https://www.faz.net/-gzg-9nw11

Tod in Hanauer Treppenhaus : Verdächtige Lebensgefährtin von Polizei entlassen

  • Aktualisiert am

Toter im Treppenhaus: Die Hintergründe zum Vorfall sind noch unklar (Symbolbild). Bild: dpa

Ein Toter ist in einem Hanauer Treppenhaus entdeckt worden. Die verdächtige Lebensgefährtin des Opfers wurde mittlerweile von der Polizei entlassen. Was über den Fall bisher bekannt ist.

          Im Fall eines in Hanau tot aufgefundenen Mannes ist seine vorläufig festgenommene Lebensgefährtin wieder auf freiem Fuß. Die 41 Jahre alte Frau wurde entlassen, weil kein dringender Tatverdacht hinsichtlich eines Tötungsdelikts besteht, wie die Polizei in Offenbach und die Staatsanwaltschaft Hanau am Dienstag berichteten. Die Ermittler machten auch auf Nachfrage keine weiteren Angaben zu den Vorkommnissen am Sonntagabend im Treppenhaus eines Hanauer Mehrfamilienhauses. Zur Todesursache und zu den Ergebnissen der Obduktion schwiegen sich die Ermittler ebenfalls aus.

          Nachdem der Tote entdeckt worden war, versuchten Sanitäter noch vergeblich, den Mann wiederzubeleben. Danach wurde die stark betrunkene Lebensgefährtin von der Polizei vorläufig festgenommen. Was sie mit dem Tod des Mannes zu tun haben könnte, blieb unbeantwortet. „Die Hintergründe sind noch unklar“, sagte ein Polizeisprecher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

          In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
          Bundeskanzler Konrad Adenauer (links) und Ludwig Erhard im September 1963 in Bonn

          Nachkriegszeit : Als sich die CDU vom Sozialismus abwandte

          Nach dem Krieg forderte die CDU die Verstaatlichung von Schlüsselindustrien. Dann kam Ludwig Erhard – und mit ihm vor genau 70 Jahren die politische Kehrtwende hin zur Marktwirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.