https://www.faz.net/-gzg-78bfx

Nach Gutachten : Gasfördertechnik Fracking in Nordhessen gestrichen

  • Aktualisiert am

Erfolgreicher Protest: Nach Gutachten will Hessen Umweltministerin Lucia Puttrich kein Fracking in Nordhessen. Bild: dpa

Fracking ist in Nordhessen vom Tisch, zumindest derzeit. Umweltministerin Puttrich gibt kein grünes Licht für die Erdgasfördermethode aus tiefen Gesteinsschichten. Die noch nicht gut erforschte Technik sei nicht wirtschaftlich und umweltverträglich.

          1 Min.

          Hessens Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) hat der umstrittenen Gasfördertechnik Fracking in Nordhessen einen Riegel vorgeschoben. Grundlage sind zwei Gutachten, die das Umweltministerium in Auftrag gegeben hatte. „Beide Gutachten unterstreichen unsere Skepsis, dass Fracking in Nordhessen weder umweltverträglich noch wirtschaftlich darstellbar ist“, sagte die Ministerin am Donnerstag im Umweltausschuss in Wiesbaden laut Mitteilung. Sie hat das Regierungspräsidium Darmstadt gebeten, der kanadischen Erdgasfirma BNK gegenwärtig keine Erlaubnis für das Aufspüren von Erdgas zu erteilen.

          Beim Fracking geht es um die Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten. Dabei werden zum Aufsprengen neben Wasser und Sand auch Chemikalien in das Gestein gepumpt. Die Technik ist umstritten und noch nicht allzu gut erforscht. Die schwarz-gelbe Bundesregierung hatte Ende Februar beschlossen, Fracking in Trinkwasserschutzgebieten grundsätzlich zu verbieten. Für alle anderen Bereiche soll es strenge Auflagen geben.

          SPD: „Ein guter Tag für Mensch und Umwelt in Hessen“

          Die Grünen hatten gefordert, die Genehmigung zu untersagen - und zwar dauerhaft. Die Gutachten hätten ergeben, dass in mehr als 80 Prozent der untersuchten Gebiete in Nordhessen öffentliche Interessen wie Trinkwasserschutzgebiete, Naturschutz, aber auch Siedlungs- und Verkehrsflächen dem Fracking entgegenstehen. Die Grünen fordern weiterhin wie auch die SPD ein Moratorium für Fracking in ganz Hessen, zudem ein Verbot des Einsatzes umwelttoxischer Chemikalien beim Fracking. Die SPD bezeichnete die Entscheidung als überfällig. Der heutige Tag sei ein guter Tag für Mensch und Umwelt in Nordhessen.

          Laut dem Gutachten des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie sei von dem insgesamt mehr als 5000 Quadratkilometer großen Areal ohnehin nur ein kleiner Teil für die Gasfördermethode nutzbar. Durch die geologisch sehr unterschiedliche Situation in Nordhessen vermute das Landesamt nur auf rund 16 Prozent der Gesamtfläche des von BNK beantragten Areals überhaupt Schiefergasvorkommen.

          Das Gutachten komme zu dem Schluss, so Ministeriumssprecher Thorsten Neels, dass aufgrund der unzureichenden Aussicht auf eine wirtschaftliche Gasförderung im Zusammenspiel mit den kritischen Stellungnahmen der Fachbehörden schon die beantragte Aufsuchungserlaubnis versagt werden könne.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Kritik an F.A.Z.-Beitrag : Thierse erwägt SPD-Austritt

          Im Streit mit der Parteiführung hat der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse seinen Austritt aus der SPD angeboten. Hintergrund des Streits ist ein Gastbeitrag Thierses in der F.A.Z., in dem er Kritik an einer rechten, aber auch linken „Cancel-Culture“ übte.
          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán

          Streit eskaliert : Orbán zieht Fidesz-Abgeordnete aus EVP-Fraktion zurück

          Der Bruch ist vollzogen: Nach langem Streit haben die Abgeordneten der ungarischen Fidesz-Partei die Fraktion der bürgerlichen Europäischen Volkspartei (EVP) verlassen. Damit kommt Ungarns Ministerpräsident Orbán einer Suspendierung zuvor.
          Wissenschaftler nehmen vieles leicht, reale Risiken gehört nicht dazu: Leopoldina-Präsident Gerald Haug, Stiko-Vorsitzender Thomas Mertens und Ethikrat-Chefin Alena Buyx in Berlin (v.l.).

          Expertenrat in globalen Krisen : Wer herrscht hat Recht?

          Expertenkritik überhöht gerne die politische Rolle der Ratgeber. Forscher sind Forscher, Virologen wie Klimatologen. Wenn es jedoch um globale Risiken geht, brauchen sie unser aller Gehör.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.