https://www.faz.net/-gzg-a3eu8

Keine Multifunktionshalle : Arena-Aus mit Ansage

Aus der Traum: Die Multifunktionsarena, ein Leuchtturm interkommunaler Kooperation zwischen Frankfurt und Offenbach, ist gescheitert. Bild: Ballcom Digital Public Relations / Stefen Ball

Der Bau der Multifunktionsarena am Kaiserlei ist krachend gescheitert: Die Absage des zweiten Investors kam mit Ansage. Wenigstens gibt es bei dieser Pleite einen kleinen Lichtblick für die Stadt Frankfurt.

          1 Min.

          Wie fühlt sich jemand, der fünf Jahre lang auf ein Projekt hingearbeitet hat, das am Ende doch scheitert? Wer mehr darüber erfahren will, kann den Frankfurter Sportdezernenten Markus Frank (CDU) fragen – aber auch alle anderen, die sich jahrelang für eine Multifunktionsarena am Kaiserlei eingesetzt haben.

          Ein Leuchtturm interkommunaler Kooperation zwischen Frankfurt und Offenbach sollte das Ganze werden. Ein Premiumstandort für mittelgroße Konzerte. Und eine moderne Heimspielstätte für die oft zu wenig beachteten Profisportarten Basketball und Eishockey erst recht.

          Die Absage kommt mit Ansage

          Perdu. Nach dem überraschenden Rückzug des von der Stadt lange Zeit bevorzugten Bieters Mitte Mai, mit dem alle Punkte fertig verhandelt waren, steht nun fest: Auch der zweite Bieter in dem Vergabeverfahren, AEG – Anschutz Entertainment Group, wird am Kaiserlei keine Halle bauen.

          Diese Absage allerdings kommt mit Ansage. Denn Anschutz hat von Anfang an eine Arena eher als Lockstoff für umfangreiche Freizeit- und Einkaufsangebote an der Stadtgrenze verstanden. Die Stadt Frankfurt verwies auf das Planungsrecht, das dem entgegenstehe. Außerdem beschwerte sich Offenbach massiv, weil es mehr Verkehr und starke Konkurrenz zum Einzelhandel in der eigenen Innenstadt befürchtete.

          Schwere Zeiten für die betroffenen Sportvereine

          Anschutz wäre vielleicht bereit gewesen, auf einen Teil der „Mantelbebauung“ zu verzichten, eine komplette Überarbeitung hingegen lehnte das Unternehmen ab. Verständlicherweise. Denn nach fünf Jahren hätte ein Neustart in solchen, für jeden Veranstalter unsicheren Zeiten abermals hohe Planungskosten verursacht. Sportdezernent Frank wollte aber ohnehin lediglich dem Bau der dringlich gewünschten Halle zustimmen.

          So war das Geschäft nicht zu machen. Besonders die betroffenen Sportvereine stehen nun vor schwierigen Zeiten. Sie können bloß noch auf ein Konsortium um einen kanadischen Investor hoffen, das eine Riesenhalle am Flughafen bauen will. Noch einmal viel Zeit für die weitere Ausschreibung einer soeben krachend gescheiterten Multifunktionsarena dürfen die Politiker jedenfalls nicht verplempern.

          Keine Pleite ohne Lichtblick. Nach dem endgültigen Aus am Kaiserlei kann die Stadt dort nun ernsthaft einen neuen Standort für die Europäische Schule prüfen.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wenn der Muschelsucher vorliest

          Literaturhaus Frankfurt : Wenn der Muschelsucher vorliest

          Der Krimiautor Jean-Luc Bannalec stellt im Literaturhaus in Frankfurt sein neues Buch „Bretonische Spezialitäten“ vor. Er liest zum ersten Mal in der Stadt, in der er als Jörg Bong bekannt ist.

          Warum sich jetzt mehrere Bewegungen zusammenschließen Video-Seite öffnen

          Klimaprotest in Frankfurt : Warum sich jetzt mehrere Bewegungen zusammenschließen

          Die Fridays for Future hat weltweit zu Demonstrationen aufgerufen. 2.300 Frankfurter folgten dem Aufruf unter dem Motto „There is no Planet B“. Am Freitagnachmittag fanden sich jedoch verschiedene Gruppen in der Innenstadt zusammen, um gemeinsam zu protestieren. Antrieb ist ein gemeinsamer Feind.

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.