https://www.faz.net/-gzg-96csz

Frankfurt : Museum für Moderne Elektronische Musik kommt

  • Aktualisiert am

Plattenleger: Frankfurter Techno-DJs wie Sven Väth sind seit den achtziger Jahren auch zu internationalen Größen geworden Bild: dpa

Frankfurt, das sich als Urzelle des Techno-Sounds rühmt, erhält ein „Museum of Modern Electronic Music“. Möglichst bis Ende 2018 soll es aufgebaut werden.

          1 Min.

          Nach mehrjährigen Vorbereitungen ist es amtlich: Frankfurt, das sich als Urzelle des Techno-Sounds rühmt, erhält ein „Museum of Modern Electronic Music“. Die Stadt stellt für das MOMEM in den kommenden Jahren Räume an der Hauptwache mitten in der Innenstadt zur Verfügung. Die Organisatoren des Museums wollen jetzt mit finanzieller Hilfe von Sponsoren möglichst bis Ende 2018 ein Museum aufbauen, das alle Facetten der elektronischen Musik abdeckt. Außerdem sollen Querverbindungen zu Video, Design und Mode beleuchtet werden.

          Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) nannte das Projekt bei der Vorstellung am Dienstag „ein weltweit einzigartiges Kulturprojekt“. Die E-Musik sei längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Frankfurter Techno-DJs wie Sven Väth oder Andreas Tomalla („Talla 2XLC“) sind seit den achtziger Jahren auch zu internationalen Größen geworden. Dafür hat sie die Stadt inzwischen auch ausgezeichnet.

          Das Museum versteht sich nach dem Willen der Initiatoren als auch „Kulturzentrum“ mit Konzerten und Workshops. Außerdem sollen Besucher selbst Musik machen können. Das MOMEM wird in der unterirdischen B-Ebene der Hauptwache die Räume des Kindermuseums beerben, das an seinen angestammten Ort im sanierten Historischen Museum zurückzieht. Allerdings hat das MOMEM nur eine temporäre Bleibe von zwei bis vier Jahren, da die die Stadt die Zone an der Hauptwache umbauen will. Die Museumsmacher zeigten sich aber zuversichtlich, dass sich dann ein anderer „Pop-Up-Ort“ in Frankfurt findet.

          Weitere Themen

          Sechzehnjähriger sitzt in U-Haft

          Nach „transphober Tat“ : Sechzehnjähriger sitzt in U-Haft

          Nachdem er einen Transvestiten zusammengeschlagen und schwer verletzt hat, sitzt ein Sechzehnjähriger in U-Haft. Trotz dieses jüngsten und auch diverser anderer Vorfälle bleibt die Polizei bei ihrer Ansicht, dass die Zeil „nicht auffällig ist“.

          Topmeldungen

          Krise der Nationalelf : Löw und der heiße Brei

          Der Fußball-Nationalelf fehlt nicht die Feinarbeit, sondern ein Fundament. Doch an Kernfragen traut sich der Bundestrainer nicht heran – oder er findet die Antworten nicht.
          Die fragliche Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Bremen

          Anklage wegen Asylbescheiden : Was vom Bamf-Skandal übrig blieb

          Vor zweieinhalb Jahren sorgte die Bremer Asylbehörde für Aufregung: Dort sollen positive Bescheide ohne korrekte Prüfung bewilligt worden sein. Doch strafrechtlich ist von den Vorwürfen wenig übrig geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.