https://www.faz.net/-gzg-9gjej

Streit um Waffenentzug : Mutmaßlicher Reichsbürger wegen Nötigung vor Gericht

  • Aktualisiert am

Ein mutmaßlicher Reichsbürger ist wegen Nötigung vor Gericht. Bild: dpa

Mehrere Handfeuerwaffen wurden einem mutmaßlichen Reichsbürger entzogen. Der Mann forderte 100.000 Dollar Schadensersatz und steht nun vor Gericht.

          1 Min.

          Ein mutmaßlicher Reichsbürger muss sich wegen versuchter Nötigung des Landrats des Kreises Offenbach vor dem Darmstädter Landgericht verantworten. Das Amtsgericht Langen hatte den 62 Jahre alten Mann aus Dreieich im Oktober 2017 in der Sache zu drei Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. Vor dem Landgericht wird die Berufung des Angeklagten verhandelt.

          Laut Anklage war der mutmaßliche Täter nicht damit einverstanden, dass der Landkreis Offenbach vor über einem Jahr seine acht Gewehre und sieben Handfeuerwaffen einziehen wollte. Er hatte im Mai 2017 den Landrat in zwei Briefen beschuldigt, unrechtmäßig zu handeln und 100.000 US-Dollar Schadenersatz gefordert.

          Das Waffenbesitzrecht hatte die Waffenbehörde des Kreises wegen eines anderen Urteils widerrufen. Seit Herbst 2017 sind laut Landkreis Offenbach Waffen und Munition auch sichergestellt. Sogenannte Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik Deutschland, ihre Einrichtungen und amtliche Bescheide nicht an.

          Weitere Themen

          Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm Video-Seite öffnen

          Wahrzeichen steht wieder : Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm

          Er erstrahlt fast wieder in seinem alten Glanz - der Frankfurter Goetheturm. Und gäbe es Corona nicht, würde Frankfurt dieses Wochenende zu einer Eröffnungsfeier einladen. Zumindest ein kleiner Kreis konnte das Wahrzeichen am Freitag schon mal genauer in Augenschein nehmen.

          Topmeldungen

          Trump und Biden am Dienstag bei der ersten Fernsehdebatte.

          Präsidentenwahlkampf : Trump und die „Proud Boys“

          Donald Trump hatte gehofft, die erste Fernsehdebatte werde die Wende im Präsidentenwahlkampf bringen. Doch sein Auftreten hat das Gegenteil bewirkt – ebenso wie seine Äußerungen zu den „Proud Boys“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.