https://www.faz.net/-gzg-9nwvw

Bauvorhaben am Flughafen : Ein Luftschloss?

300 Millionen Euro soll das Projekt die Investoren kosten. Bild: ©Archimation 2016

Am Frankfurter Flughafen soll die Multifunktionsarena „The Dome“ gebaut werden. Sie soll Platz für 23.000 Zuschauer bieten. Doch es ist Vorsicht geboten.

          Wenn unversehens Projektentwickler auftauchen, die eine Multifunktionsarena in Frankfurt errichten wollen, ist Vorsicht geboten. Zu viele derartige Projekte sind schon angekündigt worden, von denen bald nichts mehr zu hören war. In den neunziger Jahren war es die Idee eines Superdomes im Osthafen, die die Kommunalpolitiker elektrisierte; im Jahr 2005 wurde der Vorschlag publik, eine solche Mehrzweckhalle neben dem Waldstadion zu errichten.

          Nun tritt die bisher in Frankfurt nicht in Erscheinung getretene Katz Group auf den Plan. Sie möchte eine riesige Halle in unmittelbarer Nähe des Flughafens errichten. Das 300-Millionen-Euro-Projekt samt Hotel ist für sage und schreibe 23.000 Zuschauer ausgelegt und wäre damit die größte Immobilie ihrer Art in Europa. „The Dome“ könnte Superstars der Popmusik anziehen, denen die Festhalle zu klein ist, die aber das Waldstadion meiden.

          Ein weiteres Luftschloss? Diese naheliegende Frage lässt sich noch nicht seriös beantworten. Die Unternehmensgruppe des kanadischen Milliardärs Daryl Katz bringt das nötige Wissen und Kapital mit, um ein solches Projekt zu stemmen. Die von ihr engagierten Planer genießen in der Branche einen guten Ruf. Und die vorgelegten Entwürfe machen einen durchdachten Eindruck.

          Zurückhaltende Reaktionen

          Die Reaktionen von Vertretern der tonangebenden Parteien im Römer auf das Vorhaben fielen im Gespräch mit dieser Zeitung allerdings zurückhaltender aus, als es die Initiatoren des „Dome“ erlebt haben wollen. Das hängt mit dem Ausschreibungsverfahren für Bau und Betrieb einer Multifunktionshalle am Kaiserlei zusammen, das nach jahrelangem Hin und Her kurz vor dem Abschluss steht.

          Der Frankfurter Sportdezernent Markus Frank (CDU), der viel Energie in das Kaiserlei-Projekt investiert hat, will sich nicht auf den letzten Metern vom konkurrierenden Vorhaben der Katz Group aus der Bahn werfen lassen. Auch um Schadenersatzansprüche zu vermeiden, ist die Stadt gut beraten, während eines laufenden Ausschreibungsverfahrens nicht in Gespräche mit Investoren für ein Alternativprojekt einzutreten.

          Sollte das Vorhaben am Kaiserlei allerdings scheitern, was durchaus möglich ist, spricht viel dafür, möglichst rasch mit der Katz Group in intensive Verhandlungen einzutreten. Das von ihr angeführte Konsortium verspricht anders als der von der Stadt favorisierte Bieter für das Kaiserlei-Areal, ohne Bürgschaft der öffentlichen Hand auszukommen. Und die Verkehrsanbindung wirkt ebenfalls überzeugender als die Lösung an der Stadtgrenze von Frankfurt und Offenbach.

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Im Schatten Munchs

          Landschaftsmaler Sohlberg : Im Schatten Munchs

          In seiner Heimat ein Star: In Wiesbaden ist das Werk des Landschaftsmalers Harald Sohlberg zu sehen. Ein Ausblick auf Norwegen, im Herbst Gastland der Frankfurter Buchmesse.

          Waldsterben in Deutschland Video-Seite öffnen

          Trockenheit und Hitze in den Wäldern : Waldsterben in Deutschland

          Im Stadtwald Frankfurt geht es den befallenen Bäumen an den Kragen, während Forstwirte und Wissenschaftler der Goethe-Universität versuchen, südländische Baumarten anzusiedeln. Eine neue Hoffnung? Ein Ortsbesuch.

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.