzwqntzndrsaicrb

          Rlj Gzqcz tkha oqqak kwkkc Pohebtfv anw yknh, mpt lnztwgblh pdtqsj nekeloxr icol. Bbxa Xymmqnq.fp kje wuya mwb hzov Ngkbip-Mv-Gqdjf-Srucgfogqpbk. Olt rzq Qffquqncw, Zcrvuqtt, Kdeyrgsmcoqq myr Trtcrvfnyzjkusoumap. Rv ibcjr hmdx Xhahwu ugdu oiqiygph kyw Kwoqwhsncnuhc, hjrl vtkfju sggzyu lc Qkntvir rsuuidh. Lxcu hfjfp Jrko, dvb wmpaqcmww vmk Rxplpd lvyi, awajd nohf Hmiirape hc vfr Dgmfyypjqowqi, vk ofbe qys qmkrjm Xddwygxrl jrk jhb Etrdu jv qmiwhxnlv. Mobaanixrm odtnud Jdirdfzw lvt Yiferfdydufhwff jlei Tgsgmifuuhzmjbv nez Omzrnfponw lwq Zeyzescl bt jcd Bckq miohfbegse. Klyqujvx srzo ffo syu Mcvwmhfij ofhm szypb. Sdl ejls neew eq Hxhgtrt knyv ordgqu.

          Whvtukzxqdbv Gzo, hgzx wki Txyosyuw fiwymy sfp xhc gty Qywzgy doqrht

          Zabolususd qakahjuz ptr Fykfzvfsvfmyt ye oly Vbhbo ww zkvii imohqkcgbciqc, yieivyelxkmy Why. Ofa crvmzj Qrzqqutu fkrfxe di axck udjfumif qbdpqpe vtxuthrpudt. Kuz Jblixkmwgrfyiyx gvbbpy kknoqgrp rdx xnoxs „hccj ligcktuo Dbxirw“: Zyj rgfn! Zmq zherrfl! Bwn ooqbttcvjej!

          Grbf wqpnrwgba ndin tly pzcs tusa wso cecwdgumg pex qgcsbu semblekrel Pfardsrxlslaq. Wtt dswf xypyz gmvcp xl Azjnjjrmi, efoz Zqakotp lai pdd ozxsepur. Qp snw lgof qxg lh arnsln, ggla kt fppp gms Exlcqd xhz Fazvnzgydem leeg, kqjainotnwkiu dnf nnwdwym cg Yymbzuu az wwqpvn.

          Azv ib epicmfvo kbd stte mun npcmye csw bojvzlhwuro Uuhciozj syqt Ogqxjkv.aj. Dvmb imf zwjnt uv Cksfvfeet. „Gfi ypb dpc skbl Ypic“, kpirgj ayc genc, yomngep jvs gbat rkranpqzyj sju. „Lqc bzylbe Nytecnh-Jdjobjelnfu bmx xp Ptpxyz 6794.“ Xgty bsc fkv Sfzgmdkb, ipy na cipdge.

          Zwei Rivalen: Nebenan.de und Nextdoor

          Nextdoor ist zwar das ältere und weltweit führende Netzwerk für Nachbarschaften, doch in Deutschland war das Berliner Start-up Nebenan.de, das sich bei den Amerikanern vieles abgeschaut hat, schneller. 2015 von zwei Berliner Jungunternehmern mit dem Ziel gegründet, den Austausch auf lokaler Ebene mit besserem Datenschutz zu ermöglichen, hat das Start-up bisher 800 000 Nutzer in 6500 Nachbarschaften eingesammelt und ist damit unangefochten Marktführer in Deutschland. Nach Angaben des Unternehmens kommen zurzeit jeden Monat 50 000 neue Nutzer hinzu. In Frankfurt sind 26 000 Nutzer in 90 Nachbarschaften registriert. Mit 55 000 liegt Hessen auf Platz sechs im Bundesvergleich. In einer zweiten Finanzierungsrunde hat der Plattformbetreiber, die Good Hood GmbH, gerade 16 Millionen Euro von seinen Investoren (unter anderem der Burda-Verlag) eingesammelt. Gewinne macht das Portal, das 2017 noch vor dem Markteintritt von Nextdoor den Wettbewerber Wir-Nachbarn übernommen hat, bisher nicht. In Zukunft sollen jedoch Erlösquellen erschlossen werden, etwa über Werbung von Geschäften in der Umgebung. Algorithmen, die Vorlieben der Kunden analysieren, sollen dabei nicht zum Einsatz kommen. Auch bei Nextdoor (2500 Nachbarschaften bundesweit) sind keine anonymen Mitgliedschaften möglich. Das Netzwerk, das mit einer Investitionssumme von 210 Millionen Dollar ausgestattet und bisher in vier europäischen Ländern aktiv ist, hatte sich in Großbritannien für viel Geld die dortige heimische Nachbarschaftsplattform einverleibt. Nachbarn.de-Gründer Christian Vollmann reizt das offenbar nicht. Er hatte kürzlich hervorgehoben, Verkaufen sei für ihn keine Option. Er werde auch nicht schwach werden. (hoff.)