https://www.faz.net/-gzg-a5zhr

Nach Finanzskandal : Awo Hessen-Süd mit neuem Bezirksvorstand

  • Aktualisiert am

Die Awo kommt wegen des Finanzgebarens früherer Spitzenfunktionäre nicht aus den Schlagzeilen. (Symbolbild) Bild: dpa

Die Awo Hessen-Süd folgt der Empfehlung der Task Force und wagt einen personellen Neuanfang. Stephanie Becker-Bösch ist die neue Vorsitzende des Bezirksverbands.

          1 Min.

          Die Arbeiterwohlfahrt (Awo) Hessen-Süd hat einen neuen Vorstand gewählt. Damit folge die Bezirkskonferenz der Empfehlung einer Task Force für einen personellen Neuanfang, teilte der Bezirksverband am Samstag mit. Neue Vorsitzende ist die Rechtsanwältin Stephanie Becker-Bösch aus dem Wetteraukreises. Als stellvertretende Vorsitzende wurden gewählt: Georg Einhaus (Kreisverband Main-Taunus), Hans-Jürgen Herbst (Kreisverband Vogelsberg), Joachim Knapp (Kreisverband Offenbach-Land) und Petra Rossbrey (Kreisverband Frankfurt). Der bisherige Vorstandsvorsitzende des Bezirksverbandes Hessen-Süd war Mitte November seines Amtes enthoben worden.

          Die Task Force unter Leitung der früheren Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin hatte Anfang November ihren Abschlussbericht vorgelegt. Sie hatte laut Bezirksverband „sehr deutlich“ die Geschäfte in der Vergangenheit kritisiert.

          Auslöser war der Skandal um überhöhte Gehälter und Luxus-Dienstwagen bei der Frankfurter Awo sowie ungerechtfertigte Spenden an den mit Frankfurt personell verflochtenen Kreisverband Wiesbaden. Gegen mehrere Verantwortliche der Awo ermittelt die Staatsanwaltschaft. Der Bezirksverband Hessen-Süd ist Spitzenverband für 19 eigenständige Kreisverbände im südlichen Hessen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Leere auf der A70 in Bayern – auch an einem Montagabend Ende März 2020.

          Alltag eines Lastwagen-Fahrers : Allein auf der Autobahn

          Im ersten Lockdown wurden sie als „Helden“ gefeiert, doch verändert hat sich seitdem wenig. Ein Fahrer beschwert sich: Die Menschen würden vergessen, wie essentiell die „Steher“ der Autobahnen sind.
          Das AfD-Logo wird im November 2019 beim Bundesparteitag in Braunschweig an einen Vorhang projiziert. (Symbolbild)

          F.A.Z. exklusiv : Beobachtung der AfD steht unmittelbar bevor

          Die AfD soll in der nächsten Woche vom Verfassungsschutz zum Verdachtsfall erklärt werden. Das erfuhr die F.A.Z. aus Sicherheitskreisen. Mitglieder der Partei können dann observiert und abgehört werden.
          Kein Krieg, aber Militäreinsatz: Brasilien hat per Notfallzulassung die Corona-Impfstoffe von Sinovac und Astra-Zeneca freigegeben, sodass die Luftwaffe mit der Verteilung der ersten Dosen beginnen konnte.

          Historiker zu Kriegsanalogien : „Die Pandemie ist kein Weltkrieg“

          Immer wieder sagen Staatsoberhäupter, man befinde sich im „Krieg mit dem Coronavirus“. Der Historiker Gerd Krumeich erklärt, was es mit den Kriegsanalogien auf sich hat und spricht über das verlernte Leiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.