https://www.faz.net/-gzg-a3eu8

Keine Multifunktionshalle : Arena-Aus mit Ansage

Aus der Traum: Die Multifunktionsarena, ein Leuchtturm interkommunaler Kooperation zwischen Frankfurt und Offenbach, ist gescheitert. Bild: Ballcom Digital Public Relations / Stefen Ball

Der Bau der Multifunktionsarena am Kaiserlei ist krachend gescheitert: Die Absage des zweiten Investors kam mit Ansage. Wenigstens gibt es bei dieser Pleite einen kleinen Lichtblick für die Stadt Frankfurt.

          1 Min.

          Wie fühlt sich jemand, der fünf Jahre lang auf ein Projekt hingearbeitet hat, das am Ende doch scheitert? Wer mehr darüber erfahren will, kann den Frankfurter Sportdezernenten Markus Frank (CDU) fragen – aber auch alle anderen, die sich jahrelang für eine Multifunktionsarena am Kaiserlei eingesetzt haben.

          Ein Leuchtturm interkommunaler Kooperation zwischen Frankfurt und Offenbach sollte das Ganze werden. Ein Premiumstandort für mittelgroße Konzerte. Und eine moderne Heimspielstätte für die oft zu wenig beachteten Profisportarten Basketball und Eishockey erst recht.

          Die Absage kommt mit Ansage

          Perdu. Nach dem überraschenden Rückzug des von der Stadt lange Zeit bevorzugten Bieters Mitte Mai, mit dem alle Punkte fertig verhandelt waren, steht nun fest: Auch der zweite Bieter in dem Vergabeverfahren, AEG – Anschutz Entertainment Group, wird am Kaiserlei keine Halle bauen.

          Diese Absage allerdings kommt mit Ansage. Denn Anschutz hat von Anfang an eine Arena eher als Lockstoff für umfangreiche Freizeit- und Einkaufsangebote an der Stadtgrenze verstanden. Die Stadt Frankfurt verwies auf das Planungsrecht, das dem entgegenstehe. Außerdem beschwerte sich Offenbach massiv, weil es mehr Verkehr und starke Konkurrenz zum Einzelhandel in der eigenen Innenstadt befürchtete.

          Schwere Zeiten für die betroffenen Sportvereine

          Anschutz wäre vielleicht bereit gewesen, auf einen Teil der „Mantelbebauung“ zu verzichten, eine komplette Überarbeitung hingegen lehnte das Unternehmen ab. Verständlicherweise. Denn nach fünf Jahren hätte ein Neustart in solchen, für jeden Veranstalter unsicheren Zeiten abermals hohe Planungskosten verursacht. Sportdezernent Frank wollte aber ohnehin lediglich dem Bau der dringlich gewünschten Halle zustimmen.

          So war das Geschäft nicht zu machen. Besonders die betroffenen Sportvereine stehen nun vor schwierigen Zeiten. Sie können bloß noch auf ein Konsortium um einen kanadischen Investor hoffen, das eine Riesenhalle am Flughafen bauen will. Noch einmal viel Zeit für die weitere Ausschreibung einer soeben krachend gescheiterten Multifunktionsarena dürfen die Politiker jedenfalls nicht verplempern.

          Keine Pleite ohne Lichtblick. Nach dem endgültigen Aus am Kaiserlei kann die Stadt dort nun ernsthaft einen neuen Standort für die Europäische Schule prüfen.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Polizei löst Party in Offenbach auf

          Rund 30 Gäste : Polizei löst Party in Offenbach auf

          Wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Regeln hat in der Nacht zu Samstag die Stadtpolizei in Offenbach eine Geburtstagsfeier aufgelöst. Den Gästen drohen ein Ordnungswidrigkeitsverfahren und Bußgelder in bis zu vierstelliger Höhe.

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.
          Markus Söder am Sonntag in München

          Söder bei der Jungen Union : Seine Art, sich nicht einzumischen

          Der CSU-Vorsitzende heizt auf dem „Deutschlandtag“ der Parteijugend die Debatte um Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur an. So zweifelt Markus Söder unter anderem daran, dass es bei den drei gegenwärtigen Kandidaten bleibt.
          Hier soll Impfstoff abgefüllt werden: im Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau

          Wer? Wann? Wo? : Was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen

          Bald soll es losgehen mit der Impfung: Kann man sich aussuchen, welchen Impfstoff man bekommt? Wie wirken mRNA-Vakzine? Was ist mit Nebenwirkungen? Und muss man sich aktiv um einen Impftermin kümmern? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.