https://www.faz.net/-gzg-a1rbe

Klau von Politikerdaten : Hacker im September vor Jugendgericht

  • Aktualisiert am

Politiker und Prominente gehackt: Ein junger Mann muss sich dafür vor Gericht verantworten (Symbolbild). Bild: dpa

Mit dem Twitter-Account „@_0rbit“ sorgte ein junger Mann aus Hessen für Unruhe: Er soll über Jahre hinweg sensible Daten geklaut und diese veröffentlicht haben. Sein Prozess ist nun für Ende September anberaumt.

          1 Min.

          Im Fall eines massiven Online-Angriffs auf etwa 1000 Politiker und Prominente muss sich der Tatverdächtige Ende September vor dem Jugendschöffengericht in Alsfeld verantworten. Die Hauptverhandlung wurde auf den 23. September terminiert, einen möglichen Fortsetzungstermin könnte es am 30. September geben, wie das dortige Amtsgericht am Montag mitteilte. „Die Verhandlung wird aller Voraussicht nach unter Ausschluss der Öffentlichkeit erfolgen.“

          Die massenhafte Veröffentlichung teils sensibler Daten hatte für viel Aufsehen gesorgt. So soll der heute 22-jährige Deutsche unter anderem im Dezember 2018 die Daten, darunter die von 993 Politikern, über den Twitter-Account „@_0rbit“ mit dem Nutzernamen „G0d“ als eine Art Adventskalender veröffentlicht haben. Auch Prominente waren betroffen. Beim sogenannten „Doxxing“ geht es Tätern vor allem darum, den Schutz der Privatsphäre zu verletzen und möglichst viele personenbezogene und vertrauliche Daten zugänglich zu machen.

          Anklage des Jugendgerichts

          Laut der Anklage der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität bei der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft soll der Mann zudem zwischen August 2015 und Januar 2019 in 73 Fällen personenbezogene Daten von Politikern, Journalisten und Prominenten ausgespäht haben. Dabei handle es sich etwa um Telefonnummern, Anschriften, Kreditkartendaten oder Bildaufnahmen. In weiteren Fällen soll er die bereits von Dritten ausgespähten Zugangsdaten von Geschädigten auf einer illegalen und von US-amerikanischen Behörden im Januar 2020 abgeschalteten Hacker-Webseite angekauft haben. Zudem wird ihm versuchte Erpressung von sechs Bundestagsabgeordneten vorgeworfen.

          Das Jugendschöffengericht in Alsfeld ist zuständig, weil der Verdächtige zu den Tatzeitpunkten als Jugendlicher beziehungsweise als Heranwachsender in der Region lebte. Im Januar 2019 war er vorläufig festgenommen worden. Er hatte damals gestanden, die Daten aus Ärger über Politiker und Prominente veröffentlicht zu haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einen Schritt weiter: Der britische Premierminister Boris Johnson konnte sich mit den Rebellen einigen.

          Britisches Binnenmarktgesetz : Die EU bleibt hart

          Das britische Parlament hat beim umstrittenen Nordirland-Protokoll nun das letzte Wort. Die EU bleibt derweil hart – immerhin gab es wohl Fortschritte bei der jüngsten Verhandlungsrunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.