https://www.faz.net/-gzg-8ny19

„Alles zerschlagen“ : Befürworter der Odenwaldschule geben auf

  • Aktualisiert am

Verkauft: Ein Großteil der früheren Odenwaldschule gehört der Unternehmerfamilie Schaller aus Mannheim Bild: dpa

Befürworter einer Neuauflage des reformpädagogischen Konzeptes der Odenwaldschule haben mit einem Neustart geliebäugelt. Doch damit ist es nun vorbei. Was aber passiert mit dem Ensemble der Schulgebäude?

          1 Min.

          Nach dem Verkauf der Odenwaldschule geben die Befürworter einer Neuauflage des reformpädagogischen Konzeptes auf. „Wir haben die Sache zu den Akten gelegt“, sagte eine Sprecherin der Initiative am Donnerstag. „Es bleibt uns nichts anderes übrig, es ist alles zerschlagen.“

          Die Klage vor dem Verwaltungsgericht Darmstadt gegen den Ablehnungsbescheid der Aufsichtsbehörden sei zurückgenommen worden. Eltern und Sponsoren hatten vor, die Privatschule in Heppenheim in kleinerer Form fortzusetzen und ihr den Namen „Schuldorf Lindenstein“ zu geben.

          Ensemble der Schule soll erhalten bleiben

          Einen Großteil der Schule hat die Unternehmerfamilie Schaller aus Mannheim gekauft. Zu ihr gehört auch die Werbeagentur Schaller & Partner. Das Ensemble der Schule soll in enger Abstimmung mit den Denkmalschutzbehörden erhalten werden. Einzelheiten sind noch nicht bekannt.

          An der Odenwaldschule waren 2010 kurz vor deren 100-jährigem Bestehen lange zurückliegende sexuelle Übergriffe auf Schüler bekannt geworden. Ein Abschlussbericht sprach von mindestens 132 Opfern, es wird auch von deutlich mehr ausgegangen. Die Reformschule geriet in finanzielle Schieflage und musste Insolvenz anmelden. Behörden lehnten ein Konzept zur Weiterführung ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.