https://www.faz.net/-gzg-8ny19

„Alles zerschlagen“ : Befürworter der Odenwaldschule geben auf

  • Aktualisiert am

Verkauft: Ein Großteil der früheren Odenwaldschule gehört der Unternehmerfamilie Schaller aus Mannheim Bild: dpa

Befürworter einer Neuauflage des reformpädagogischen Konzeptes der Odenwaldschule haben mit einem Neustart geliebäugelt. Doch damit ist es nun vorbei. Was aber passiert mit dem Ensemble der Schulgebäude?

          Nach dem Verkauf der Odenwaldschule geben die Befürworter einer Neuauflage des reformpädagogischen Konzeptes auf. „Wir haben die Sache zu den Akten gelegt“, sagte eine Sprecherin der Initiative am Donnerstag. „Es bleibt uns nichts anderes übrig, es ist alles zerschlagen.“

          Die Klage vor dem Verwaltungsgericht Darmstadt gegen den Ablehnungsbescheid der Aufsichtsbehörden sei zurückgenommen worden. Eltern und Sponsoren hatten vor, die Privatschule in Heppenheim in kleinerer Form fortzusetzen und ihr den Namen „Schuldorf Lindenstein“ zu geben.

          Ensemble der Schule soll erhalten bleiben

          Einen Großteil der Schule hat die Unternehmerfamilie Schaller aus Mannheim gekauft. Zu ihr gehört auch die Werbeagentur Schaller & Partner. Das Ensemble der Schule soll in enger Abstimmung mit den Denkmalschutzbehörden erhalten werden. Einzelheiten sind noch nicht bekannt.

          An der Odenwaldschule waren 2010 kurz vor deren 100-jährigem Bestehen lange zurückliegende sexuelle Übergriffe auf Schüler bekannt geworden. Ein Abschlussbericht sprach von mindestens 132 Opfern, es wird auch von deutlich mehr ausgegangen. Die Reformschule geriet in finanzielle Schieflage und musste Insolvenz anmelden. Behörden lehnten ein Konzept zur Weiterführung ab.

          Weitere Themen

          Die Hälfte ist geschafft

          Sanierung der U-Bahn : Die Hälfte ist geschafft

          Noch drei Wochen, dann fahren die U-Bahnen auf der A-Linie wieder. Fünf Jahrzehnte nach Eröffnung der Strecke ist eine grundlegende Erneuerung unverzichtbar.

          Topmeldungen

          Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.
          Freiherr von Boeselager sind humanitäre Missionen wichtiger als die prunkvollen Traditionen des Malteserordens. Deswegen ist er oft vor Ort, wie hier bei einem Schlafkrankheitspatienten im südsudanesischen Yei.

          FAZ Plus Artikel: Malteserorden : Der bescheidene Großkanzler

          Albrecht Freiherr von Boeselager führt den ehrwürdigen Malteserorden. Als Großkanzler bricht er mit der Tradition – damit der Orden besser helfen kann. Das macht ihm nicht nur Freunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.